Radio Vatikan im Interview mit Erzbischof Gänswein über Papst Benedikt

Im April wird er 90 Jahre alt, doch nach wie vor gilt: „Papst Benedikt ist guter Dinge!“  – Das sagt sein Sekretär, Kurien-Erzbischof Georg Gänswein, in einem Interview mit Radio Vatikan. Der emeritierte Papst gehe täglich spazieren, lese die Zeitung, bete, höre Musik und empfange Besucher.

Prälat Gänswein weiter:  

„Was ihm etwas Sorgen bereitet, sind die Füße, die Beine. Er hat Schwierigkeiten mit dem Gehen, darum nimmt er den Rollator zu Hilfe, und damit kommt er ganz gut zurecht.

Sonst: ganz klar im Kopf, ganz hell. Nimmt Anteil an allem. Er liest, er betet, er hört Musik, er hat Besuch; jeden Tag ist auch ein kleiner Spaziergang mit Rosenkranz angesagt, also – das, was er am Anfang seiner Zeit als Papa emeritus gemacht hat, das macht er auch jetzt.“

Frage: Schaut er italienische oder deutsche Fernsehnachrichten? Liest er den „Osservatore Romano“ (Vatikanzeitung), italienisch oder deutsch?

Wenn der Bruder da ist, sind deutsche Nachrichten angesagt. Wenn der Bruder nicht da ist, sieht er – da er ja in Italien lebt – italienische Nachrichten. Der (italienische) „Osservatore Romano“ ist selbstverständlich eine Lektüre, Tag für Tag, und er liest darüber hinaus auch anderes, um sich zu informieren und zu wissen, was in der Welt los ist.

Frage: Hat er einen sehr geregelten Tagesablauf oder bleibt er einfach mal länger im Bett?

Nein – die Regelmäßigkeit des Ablaufs, die konkrete Einteilung des Tages ist seit eh und je eindeutig. Es ist nicht so, dass er mal ausschläft, und dann fängt der Tag eben später an, sondern der Tag beginnt mit der heiligen Messe, jeden Tag zur gleichen Zeit.

Frage: Und hält er da auch eine kleine Predigt oder Betrachtung? Bereitet er sich darauf vor?

Jeden Sonntag, ja. Am Sonntag hält er immer eine schöne Predigt für uns, die „Memores“ und mich. Ab und zu ist auch ein Besuch da.

Frage: Schreiben Sie sich eigentlich auf, was der emeritierte Papst predigt  –  oder geht das einfach so verloren?

Wir halten es fest, was er predigt, denn er spricht frei. Er hat wohl ein Predigtheft, in das er Notizen macht, aber er predigt frei. Und wir versuchen schon, festzuhalten, was er sagt.

Quelle und vollständiger Text hier: http://de.radiovaticana.va/news/2017/03/19/wie_geht_es_benedikt_xvi_fragen_an_georg_g%C3%A4nswein/1299704


Kardinal Robert Sarah: Die afrikanische Kirche widersetzt sich jeder Rebellion gegen das katholische Lehramt

Von Felizitas Küble

Kardinal Robert Sarah (siehe Foto) stammt aus den westafrikanischen Guinea und ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Cardinal_Robert_Sarah

1979 wurde er im Alter von nur 33 Jahren zum Bischof geweiht. Während der Diktatur des kommunistischen Tyrannen Sekou Touré widerstand er tapfer den Mächtigen.

Der theologisch konservative Kurienkardinal hat sich bereits in der Vergangenheit für eine klare Ausrichtung der Kirche auch in Fragen von Ehe, Familie und Sexualmoral stark gemacht.

Aus Sicht des afrikanischen Kirchenmannes soll sich die Kirche nicht am Zeitgeist, sondern am Heiligen Geist orientieren.

Nun ist sein Interviewbuch „Gott oder nichts – ein Gespräch über den Glauben“ im Kisslegger Fe-Verlag auch in deutscher Sprache erschienen und auf Einladung der Fürstin Gloria von Thurn und Taxis am vergangenen Dienstag in Regensburg auf Schloß St. Emmeram präsentiert worden.

Das Vorwort für dieses Werk schrieb Kurien-Erzbischof Georg Gänswein, zugleich Privatsekretär von Papst em. Benedikt XVI. 

Kein Geringerer als Kardinal Gerhard Müller kam eigens aus Rom angetreist, um das Buch persönlich vorzustellen und zu würdigen. Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongegration gilt ebenfalls als konsequenter Verteidiger der kirchlichen Lehre in Fragen von Glaube und Sitte.

