USA: Die FDA bezeichnet Homöopathie als wirkungslos und potentiell gefährlich

.
Nächster Akt der #Globokalypse: Nach Australien, Russland, England und der Europäischen Wissenschaftsakademie stuft jetzt auch die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA Homöopathie als wirkungslos und potenziell gefährlich ein.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie wirkt nicht, sagen auch die europäischen Wissenschafts-Akademien, GWUP-Blog am 23. September 2017
  • Australien zeigt, wie man den Aufenthalt im homöopathischen Paralleluniversum beendet, GWUP-Blog am 7. November 2017
  • Russland stuft Homöopathie als Pseudowissenschaft ein, Informationsnetzwerk Homöopathie am 8. Februar 2017
  • England stoppt Globuli auf Kassenkosten, GWUP-Blog am 22. Juli 2017
  • Homöopathie begraben, nicht sie preisen: die Skeptiker beim FDA-Hearing, GWUP-Blog am 6. Mai 2015
  • Homöopedia: Empfindungsmethode nach Sankaran

Quelle: https://blog.gwup.net/2017/12/19/die-globokalypse-geht-weiter-fda-bezeichnet-homoopathie-als-wirkungslos-und-gefahrlich/

Rezension des Globuli-kritischen Buches von Dr. Aust hier: https://charismatismus.wordpress.com/2013/07/11/buch-tip-in-sachen-homoopathie-eine-beweisaufnahme-von-dr-norbert-aust/


Globuli: Homöopathie mit ethischen Grundsätzen der Medizin nicht vereinbar

Gesundheitsexperte kritisiert Sonderstellung der Homöopathie

PRESSEMELDUNG der Universität Bremen:

Homöopathie gehört zu den beliebtesten Behandlungsmethoden der Alternativmedizin. Daran ändert auch nichts die Tatsache, dass es keine methodisch anerkannten Belege für den Nutzen der Homöopathie gibt. shutterstock_114300748-140x94

Der Bremer Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Norbert Schmacke vom Institut für Public Health und Pflegeforschung im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen hat in einer Literaturstudie sein Augenmerk auf einen anderen Aspekt gelegt: nämlich dass die Homöopathie in Deutschland als besonderes Therapieverfahren vom Gesetzgeber geschützt ist.

Die Frage, ob die politisch gewollte Doppelgleisigkeit in der Bewertung der Homöopathie und der Schulmedizin aus ethischen Gründen gerechtfertigt werden kann, beantwortet er mit Nein – und sieht den Gesetzgeber in der Pflicht. Denn hier werde, so Schmacke, „mit zweierlei Maß gemessen“.

Placebo-Effekt: „Falsche Heilversprechen“

Prof. Schmacke kritisiert, dass der Gesetzgeber die Homöopathie für die Behandlung von Erkrankungen bereits dann legitimiert, wenn ihre Vertreter dies für ausreichend begründet halten (‚Binnenkonsens‘) und eine entsprechende Nachfrage unter Kranken (‚Akzeptanz‘) besteht. cf502-cover-tiff

„Derart unterschiedliche Maßstäbe im Vergleich zur so genannten Schulmedizin sind unter dem Gesichtspunkt des gesundheitlichen Verbraucherschutzes ethisch nicht verantwortbar“, sagt Schmacke. „Der Glaube an die Wirkung von Globuli reicht nicht“.

Er sieht im Falle der Homöopathie ethische Prinzipien der Medizin auch in einem anderen Aspekt verletzt. Denn in der Homöopathie werden die Kranken nicht darüber aufgeklärt, dass nach vorliegender wissenschaftlicher Evidenz der erlebte Nutzen der Homöopathie ausschließlich auf Placeboeffekte zurückgeführt werden kann.

BILD: Kritisches Buch der ehem. Homoöpathin Dr. med. Natalie Grams (Näheres hier: Rezension)

Der Einsatz von Placebos unter falschen Heilversprechen – die Homöopathen sind gerade von der pharmakologischen Wirkung der kein einziges Molekül enthaltenden so genannten Hochpotenzen überzeugt – sei illegitim.

