Israel hat ein Terrornetzwerk aufgedeckt

Gestern (13.3.) enthüllte Israel ein Terrornetzwerk der Hisbollah in Syrien nahe der Grenze zu Israel unter der Führung des Libanesen Ali Musa Daqduq, der bereits als verurteilter Terrorist im Irak in Haft saß. 

Die von ihm geführte Zelle operierte vom Libanon aus syrischem Boden und nutzte die örtliche zivile Infrastruktur, um Informationen über israelische Ziele zu sammeln.   

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu (siehe Foto) sagte gestern dazu:

„Heute Morgen hat Israel ein Terrornetzwerk der Hisbollah auf den Golanhöhen aufgedeckt. Die Hisbollah ist eine Terrororganisation und ein Handlanger des Iran.  Wir werden weiterhin alle Mittel nutzen, offen und verdeckt, um Irans Bemühungen zu blockieren, Syrien, Libanon und den Gazastreifen als Ausgangspunkt für Angriffe gegen Israel zu nutzen.“

Quelle: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Terrornetzwerk-der-Hisbollah-aufgedeckt.aspx


Syrische „Rebellen“ entführen über zwanzig Blauhelmsoldaten der UNO

Am vergangenen Mittwoch haben radikal-islamische „Rebellen“ auf den Golanhöhen an der Grenze zu Israel mehr als 20 Soldaten der Vereinten Nationen als Geiseln genommen. Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Krisensitzung einberufen und fordert die Freilassung.

Die Blauhelm-Soldaten sind in der südlichen Provinz Daraa gefangengenommen worden. Die syrischen Rebellen wollen ihre Geiseln nicht freilassen, bevor Präsident Baschar al-Assad seine Regierungstruppen aus der Region zurückzieht.