Katholischer Bibelgelehrter widerspricht dem Papst betreff 6. Vaterunser-Bitte

Nach Papst Franziskus Einlassung zur Vaterunser-Übersetzung kocht die Diskussion um den Passus „Und führe uns nicht in Versuchung“ wieder hoch: Wird Gott hier missverstanden? In Frankreich haben die Bischöfe beschlossen, diese Stelle in „Und lass uns nicht in Versuchung geraten“ zu übersetzen.

Der katholische Bibelforscher und Professor an der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Thomas Söding, sagt im Gespräch mit dem Kölner Domradio, dass die Diskussion eines aufzeige: das Gebet dürfe nicht einfach „heruntergeleiert“ werden.

„Die Übersetzung ist älter als nur 50 Jahre und es ist die richtige Übersetzung des griechischen Wortlauts, der für uns die älteste Traditionsgestalt ist – das heißt, wenn man daran etwas ändern will, muss man im Grunde an der gesamten Jesus-Tradition des Neuen Testaments etwas ändern“, so Söding. Die Übersetzung aus dem Griechischen sei „sehr genau im Deutschen“.

Man könne leichte Varianten überlegen, aber „Führe uns nicht in Versuchung“ sei präzise. „Es ist auch der lateinischen Bibelübersetzung entsprechend, die an dieser Stelle ebenfalls sehr genau ist. Das heißt, sie ist provokativ, sie ist herausfordernd und genau deswegen reden wir darüber“, fügt der Theologe an.

Quelle und Fortsetzung des Berichtes von RADIO VATIKAN hier: http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/08/d_%E2%80%9Ef%C3%BChre_uns_nicht_in_versuchung%E2%80%9C_ist_pr%C3%A4zise_%C3%BCbersetzung/1353652


Pontifikalamt im überlieferten Ritus mit Kurien-Erzbischof Pozzo in Billerbeck

Von Felizitas Küble

Am heutigen Samstag, den 6. Mai 2017, veranstaltete die Laienvereinigung „Pro Missa Tridentina“ (PMT) im westfälischen Billerbeck ihre Jahreshauptversammlung. Der Tag begann um 10 Uhr mit einem feierlichen Pontifikalamt (Bischofsmesse) in der traditionellen Liturgie mit lateinischer Sprache im eindrucksvollen gotischen Ludgerus-Dom von Billerbeck (westliches Münsterland).

Das prächtige Gotteshaus ist dem heiligen Ludgerus geweiht, dem Gründer von Münster und Germanen-Missionar im frühen Mittelalter, der in Billerbeck verstorben war.

FOTO: Einzug des römischen Erzbischofs Pozzo mit Priestern in den Dom

Der feierliche Gottesdienst wurde von Kurien-Erzbischof Guido Pozzo zelebriert. Er ist Sekretär der päpstlichen Kommission „Ecclesia Dei“, die sich mit den Anliegen rund um die überlieferte Liturgie (die außerordentliche Form des römische Ritus) befaßt. 

Der Würdenträger aus Rom würdigte die Schönheit des Ludgerus-Domes und erwähnte in seiner Predigt den Einsatz von Papst Benedikt für die überlieferte Meßfeier, vor allem durch sein Motu proprio, das die weitere Verbreitung der klassischen Liturgie erleichterte, die von besonderer Ehrfurcht und stiller Anteilnahme der Gläubigen geprägt ist.

Schon vor seiner Amtszeit als Papst hatte er – damals noch als Kardinal Ratzinger bzw. Präfekt der Glaubenskongregation – mehrfach die heilige Messe in der überlieferten Form zelebriert und ihre Vorzüge in mehreren Büchern aufgezeigt. 

Das Pontifikalamt wurde mit gregorianischen Gesängen und feierlichen Hymnen begleitet, die z.T. im Wechsel von Chor und Volk gesungen wurden.

Die Schola kam aus Münster; von dort waren auch zahlreiche Gläubige zu dieser Feier angereist; die meisten gehören zur altrituellen Personalgemeinde St. Ägidii in Münster, geleitet von Pater Dr. Johannes Chrysostomus Ripplinger OSB (siehe Foto: links neben Erzbischof Pozzo vor dem Dom).

Nach der hl. Messe trafen sich die meisten Teilnehmer in der „Domschenke“ zum Mittagessen und konnten sodann das idyllische Städtchen Billerbeck mit der weiteren Kirche St. Johannes besichtigen.

Nachmittags begann die eigentliche Jahresversammlung des PMT-Vereins. Der geplante Vortrag von Pater Bernward Deneke FSSP (Petrusbruderschaft) mußte entfallen, weil der Geistliche erkrankt war. An seiner Stelle referierte Pater Martin Reinecke über die historischen Ursprünge des römischen Meßritus. 