Auch Prälat Dr. Wilhelm Imkamp (Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild) und Papstbruder Georg Ratzinger nahmen an der Buchvorstellung teil.gott-oder-nichts_m

Für Sarah besteht im Hinblick auf die kommende Familiensynode kein Zweifel, daß es Aufgabe der versammelten Bischöfe aus aller Welt sein wird, die soliden kirchlichen Standpunkte zu Ehe und Familie zu bekräftigen – und nicht etwa zu hinterfragen.

Aktuelle Äußerungen von Kardinal Reinhard Marx, die einer solchen Sicht entgegenstehen, kritisiert der afrikanische Kirchenvertreter unumwunden als „Häresie und gefährliche Schizophrenie“.  Es gehe nicht an, so Kardinal Sarah, die katholische Sexualethik „in ein hübsches Schmuckkästchen zu packen und es von der pastoralen Theorie zu trennen“.

Die kirchliche Lehre und die Seelsorge bzw. Pastoral müßten in Einklang miteinander stehen, sagte er im Hinblick auf den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. Kardinal Marx hatte im Dezember erneut eine „Suche nach einer theologisch verantwortbaren und pastoral angemessenen Begleitung von Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist, und die zivil geschieden und wiederverheiratet sind“ angemahnt.

Bei allem persönlichen Respekt, den er dem Erzbischof von München zolle, betrachte er dessen diesbezügliche Aussagen als „Ausdruck einer Ideologie, die man im Gewaltmarsch der ganzen Kirche aufoktroyieren will“.

Die Frage um eine Zulassung der hl. Kommunion für geschieden Wiederverheiratete bewerte er keineswegs als „drängende Herausforderung für die Kirchen Afrikas oder Asiens“. Vielmehr werde er keine „wie auch immer geartete Schieflage zwischen Lehramt und Kirche“ akzeptieren.

Die afrikanische Kirche werde sich, so Kardinal Sarah weiter, „jeder Rebellion gegen das Lehramt widersetzen“. AL-0004

Ähnlich äußerte sich Glaubenspräfekt Gerhard Müller (siehe Foto): „Wir dürfen die Menschen nicht täuschen, was die Sakramentalität der Ehe, ihre Unauflöslichkeit, ihre Offenheit auf das Kind, und die fundamentale Komplementarität der beiden Geschlechter angeht. Pastorale Hilfe muss das ewige Heil im Blick haben.“

Gewisse Vorstellungen, man solle bei der Erarbeitung kirchlicher Positionen auch die „Lebenswirklichkeit“ der Menschen als Erkenntnisquelle miteinbeziehen, lehnte Kardinal Müller ausdrücklich ab: Es gehe nicht darum, die göttliche Offenbarung „der Welt anzupassen“, sondern darum, „die Welt für Gott zu gewinnen.“

Der Glaubenspräfekt kritisierte auch die Vorstellung von einem deutschen Führungsanspruch innerhalb der katholischen Weltkirche. Immerhin gibt es doch gerade hierzulande einen dramatischen Niedergang von Glaube und Sitte in Theorie und Praxis. Nur eine „nachhaltige Neuevangelisierung mit allem apostolischen Freimut und Eifer“ könne dazu führen, so Müller, dass dem „Schalwerden des Christentums in Deutschland“ Einhalt geboten werde.

Fürstin Gloria wies zu Recht darauf hin, daß die „reformkatholischen“ Kreise häufig nicht aus Kirchgängern bestehen: „Das Interessante dabei ist doch, dass die meisten Leute, die Veränderung wollen, gar nicht die regelmäßigen Kirchenbesucher sind. Das ist in etwa so, als würde man die Regeln des Fußballs verändern wollen, aber nie zu den Spielen gehen.“

Hier kann das aufsehenerregende Buch direkt beim Fe-Verlag bestellt werden: http://www.fe-medien.de/gott-oder-nichts


Kardinal Müller und Erzbischof Gänswein stellen sich weiter vor Limburger Bischof

Der Präfekt der Glaubenskongregation, Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller, hat sich erneut gegen jene Medienkampagne gewandt, mit der Bischof Tebartz-van Elst im Vorjahr monatelang konfrontiert war. Müller

Laut einem heutigen Bericht von WELT-online sagte Kardinal Müller der ARD in Rom, dem Limburger Oberhirten sei nichts an Verfehlungen nachzuweisen, was das Bischofsamt unmöglich machen würde.

Die Entscheidung werde unabhängig von der Stimmungslage in Deutschland fallen, betonte der Glaubenspräfekt. Weder Papst Franziskus noch die Bischofskongregation ließen sich durch Druckausübung vereinnahmen.

