Münster: Kindereien aus der Bistumsleitung

Von Felizitas Küble

Der frühere Kirchenhistoriker und Noch-Generalvikar des Bistums Münster, Dr. Nobert Kösters (er scheidet zum 1. Oktober 2018 aus seinem Amt), gilt als theologisch liberal, er kritisiert z.B. das kirchliche Zölibatsgesetz.

Der leitende Geistliche hat sich vor einem Jahr ausgerechnet bei den Grünen über den katholischen Dechanten Dördelmann beschwert, weil dieser sich schützend vor die CDU-Politikerin Christina Schulze-Föcking stellte, nachdem sie samt ihrer Familie von links unfair attackiert worden war. (Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/2017/09/20/muenster-generalvikar-des-bischofs-kritisiert-steinfurter-dechanten-doerdelmann/)

Angesichts eines schleichenden Glaubensverfalls, immer weniger Kirchengängern, einer seelsorgszersetzenden Zusammenlegung von Pfarreien hat die Bistumsleitung in Münster offenbar keine anderen Sorgen, als ironisch-kindische Plakate zu verbreiten, wobei der Herr Generalvikar sich bei seiner Reklame-Aktion für kaum eine Albernheit zu schade ist – siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=dqjcGNm4rFs

Der kirchlichen Basis, nämlich den Pfarrgemeinden, wird ein eiserner Sparkurs verordnet, aber für banalen bzw. plakativen Unsinn stehen anscheinend ausreichend Dukaten in der diözesanen Kasse zur Verfügung.

Das gilt auch für die mehr als fragwürdigen, pseudo-kreativen Mätzchen und Verschandelungen am und im Hohen Dom zu Münster, insbesondere für den islamischen Eingangsgruß über dem Domportal  – siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2018/08/16/muenster-wozu-ein-arabischer-gruss-ueber-dem-eingangsportal-des-doms/