GOTTES GEBURT: Wunder der Wunder!

Mitte der Welt

So ferne bleiben uns Mutter und Kind,
wie ein Traum von Friede und Gnade,
von Hirten und Engeln, von Esel und Rind
hinter gleißender Glitterfassade.

Auf Jagd nach dem Leben und Flucht vor dem Tod,
gehetzt und gepeitscht im Getriebe,
entleerte Gehäuse, versachlicht, bedroht
von der Angst und der Sucht ohne Liebe.

Ins Nichts geschleudert vom rasenden Rad
der Geschichte, dem Pole entglitten,
verblendet vom Fluche unseliger Tat
verrat´ner, verlorener Mitten.

So stehn wir verwirrt und verworren abseits
und können den Jubel kaum hören:
Die Christnachtsbotschaft von Krippe und Kreuz
in erdumspannenden Chören.

Bild aus PolenJa, Wunder der Wunder, durch diesen Stall
führt jetzt noch der Weg an die Wende.
Am Drehpunkt der Zeit fand der heillose Fall,
Vergeltung und Hassen sein Ende.

Wo Maske und Stolz von der Stirne uns fällt
und Demut verwandelt den Willen,
kann Gottes Geburt unser Herz und die Welt
mit Freiheit und Frieden erfüllen.

Siegfried Ernst

Aus dem Gedichtband „Sprechende Steine, lebendiges Glas, Vermächtnis aus Holz“ – Die Botschaft des Ulmer Münsters an unsere Zeit.