Der Leiter des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Benedikt XVI., Erzbischof Georg Gänswein, erklärte etwa zeitgleich, dem 54-jährigen Limburger Bischof sei viel Unrecht geschehen: „Und da muss man auch den Mut haben, sich dagegenzustellen und zu sagen: Das hat dieser Mann nicht verdient.“

Foto: Bistum Limburg

 


Regensburg: Pontifikalamt im Dom zu Ehren von Prälat Georg Ratzinger

Mit einem besonders festlichen Pontifikalamt im Regensburger Dom St. Peter ist für den früheren Leiter der Regensburger Domspatzen Prälat Georg Ratzinger am Sonntag eine Woche der Geburtstagsfeiern zu Ende gegangen.

Der Domkapellmeister war am Freitag aus Rom zurückgekehrt, wo er den eigentlichen Festtag zusammen mit seineFoto: M. Kollerm Bruder Papst Benedikt XVI. verbringen konnte. Es war eine exklusive Feier, denn der emeritierte Papst hatte ja mit seinem Rücktritt erklärt, künftig im Verborgenen bleiben zu wollen.

Gut möglich, dass er auch gerne den offiziellen Teil der Feierlichkeiten um seinen älteren Bruder miterlebt hätte: „Er lässt Sie von ganzem Herzen grüßen“, betonte denn sein Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein vor den Gläubigen in der vollbesetzten Kathedrale.  Auf Parallelen zwischen dem Lebensweg des priesterlichen Musikers Ratzinger und dem Evangelium des Sonntags (Joh 1,29-31) verwies Bischof Voderholzer (siehe Foto):

„Johannes der Täufer widerstand der Versuchung, sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken“, las er aus der Begegnung von Johannes mit Jesus. Als Stimme in der Wüste habe der Täufer vielmehr auf den Kommenden verweisen wollen, angesichts dessen Größe er in den Hintergrund trat. borMedia1847901

Der Bischof erfüllte damit zwei Präferenzen, die wohl beide Brüder Ratzinger einen dürfte: Zunächst die Predigt zur Auslegung der Heiligen Schrift zu nutzen, anstatt an dieser Stelle einer Person oder gar einer politischen Meinung Raum zu verschaffen.

Die Person tritt zurück, der Glaube hat Vorrang

Darüber hinaus sind beide für ihre Zurückhaltung im wahrsten Sinne des Wortes bekannt, um die Sache des Glaubens in den Vordergrund zu stellen. „Die Stimme ist die Brücke, die das Wort zum Herz des Hörers trägt“, sagte Voderholzer weiter. Auch Georg Ratzinger habe sein künstlerisches Wirken als Wegbereitung für die Ankunft des Höchsten begriffen. 

Erzbischof Georg Gänswein hatte zu Beginn der Messe von musikalischen und gastronomischen Höhepunkten, die den eigentlichen Geburtstag am vorigen Mittwoch begleitet haben, berichtet. Dazu gehörte ein Privatkonzert für Georg Ratzinger am Abend mit seinem Bruder. Michael Hesemann hatte die Soirée als Geschenk an den Jubilar organisiert. Rund 50 Gäste, darunter der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard L.  Müller, Erzbischof Georg Gänswein und Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ waren der Einladung nachgekommen.

Kirchenmusiker Kraus und die Ratzinger-Brüder

Lächelnd und mit großer Aufmerksamkeit hätten beide Brüder den Darbietungen gefolgt, berichtete Kirchenmusiker Wolfgang Kraus im Gespräch. Kraus, der Organist in Furth im Wald ist, verbindet mit beiden Ratzinger-Brüdern persönliche Erinnerungen:

Sein 2003 verstorbener Vater Eberhard Kraus war zu der Zeit Domorganist in Regensburg, als Georg Ratzinger die weltberühmten Regensburger Domspatzen leitete, bei denen auch Wolfgang Kraus im Konzertchor mitsang.

Durch den Domkapellmeister wurde er ebenso wie durch seinen Vater musikalisch geprägt. „Benedikt betrat das Studio von Radio Vatikan als erster vor seinem Bruder und ging vor dem Konzert und nach dem Konzert jeweils auf uns Künstler zu und begrüßte uns“, berichtete er weiter.

Ebenso trat Geigenstar Baptiste Pawlik mit Jules Massenets Thais Meditation auf, der schon als erster Geiger von Celine Dion spielte, und der kraftvolle Tenor Wolfgang Nöth sowie die US-amerikanische Pianistin Lauren Green, die hauptberuflich Korrespondentin für Religion beim Sender Fox News ist.

