Die kath. ZENTRUM-Chefin Helene Wessel gehörte zu den „Müttern des Grundgesetzes“

Von Felizitas Küble

Wie die aktuelle Print-Ausgabe der „WELT am Sonntag“ vom 8. August 2021 berichtet, wird Helene Wessel jetzt „monumental“ gewürdigt, denn ihre Heimatstadt Dortmund will ein Denkmal für die katholische Politikerin gut plaziert in der Nähe des Rathauses aufstellen und hat dazu einen Wettbewerb ausgelobt: „Die Skultur soll symbolhaft Wessels Leben und Wirken darstellen“, heißt es in der Zeitung weiter.

Helene Wessel, die in einer gläubigen, kirchlich engagierten Familie aufgewachsen war, ist die erste Frau, die jemals eine Partei in Deutschland geleitet hat, denn sie war Vorsitzende des ZENTRUMs von 1949 bis 1952.

Die katholisch geprägte Partei war nach dem Krieg neu erstanden und sowohl im Deutschen Bundestag wie in mehreren Landesparlamenten vertreten.

BILD: Buch über „Die Frauen und der politische Katholizismus“, das auch ein Lebensbild von Helene Wessels enthält

Die Zentrumspolitikerin gehörte – ebenso wie Helene Weber, Frieda Nadig und Elisabeth Selbert – zu den sogenannten „Müttern des Grundgesetzes“ in Ergänzung zu den vielgenannten „Vätern“.

Gemeinsam setzten sich diese Frauen, die in den Parlamentarischen Rat gewählt wurden, dafür ein, daß das Grundgesetz die Gleichberechtigung von Mann und Frau deklariert, was in Art. 3 dann auch umgesetzt wurde.

Helene Wessel war als ZENTRUM-Bundestagsabgeordnete aus Münster zugleich Schriftführerin im Parlamentarischen Rat, der 1949 das Grundgesetz erarbeitet hat. Zudem war sie Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, wobei sich ihre Partei damals mit der Bayernpartei vereinigte.

Somit war Wessel nicht nur die erste Parteivorsitrzende, sondern auch die erste Fraktionschefin Deutschlands.

Nach programmatischen Kontroversen mit dem Zentrum etwa in der Friedens- und Sozialpolitik wurde sie Mitglied von Gustav Heinemanns Gesamtdeutscher Volkspartei; nach Auflösung derselben trat Frau Wessel in die SPD ein. Danach wurde sie 1967 erneut in den Bundestag gewählt. Sie starb am 13.10.1969 in Bonn, wo auch eine Straße nach ihr benannt worden ist, ebenso in Köln, Dortmund und anderen Städten.

.


BverfG-Urteil zur Wahlprüfungsbeschwerde: Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

Beatrix von Storch

Demokratie hängt nicht vom Geschlecht ab. Der Gesetzgeber muss keine Frauenquoten auf Wahllisten zur Bundestagswahl ermöglichen. Das ist das erfreuliche Ergebnis eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts von heute.

Zur erfolglosen Wahlprüfungsbeschwerde – bezogen auf das Fehlen gesetzlicher Regelungen zur paritätischen Ausgestaltung des Wahlvorschlagsrechts bei der Bundestagswahl – kann ich nur sagen:

Nachdem die AfD in Thüringen und Brandenburg schon erfolgreich vor den dortigen Landesverfassungsgerichten gegen sogenannte Paritätsgesetze geklagt und gewonnen hat, ist das heute ein guter Tag für unsere Demokratie.
 
Die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland tatsächlich erreicht – und zwar seit Jahrzehnten. Es ist heute selbstverständlich, dass Frauen und Männer das gleiche Wahlrecht und die freie Berufswahl haben. Frauen und Männer werden in jeder Hinsicht vom Gesetz gleich behandelt.

Und weil das so selbstverständlich ist, brauchen wir keine paritätischen Listenaufstellungen der Parteien zur Bundestagswahl. Ich begrüße die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ausdrücklich, weil hier unsere Demokratie gegenüber sozialistischer Gleichmacherei gestärkt wird.
 