Prof. Schmacke zeigt in seiner Analyse, dass Homöopathen sogar so weit gehen, alleinige Heilungserfolge durch Homöopathika auch bei gravierenden Erkrankungsbildern wie Krebs und Schlaganfall zu versprechen. Nur der Gesetzgeber könne, fordert Schmacke, diese überkommene Tradition der Sonderbehandlung besonderer Therapieverfahren beenden.

Die Beliebtheit der Homöopathie sei kein Gegenargument. Allerdings appelliert der Bremer Gesundheitsforscher an die Schulmedizin, sich stärker als bisher für subjektive Krankheitstheorien und Bewältigungsstrategien zu interessieren.

Die Studie „Der Glaube an die Globuli – Die Verheißungen der Homöopathie“ erscheint Anfang November 2015 im Suhrkamp-Verlag.

Weitere Infos:
Universität Bremen, Prof. Dr. Norbert Schmacke
Institut für Public Health und Pflegeforschung
E-Mail: schmacke@uni-bremen.de

Quelle: https://idw-online.de/de/news640187


CDU-Politikerin fordert mehr Information und Transparenz bei Homöopathie

Eklige „Inhaltsstoffe“ oft nicht bekannt

Wie die „Rhein-Zeitung“ vom 19. März berichtet,  dringt die verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion darauf, daß die Inhaltsstoffe homöopathischer Mittel künftig auch in Deutsch auf der Verpackung angegeben werden müssen. „Die lateinischen Begriffe sind vom Laien nicht zu verstehen“, argumentiert Mechthild Heil. Wasser-008-2-4-2

Auch bei anderen Produkten will sie erreichen, daß die Bürger besser informiert werden.

Die CDU-Politikerin sieht Regelungsbedarf, weil sich in homöopathischen Mitteln teils abenteuerliche Inhaltsstoffe fänden: Kakerlaken, Kellerasseln, Krötengift oder faules Rindfleisch. Der Verbraucher müsste verständlich darüber informiert werden, was er zu sich nimmt. 

Zudem hält die christdemokratische Bundestagsabgeordnete ein öffentliches Register für Heilpraktiker für notwendig.

Auch beim Deutschen Konsumentenbund, eine Interessenvertretung für Verbraucherschutz, hält man eine bessere Kennzeichnung homöopathischer Mittel für geboten. „Ein Verbraucher wird vielleicht darüber nachdenken, ob ihm ein Stück Berliner Mauer in einer Arznei tatsächlich bei der Überwindung von Beziehungsproblemen helfen kann. Der Verbraucher muss eine informierte Entscheidung treffen können“, fordert Guido Bockamp.

Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-Mechthild-Heil-Mehr-Transparenz-bei-homoeopathischen-Mitteln-_arid,1125122.html

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


Buch-TIP: „In Sachen Homöopathie – eine Beweisaufnahme“ von Dr. Norbert Aust

Rezension von Cordula Mohr

Dieses kritische Buch ist ausgezeichnet geeignet für jeden, der etwas mehr über Homöopathie wissen möchte. Die Lektüre hat sich für mich sehr gelohnt, da ich mich schon lange für die angebliche Wirksamkeit dieser Globulis interessiere. 

Besonders positiv sind die zigfachen Beispiele des Autors, die dem Leser verdeutlichen, wie weit das jeweilige Mittel potenziert ist. Jedoch reichte nachher mein Vorstellungvermögen bei den hohen Potenzierungen nicht mehr aus. Auch die Cluster-Geschichte erklärt der Verfasser gut.

Der Leser benötigt viel Phantasie, um den unvernünftigen Behauptungen der Homöopathen überhaupt folgen zu können. 
Schön an dem Buch ist, dass es sich sehr um Objektivität bemüht und letztlich offen lässt, ob es ggf. doch noch einen Beweis für die Wirksamkeit dieser Alternativ-„Medizin“ geben könnte.

Sicherlich ist zunächst unbestritten, dass Homöopathen durchaus Erfolge und Genesungen feststellen können, jedoch beruht dies nicht auf der Wirksamkeit der Kügelchen selbst. Der Autor behandelt hauptsächlich Globulis und Fläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind.