Auszüge aus einem Bericht der Würzburger „Tagespost“ vom  21. Januar 2013

2. Foto: Bistum Regensburg


Aktueller Newsletter: SATIRE am Sonntag

Rom: Die „Marianische Gemeinschaft der Gerechtigkeit“ feierte am Donnerstag ihr Patrozinium. Auf der Internetseite wwwm.marian-equity.it wird erklärt: Das Bild Mariens wurde über Jahrhunderte verdunkelt und verkitscht. Aus der lebenslustigen Rebellin und Fürsprecherin für soziale Gerechtigkeit wurde eine überhöhte und duldende Mutter- und Herrscherinnengestalt. Die Gemeinschaft hat das Ziel, die wahre Maria wieder in den Vordergrund zu rücken, die unsere Schwester im Kampf für Solidarität und Gerechtigkeit ist  –  gegen die kapitalistischen und klerikalen Finsternismächte. 2013_06_24_Pribram

Die „Marianische Gemeinschaft der Gerechtigkeit“ hat in diesem Sinne ein neues Ave-Maria entworfen: Hallo Maria, mít den Menschen verbunden, wir sind mit dir und du mit uns. Du bist unter den Menschen oft genannt, und auch der Sohn deiner Liebe, Jesus. Maria, Mutter Jesu, sei solidarisch mit uns, jetzt und wenn das Paradies auf Erden kommt.

Berlin: Die EU-Kommission für Antidiskriminierung und Gleichheit warnte nach den Ausschreitungen in Ägypten vor einer Welle der Islamophobie in Europa. Sie rief die Medien auf, sich mit Berichten über Angriffe auf Christen und Kirchen zurückzuhalten oder diese besser ganz bleiben zu lassen.  – In einem Pressecommunice erklärt edie Kommission: „Die Ausschreitungen in Ägypten sind lediglich soziale Konflikte und haben mit Religion nichts zu tun. Es muss daher strikt vermieden werden, die Worte Christentum, Islam, Muslime, Kirche oder Moschee zu verwenden.“  –  Zur Sicherheit sollte jede Berichterstattung über Ägypten minimiert werden. Als Ersatz bot die Kommission den Nachrichtenagenturen einen Bericht über die Fortschritte der demokratischen Entwicklung in Ostanatolien an.

Rom: Die FIZ berichtet über ein Interview mit Erzbischof Gänswein: „Kurienerzbischof Georg Gänswein, Sekretär des Papstes und Präfekt des päpstlichen Hauses, hat die Notwendigkeit bestätigt, zwischen Benedikt XVI. und Papst Franziskus aufgrund der großen Unterschiede zu vermitteln. Er sagte: „Was ich tue, ist eine Brücke.“  – Er sprach auch von den großen und zahlreichen Veränderungen in Rom, z.B. „Es ist einiges anders, was Stil betrifft, es ist einiges anders, was bestimmte Schwerpunkte betrifft.“

Quelle:  http://demut-jetzt.blogspot.de/2013/08/samstaglicher-newsticker_17.html

2. Teil des Verwirrspiels: Kardinal Meisners „Pillen-Erklärung“ war keineswegs mit dem Papst abgesprochen

Nachdem die Erklärung des Kölner Erzbischofs zur „Pille danach“ und zur Frühabtreibung bereits für erhebliches Aufsehen in den Medien und für massive innerkirchliche Verwirrung sorgte (wir berichteten darüber)versuchte Joachim Kardinal Meisner nun offenbar in tatsachenwidriger Weise, sogar Papst Benedikt für die eigene Stellungnahme zu vereinnahmen.

Damit hat Meisner allerdings ein schweres Eigentor geschossen, denn inzwischen ist klar: die ohnehin merkwüdig erscheinende Aussage, wonach der Papst seine Pillen-Erklärung vorweg gekannt und gebilligt habe, trifft nicht zu.

Hier folgen die einzelnen „Stationen“ dieses zweiten Kölner Verwirrspiels zum Thema Abtreibung und „Pille danach“:

Wir schildern es anhand der Berichterstattung der privaten kath. Webseite „Gloria-TV“, zumal hier alle drei Etappen enthalten sind:

ERSTE STATION:   imagesCA2YAIGF

Bereits am 4. Februar 2013 titelte Gloria-TV: „Fatale Meisner Erklärung zur Pille-danach mit Vatikan abgesprochen.“

Sodann heißt es wörtlich hinsichtlich der erwähnten Kardinalserklärung:

„Meisner machte damit vom eigenständigen Lehramt des Ortsbischofs Gebrauch, das innerhalb des vom römischen Lehramt vorgegebenen Rahmens gewisse Spielräume hat. Die Frage, ob er diesen Schritt mit dem Vatikan abgestimmt habe, bejahte sein Sprecher Christoph Heckeley im «Focus». Mit wem er dies getan habe, habe Meisner ihm allerdings nicht gesagt. «Und er würde es auch nicht sagen», so Heckeley.