Wir müssen heute die Gleichberechtigung gegen die Gleichstellungspolitik verteidigen. Gleichberechtigung heißt Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz – unabhängig von ihrem Geschlecht. Und auf der Grundlage dieser Rechtsgleichheit können Frauen und Männer freie Entscheidungen treffen, das gilt natürlich auch für die Listenaufstellungen der Parteien zur Bundestagswahl.

Wenn sich Menschen frei entscheiden, dann können wir das Ergebnis politisch nicht bestimmen. Genau das macht eben eine freie Entscheidung aus. Aber Freiheit und Sozialismus passen nicht zusammen, man sieht es immer wieder.

www.beatrixvonstorch.de


Frauenquoten widersprechen dem Grundgesetz

Zur Äußerung des CSU-Landesgruppenchefs im Bundestag, Alexander Dobrindt, wonach die Zeit reif für eine Frauenquote in Dax-Vorständen sei, erklärt der AfD-Abgeordnete Thomas Ehrhorn, Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frau und Jugend:

„Solche Äußerungen kannte man früher nur aus dem Lager eingefleischter Sozialisten. Inzwischen ist aber selbst die CSU in ihrem linken Gleichmachungswahn nicht mehr von der Linkspartei zu unterscheiden.

Dabei lässt sie sich nicht einmal mehr davon abschrecken, dass gerade die Landesverfassungsgerichte in Thüringen und Brandenburg der Idee verpflichtender Frauenquoten eine klare Absage erteilt haben.

Eine solche Regelung würde dazu führen, dass selbst dann, wenn Männer im Einzelfall besser qualifiziert wären, eine Frau allein wegen der Quote bevorzugt würde. Das Grundgesetz verbietet es aber, Menschen wegen ihres Geschlechts zu bevorzugen beziehungsweise zu benachteiligen.

Deshalb hatten wir kürzlich auch beantragt, die Frauenquote für Aufsichtsräte im Sinne unserer Verfassung und der Marktwirtschaft ersatzlos wieder aus dem Aktiengesetz zu streichen.“


Verfassungsgericht kippt linkes Paritätsgesetz

Beatrix von Storch

Die rot-rot-grüne Gleichmacherei ist jetzt zum zweiten Mal gescheitert. Brandenburgs Paritätsgesetz mit Frauenquoten für die Kandidatenlisten der Parteien bei Landtagswahlen verstößt gegen die Verfassung. Das Verfassungsgericht in Brandenburg hatte das Gesetz auf Antrag der AfD überprüft. Parität bedeutet Geschlechterapartheid.

Mit dem Urteil des brandenburgischen Verfassungsgerichts ist die Trennung im Wahlrecht zwischen Männern, Frauen und noch dazu den „Diversen“ jetzt endgültig tot.

Nachdem ein linkes Paritätsgesetz zum zweiten Mal (nach Thüringen) für verfassungswidrig erklärt wurde, sollte Rot-Rot-Grün endlich die Botschaft verstanden haben: Eine sozialistische Ergebnis-Gleichmacherei verstößt gegen unsere verfassungsmäßige Ordnung.

Frauen und Männer sind in Deutschland gleichberechtigt.

Die AfD als Rechtsstaatspartei hat mit diesem Urteil erneut einen großen Erfolg gegen rot-rot-grüne Verfassungsfeinde erzielt und gegen die Feinde der Gleichberechtigung.

FAZ und Welt haben online meine Erklärung dazu zitiert – siehe hier
Meine Rede im Plenum zur Thematik finden Sie hier.


Frau Sotoudeh erhielt Alternativen Nobelpreis

Die bekannteste Menschenrechtsverteidigerin des Irans, Nasrin Sotoudeh, hat den Alternativen Nobelpreis der schwedischen Right Livelihood Foundation erhalten. Vier Tage zuvor hatte Nasrin Sotoudeh gemeinsam mit einer weiteren politischen Gefangenen einen knapp 50-tägigen Hungerstreik beendet.

Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), begrüßt die hohe Auszeichnung für Nasrin Sotoudeh und fordert die deutsche Regierung auf, die katastrophale Menschenrechtssituation im Iran endlich angemessen zu thematisieren und Sanktionen gegen führende Vertreter des iranischen Regimes umzusetzen“.