Er zeigt in der Mitte des Buches anhand zahlreicher Beispiele, wie stark diese Mittel potenziert sind: Besonders bei über D9, C10 oder noch mehr reicht die normale Vorstellungskraft kaum aus. Daher das Fazit eines gesunden Menschenverstandes: Globulis enthalten überhaupt keinen Wirkstoff.

Sodann beschreibt Dr. Aust das Verschütteln und die Cluster-Theorie. Auch diese homöopathischen Thesen kann man nicht ernsthaft glauben, wie der Autor mit einleuchtenden Beispielen aus dem Leben und der Naturwissenschaft aufzeigt. Er befaßt sich auch mit der Quantenphysik , da viele Homöopathen auf dieser Ebene einen Wirkungsmechanismus beweisen wollen.

Interessant auch, daß der Verfasser auf den ersten Seiten  und zwischendurch geschichliche Hintergründe aus Hahnemanns Zeiten anführt. So gewinnt man einen guten Einblick , was damals in der klassischen Medizin los war. Dadurch merkt der Leser schnell, warum Hahnemann  –  der Begründer der Homöopathie  –  damals überhaupt Heilerfolge erlangen konnte, denn die Patienten wurden brachial behandelt und viele  Menschen hatten gründliche Angst vor dem Arzt oder Bader.

CORDULA MOHR

CORDULA MOHR

Ein moderner Ratgeber für Homöopathen empfiehlt, durch Gespräche mit dem Kranken herauszufinden, welches Pflänzchen man ihm geben könnte, natürlich stark potenziert.  So werden den Patienten mehrere Heilmittelbezeichnungen vorgesagt  –  und der Klang der Namen erweckte angeblich die Lebenskräfte (dies sei ebenso bei Tieren anzuwenden).

Laut jenem Lehrbuch sollen der Patient und der Homöopath intuitiv entscheiden, wo jeweils am besten auf den Klang reagiert wurde; entsprechende Globulis werden dann herausgesucht.

Was mich auch äußerst stutzig gemacht hat: Dass Hahnemanns „Therapie“ keine Zusammenarbeit mit der klassischen Medizin vorsieht. Warum gibt es dann so viele Ärzte, die auf diese  –  offensichtlich auf dem Placebo-Effekt aufgebaute   – Sache  anspringen? Der Autor vermutet, daß es dabei auch ums Geld geht, was zusätzlich verdient wird.

Lehrreich für jeden medizinisch Interessierten sind zudem die in der zweiten Hälfte des Buches aufgeführten Untersuchungen, deren Ergebnisse mit Hilfe statistischer Analysen zustandekamen,  die von Forschern erstellt wurden, die den Globulis nahestanden.  –  Dr. Norbert Aust wertet die angeblichen Erfolgsraten nüchtern aus und führt sie auf den Boden der Wirklichkeit zurück.

Zum Schluss bleibt festzuhalten, dass das fundierte Sachbuch auch humorvolle Seiten aufweist. Herzlich musste ich über das Rezept für „Globulis zum Selbermachen“ lachen. Angenehm aufgefallen ist mir, dass Dr. Aust fair argumentiert, nicht überheblich schreibt und daß er Hahnemann und seinen Nachfolgern ihre Erfolge durchaus nicht abspricht.

Die wissenschaftliche Beweisaufnahme des Autors hat mir sehr geholfen und meine Vermutung über den Placebo-Effekt „in Sachen Homöopathie“ bestätigt.

Die Kügelchen-Anhänger vergleichen Hahnemann gerne mit Galilei, der ebenfalls ein verkanntes Genie gewesen sei und später anerkannt wurde. Der Autor rückt auch hier durch eine Kurzbiographie Galileis einiges zurecht, was zugleich eine lesenswerte Abwechslung darstellt.

Diese Publikation von Dr. Aust ist als Print-Buch und als eBook erhältlich:
BUCH-Ausgabe: bei Amazon
für Kindle: siehe HIER

andere: http://www.kobobooks.de/search/search.html?q=norbert+aust