Man fragt sich zunächst, warum „Gloria-TV“ diese KNA-Meldung überhaupt veröffentlicht hat:

Welchen Informationswert hat wohl eine Nachricht, in der weder Roß noch Reiter genannt sind?  – Was heißt denn „mit dem Vatikan“ abgestimmt? –   Der „Vatikan“ ist bekanntlich groß und besteht aus hunderten von Personen! 

Jedenfalls war diese Art der Berichterstattung geeignet,  Zweifel an einer klaren Position Roms in puncto Abtreibung bzw. „Pille danach“ zu wecken.

Dies gilt erst recht angesichts der Gloria-TV-Überschrift, in der eine Äußerung des Kölner Bistumssprechers sogleich als Tatsache präsentiert wurde: „Fatale Meisner Erklärung zur Pille-danach mit Vatikan abgesprochen“

ZWEITE STATION:

Am gestrigen Dienstag (12.2.)  –   also einen Tag nach dem angekündigten Papst-Rücktritt  –  veröffentlichte das traditionalistisch orientierte Portal Gloria-TV eine eigenständige Meldung, wobei Papst Benedikt selber in den Titel gelangte:

„Meisner: Papst war über Erklärung zu „Pille danach“ informiert“

Der kurze Text   –  der erst recht geeignet sein konnte, im konservativen Spektrum Mißtrauen gegenüber Rom bzw. dem Papst zu schüren  –  lautet:

„Die zu schweren Missverständnissen führende Erklärung von Kardinal Meisner zur Pille danach war „mit der Glaubenskongregation und der Päpstlichen Akademie für das Leben abgestimmt“. Das sagte der Kardinal dem Kölner „Stadtanzeiger“. Der Kardinal hat auch mit dem Sekretär des Papstes, Erzbischof Gänswein, darüber gesprochen. Er habe gesagt: „Der Papst weiß Bescheid. Es ist alles in Ordnung.“

DRITTE STATION:

Noch am selben Tag sah sich Gloria-TV veranlaßt, die eigene Meldung zu korrigieren; diesmal hieß die Überschrift:

„Papst wusste doch nichts über Vorstoß zur Pille danach“

Hier folgt der Wortlaut dieser dritten Nachricht:

„Die Pressestelle des Erzbistums Köln hat heute ein Interview dementiert, das Kardinal Joachim Meisner erst gestern gegeben hat. (…)  Heute dementierte die Pressestelle das wörtliche Zitat, wie die Agentur ‚KNA‘ berichtet. Papst Benedikt XVI. sei doch nicht über die Erklärung informiert gewesen. Der Papst habe die Stellungnahme des Erzbischofs vor Veröffentlichung nicht gesehen und gebilligt, so das Erzbistum Köln am Dienstag. Es sei im ‚Kölner Stadt-Anzeiger‘ ein „missverständlicher Eindruck“ entstanden.“

RESULTAT:

Wenn die Kölner erzbischöfliche Pressestelle sich veranlaßt sieht, den eigenen Dienstherrn in einem entscheidenden Punkt zu dementieren, kann dies logischerweise  wohl nur dadurch verursacht sein, daß der Papst selber bzw. sein Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein, eine Korrektur verlangt hat.

Zudem fragt man sich, wie Kardinal Meisner dazu kommt, eine derart unzutreffende Aussage auch noch ausgerechnet kurz nach der Rücktrittsankündigung des Papstes in die Welt zu setzen.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster


Prälat Gänswein wird am 6. Januar 2013 vom Papst zum Bischof geweiht

Am Hochfest der Erscheinung des Herrn, am 6. Januar, weiht Papst Benedikt XVI. seinen langjährigen Privatsekretär Prälat Georg Gänswein zum Bischof. 

Anfang Dezember hatte der Papst seinen engsten Mitarbeiter zum Präfekten des Päpstlichen Hauses ernannt und zum Titular-Erzbischof von Urbisaglia erhoben.

Als Präfekt des Päpstlichen Haues ist der 1956 im Südschwarzwald geborene Gänswein u.a. auch für den offiziellen Terminkalender des Papstes sowie dessen Audienzplan und die Betreuung von Staatsbesuchen verantwortlich.

Der katholische Fernsehsender EWTN überträgt das Pontifikalamt mit Bischofsweihe aus dem Petersdom am Dreikönigstag live ab 9.30 Uhr mit dem deutschen Kommentar von Radio Vatikan.

Quelle: www.ewtn.de