„Nasrin Sotoudeh steht für die iranische Demokratiebewegung und für alle Iranerinnen und Iraner, die für Rechtsstaatlichkeit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern eintreten. Sie demonstrierte durch ihren Hungerstreik gegen die katastrophalen Haftbedingungen in iranischen Gefängnissen und die damit verbundene Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus“, erklärt Lessenthin weiter.

Zur ausführlichen Pressemitteilung und Bildmaterial auf der Webseite


Iran: Brutaler „Ehrenmord“ an Romina Ashrafi

Frauenrechte werden im Iran seit Jahrzehnten systematisch unterdrückt. Das jüngste Beispiel ist der Ehrenmord an Romina Ashrafi.

Die 14-Jährige wurde am 21. Mai 2020 in der Stadt Talesch im Norden Irans von ihrem Vater enthauptet, weil sie mit einem älteren Mann durchgebrannt war. Reza Ashrafi sitzt wegen der Tat in Untersuchungshaft. Ihn erwartet mit drei bis zehn Jahren Haft eine vergleichsweise milde Strafe.

Der Fall bekommt kurz vor dem Jahrestag der Proteste vom 12. Juni 2006, als Demonstranten in Teheran Gleichberechtigung für Frauen forderten, große internationale Aufmerksamkeit. Damals zerschlugen staatliche Sicherheitskräfte den Protest gewaltsam und es kam zu willkürlichen Verhaftungen.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) setzt sich seit Jahren für Frauenrechte im Iran ein. „Im Iran sind Frauen immer noch Bürger zweiter Klasse und gelten als unmündig. Das muss sich endlich ändern“, fordert die IGFM.

Fehlender Schutz von Frauen

Romina Ashrafi ist nur eines von vielen Opfern eines so genannten „Ehrenmordes“ im Iran. Mit dem Begriff wird die Tötung eines meist weiblichen Familienmitglieds bezeichnet, das bestimmte Verhaltensregeln verletzt hat. Der Mord soll die vermeintliche Schande der Familie abwenden.

Der aktuelle Fall hat das Thema im Iran wieder in die Öffentlichkeit gebracht und die Stimmen für mehr Gleichberechtigung lauter werden lassen. Sowohl in der internationalen Presse wie auch in den in sozialen Medien wurde der Tod des Teenagers zum Anlass genommen, um auf die fehlende Gesetzgebung zum Schutz von Frauen und Mädchen sowie auf deren systematische Diskriminierung aufmerksam zu machen.

Präsident Hassan Rohani sprach sich zwar für eine Gesetzesreform aus, um Ehrenmorde stärker zu bestrafen. Darin wird Gewalt gegen Frauen jedoch nicht spezifisch thematisiert, wohingegen die Geschlechtersegregation an Universitäten gefordert wird.

Einer Expertin zufolge erfahren Frauenrechte nur in Einzelfällen eine Stärkung durch die Reform. Die Situation der Frauen allgemein, werde sich aber selbst bei positivem Ausgang der Reform nicht ändern.

Die IGFM sieht in der Aussage Rohanis daher nur eine „hohle Phrase zur Beruhigung und Täuschung der Öffentlichkeit“, da der Präsident sich sicher sein könne, dass die konservative Justiz ein solches Gesetz ablehnen werde und immer die Rechte der Männer stärke.

Jahrestag der Demonstrationen von 2006

Der Mord ereignete sich kurz vor dem 14. Jahrestag der Demonstration vom 12. Juni 2006, der laut IGFM als „historischer Tag für die Frauenrechte im Iran“ gilt. Damals forderten Protestierende auf dem Hafte-Tir-Platz die gesetzliche Gleichberechtigung von Frauen im Iran.

Als Reaktion auf die brutale Niederschlagung der friedlichen Demonstration und auf die vielen willkürlichen Festnahmen gründeten 54 Frauenrechtsaktivisten – darunter die Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi – die Gleichberechtigungskampagne „Eine Millionen Unterschriften“.

Damit erreichten sie u.a., dass der 2007 im neuen Familiengesetz in Kraft getretene Paragraph zurückgezogen wurde, der besagt, dass der Mann für eine erneute Heirat nicht mehr die Zustimmung seiner ersten Frau braucht.

