Paulus mahnt: Empfangt nicht die Gnade Gottes nicht vergebens!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Kor 5,20-21.6,1-2:

Brüder! Wir sind Gesandte an Christi Statt, und Gott ist es, der durch uns mahnt. Wir bitten an Christi Statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!  image001

ER hat den, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gerechtigkeit Gottes erhalten. Als Mitarbeiter Gottes ermahnen wir euch, dass ihr seine Gnade nicht vergebens empfangt.

Denn es heißt: Zur Zeit der Gnade erhöre ich dich, am Tag der Rettung helfe ich dir.   –  Jetzt ist sie da, die Zeit der Gnade; jetzt ist er da, der Tag der Rettung.

 


PAPST: „Die selige Jungfrau Maria soll uns Vorbild und Fürsprecherin sein“

In der Jungfrau Maria öffnet sich die Menschheit auf Gott hin. Das betonte der Papst beim Angelus (dem Engel-des-HERRN-Gebet) am heutigen Samstag zum Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Gottesmutter Maria. RadioVatikan

Weiter ging er auf die Bedeutung Mariens für den Glauben ein: „Zum aktuellen ‚Jahr des Glaubens’ möchte ich betonen, dass Maria aufgrund der Gnade Gottes ohne Erbsünde empfangen wurde  –  aber auch, weil Gott in ihr und ihrem Glauben absolute Bereitschaft und Unterstützung gefunden hat“, so Papst Benedikt in seiner italienischen Ansprache auf dem Petersplatz.

Das strahlende Licht der Jungfrau Maria helfe auch, den wahren Sinn der Erbsünde zu begreifen:  „Maria zeigt uns die vollkommene Gemeinschaft von Gott und Mensch. Zwischen ihr und Gott herrscht die absolute Einheit. Durch die Sünde wird der Mensch von dieser Einheit mit Gott getrennt. Maria aber ist frei von jeder Sünde, sie ist erfüllt von Gottes Gnade und seiner Liebe“, so der Pontifex.

Darin zeige sich, daß man auf den Glauben bauen könne, das Bündnis mit Gott reiße nicht. In Maria habe Gott einen heiligen Ursprung geschaffen, aus dem Jesus Christus, der Retter hervorgehen konnte. So zeige die Immaculata, daß Gottes Treue den wahren Glauben hervorbringe.

Zu den deutschsprachigen Pilgern sprach der Papst: 

Gemälde: Evita Gründler

Gemälde: Evita Gründler

„Der HERR offenbart uns in Maria, dass er in seinem göttlichen Wirken auf die Mitarbeit seiner Geschöpfe zählt. Maria ist bereit, ihren Teil zur Menschwerdung des Gottessohns beizutragen. ‚Mir geschehe, wie du es gesagt hast’ (Lk 1,38), antwortet sie, als der Engel ihr den Willen Gottes verkündet.

Dieser Wille übersteigt die Kraft eines Menschen. Wir können ihm nur folgen, wenn wir uns im Glauben Gott anvertrauen, uns durch die schöpferische Kraft seiner Liebe umwandeln lassen zu neuen Menschen.

Die selige Jungfrau Maria soll uns ein Vorbild sein und Fürsprecherin, damit wir den Willen Gottes in unserem Leben erkennen und danach handeln. Euch und euren Familien wünsche ich einen gesegneten Feiertag!“

Quelle: Radio Vatikan