Weitere Infos zur Frauenrechtslage im Iran: www.igfm.de/frauen-im-iran/
Weitere Infos zur Menschenrechtslage allgemein im Iran: www.igfm.de/Iran


Gleichstellung zerstört die Gleichberechtigung

Beatrix von Storch

In meiner Bundestagsrede konnte ich aus Anlass des Internationalen Frauentages etwas sehr Positives zum Thema Gleichberechtigung sagen: Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist in Deutschland tatsächlich erreicht, und das schon seit Jahrzehnten.

Deswegen brauchen wir keinen Internationalen Frauentag. Dem Mainstream-Feminismus geht es aber nicht um Gleichberechtigung, sondern um Gleichstellung.

Gleichstellungspolitik zerstört Gleichberechtigung. Die Geschlechterparität im Wahlrecht zerstört die freie und geheime Wahl, vor allen Dingen die gleiche Wahl. Die Quote behindert die freie Berufswahl und die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz. Wir müssen heute aktiv die Gleichstellungspolitik bekämpfen, um die Gleichberechtigung zu bewahren.

Gleichberechtigung heißt: Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz, unabhängig von ihrem Geschlecht. Auf der Grundlage dieser Rechtsgleichheit können die Frauen und Männer dann freie Entscheidungen treffen.

Gleichberechtigung bedeutet nicht, dass in allen Gremien, in allen Vorständen, in allen Parlamenten eine paritätische Besetzung vorhanden ist, und auch nicht, dass in allen Berufen und in allen Branchen gleich viele Männer und Frauen arbeiten müssen. Für die Politik muss gelten: Freie Bürger treffen freie Entscheidungen, und die Politik respektiert das Ergebnis – das ist Gleichberechtigung – und nicht: Die Politik zwingt, manipuliert, fordert, bevormundet und indoktriniert so lange, bis das politisch gewünschte Ergebnis eintritt.

Meine Rede dazu im Video finden Sie hier.


Parlamentarier Hohmann kritisiert im Bundestag zwei frauenfeindliche Koran-Suren

In seiner Haushaltsrede konfrontierte der AfD-Abgeordnete Martin Hohmann (siehe Foto) die Justizministerin und das Bundestagsplenum am 5.7.2018 mit zwei Suren aus dem Koran: „Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie“(Sure 4, Vers 32) und: „Eure Frauen sind euch ein Acker; geht zu eurem Acker, wie ihr wollt(Sure 2, Vers 223). D. h. die Frau soll Sexobjekt zur freien Verfügung ihres Mannes sein.

Solche Koran-Aussagen stünden im eklatanten Widerspruch zu Art. 3 Grundgesetz, wo es heißt: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes benachteiligt werden“ und „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Der Parlamentarier erklärte weiter: „Einerseits werden unzählige Posten für Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte geschaffen, es werden gendergerechte Formulierungen verwendet, die die Gleichwertigkeit der Frau auch sprachlich zum Ausdruck bringen sollen – andererseits werden hunderttausende Männer mit einer religiös-kulturellen Prägung ins Land gelassen, die hier als frauenfeindlich gilt.“

Dieser Zustrom von Muslimen berge, so Hohmann, „erwiesenermaßen großes Konfliktpotenzial, das man nicht verleugnen darf. Genau das aber tun die Politiker der anderen Parteien, die meisten Medien und auch Vertreter der Kirchen. Sie weichen aus. Sie blenden aus. Sie reden schön. Jedoch reagieren sie aggressiv, sobald diese Problematik offen angesprochen wird.“

Hohmann sagte abschließend: „Frau Justizministerin, zeigen Sie Ihren ernsten Willen zum Schutz – auch der muslimischen – Frauen. Handeln Sie!“

Quelle: https://www.martinhohmann.de/single-post/2018/07/06/%E2%80%9ESchlagt-eure-Frauen%E2%80%9C—diese-Koranzitate-erstmals-im-Bundestag


Je mehr Chancengerechtigkeit für Frauen, desto weniger Interesse an Mint-Fächern

Je geringer die Benachteiligung von Frauen in einem Land ausfällt, desto seltener schließen sie ein mathematisches, naturwissenschaftliches oder technisches Studium ab (Mint-Fächer).

Frauen in Staaten mit annähernder Gleichberechtigung der Geschlechter treffen eine mehr ihrer Neigung entsprechende Berufswahl, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie der Psychologen Gijsbert Stoet von der Leeds-Beckett-University in England und David Geary von der University of Missouri in den USA.

Grund dafür sei die bessere Absicherung der Frauen, vor allem durch den Sozialstaat. In diesen Ländern herrsche ein geringerer ökonomischer Druck. Frauen in Ländern mit höherer Ungleichheit würden sich hingegen meist gegen ihre Neigungen entscheiden und den „direktesten Weg zu finanzieller Freiheit“ suchen. Dieser führe oftmals über die Mint-Fächer.

Der Unterschied sei jedoch keinesfalls auf die Befähigung zurückzuführen. Die Analyse der Testergebnisse von 472.000 Heranwachsenden in 67 Ländern zeige, daß in den meisten Nationen Mädchen mindestens genauso gut in Naturwissenschaften abschnitten wie Jungen. In fast allen Ländern wiesen sie eine ähnliche Begabung zu Wissenschaft und Mathematik auf.

Bei der relativen Stärke hingegen sei das beste Schulfach von Mädchen das Lesen gewesen, bei Jungen meist ein naturwissenschaftliches.

Der Studie zufolge schnitten 24 Prozent der Mädchen in einem naturwissenschaftlichen Fach am besten ab, bei 25 Prozent war es Mathematik, 51 Prozent überragten im Lesen. Jungen erzielten die beste Leistung zu 38 Prozent in naturwissenschaftlichen Fächern, zu 42 Prozent in Mathematik und 20 Prozent im Lesen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/wissen/2018/chancengleichheit-sorgt-fuer-weniger-frauen-in-den-mint-faechern/


Indien: Abtreibung weiblicher Ungeborener und Kleinkinder-Mord weit verbreitet

Die Abtreibung vor allem weiblicher Ungeborener ist in Indien weit verbreitet. Die zunehmende Tötung weiblicher Kleinkinder in vielen Teilen des Landes ist ebenfalls ein schwerwiegendes Problem.

Der Verband der Indischen Ärzte schätzt, dass jedes Jahr rund fünf Millionen Mädchen im Muterleib abgetrieben werden:

“Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass selektive Abtreibungen auch in den wohlhabenden Bevölkerungsschichten weit verbreitet sind. Es ist erschreckend, dass der Wunsch nach einem Sohn diese Menschen derart verroht, dass sie bereit sind, ein ungeborenes Mädchen zu töten“, sagt die Ärztin Devadoss Margaret von den Missionsschwestern Don Boscos:

“Eine weitere Form des Frauenmordes ist die absichtliche Tötung von Mädchen innerhalb des ersten Lebensjahres. Werden Mädchen trotzdem geboren, so werden sie verstoßen oder in den Abfall geschmissen. Manchmal werden sie verbrannt oder vergiftet. Sie werden verkauft, ermordet, gefoltert und geschlagen.“

Kinder leiden auch unter den durch ihr Geschlecht bedingten Risiken, sie dürfen keine Schule besuchen, werden zur Arbeit oder zur Ehe gezwungen und misshandelt. Mädchen, die verheiratet werden, haben kein Recht auf Bildung und dürfen nicht arbeiten. Verbreitet ist auch die Angst vor einem sozialen Abstieg durch die Geburt eines Mädchens, da diese als negativer wirtschaftlicher Faktor betrachtet werden. 

“Damit wir den Mord an Mädchen in und außerhalb des Mutterleibs verhindern können, müssen wir vor allem Tests zur Bestimmung des Geschlechts abschaffen”, erklärt Schwester Margaret weiter und ergänzt:

„An zweiter Stelle müssen wir ein Umfeld schaffen, das ungeborene Kinder ohne Vorurteile im Hinblick auf das Geschlecht annimmt. Drittens müssen wir daran erinnern, dass keine Gesellschaft sich ganzheitlich entwickeln kann, wenn die andere Hälfte diskriminiert wird. Viertens wird kein Gesetz Erfolg haben, so lange wir als Gesellschaft nicht die Würde, Freiheit und Gleichberechtigung weiblicher Nachkommen fördern. Wir müssen sie als Bereicherung betrachten”.

Quelle: Fidesdienst