In frühchristlicher Zeit war die griechische Sprache auch in der römischen Welt weit verbreitet und eine Art Verkehrs- und Kultursprache. Auch das Neue Testament ist in griechisch abgefaßt (ebenso beim AT die Septuaginta-Übersetzung).

Die hl. Messe der ersten drei Jahrhunderten wurde entweder in griechisch oder in der jeweiligen regionalen Sprache gefeiert. So gab es zB. für die Christen aus Ägypten, die in Rom lebten, einen eigenen Ritus, ebenso für andere Völkerschaften. Es existierte also noch keine einheitliche Liturgiesprache.

Diese entstand erst mit dem Lateinischen, das sich ab der Mitte des 4. Jahrhunderts im Abendland durchsetzte, aber auch in Nordafrika gesprochen wurde. In gewisser Weise ist Nordafrika der eigentliche Mutterboden des lateinischen Christentums, wie Pater Reineke weiter ausführte. So wurde die Sprache der Römer allmählich die universale Sprache der Kirche, aber auch der Gelehrten, Philosophen, vieler Ärzte, Wissenschaftler usw.

Der überlieferte römische Ritus wurde von verschiedenen liturgischen Ursprüngen und Bestandteilen geprägt, auch von griechischen – er entstand aber vor allem aus der stadtrömischen Liturgie und wurde vom hl. Gregor dem Großen (6. Jahrh.) weiterentwickelt. Dieser Pontifex verfaßte ein Meßbuch für das ganze Kirchenjahr, besonders für die päpstlichen Gottesdienste in den römischen Stationskirchen. Später verbreitete sich dieses Sakramentar auch im Frankenreich Karls des Großen, in Britannien und allgemein im Abendland.

Auf dem Konzil von Trient wurde nun dieser bewährte „römische Ritus“ für die westliche Kirche als einheitliche Meßform festgelegt, woran bis zur Liturgiereform 1968 im wesentlichen unverändert festhalten wurde. Papst Benedikt war es ein großes Anliegen, an diese klassische Liturgie anzuknüpfen und sowohl theologisch wie spirituell aus ihr zu schöpfen und zu lernen.

Unsere Autorin und Herausgeberin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Jugendverlag und das Christoferuswerk eV in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


BIBEL-Report: Der hl. Evangelist Lukas war kein Märchenerzähler

Wie historisch ist die Figur des Evangelisten Lukas und wie viel Wahrheitsgehalt enthalten dessen Berichte?  –  Diesen Fragen geht der Journalist Lucas Wiegelmann in der „WELT am Sonntag“ vom 22. Dezember nach.

Sein Fazit: Beides ist wohl historischer als lange Zeit angenommen. Wie Wiegelmann schreibt, gehört der Evangelist Lukas „zu den einflussreichsten Schriftstellern aller Zeiten“ und gilt als bester Erzähler des Neuen Testaments. Boppard-Severus-DSC_0372 - Kopie

Ohne ihn müssten ganze kirchliche Hochfeste ausfallen: „Von Weihnachten bliebe nicht viel mehr übrig als die Weisen aus dem Morgenland, von denen das Matthäusevangelium berichtet. Das Pfingstwunder und Christi Himmelfahrt sind nur von Lukas überliefert, dazu zentrale Ostertexte wie die Geschichte der Emmausjünger.“

Die beiden Bücher des Lukas  –  das Evangelium und die ebenfalls von ihm verfasste Apostelgeschichte  –  machten zusammen rund ein Viertel des Neuen Testaments aus. Trotzdem habe es gerade in der deutschen Forschung lange Zeit einen Trend gegeben, den man auch als „Hau den Lukas“ kannte, schreibt Wiegelmann:

„Angesagt war, wer Lukas als fantasiebegabten Märchenonkel vorführte und auch noch das letzte Komma der alten Texte in Zweifel zu ziehen verstand.“

Aber einige Wissenschaftler sähen derzeit neue Chancen, dem historischen Lukas auf die Spur zu kommen. Einer von ihnen ist der Neutestamentler Peter Pilhofer aus Erlangen, der sich seit 35 Jahren mit Lukas beschäftigt.

Dass der Evangelist in den Kapiteln 16 und 17 der Apostelgeschichte so detailverliebt schreibt, ist für Pilhofer ein Indiz dafür, dass Lukas diese Gegend kannte: „Wir sehen einen Lokalpatrioten am Werk.“

Für Prof. Pilhofer stammte Lukas aus Philippi und gehörte dort zur christlichen Gemeinde. Dass Lukas Griechisch schrieb, ist für den Forscher ein Indiz dafür, dass der Evangelist nicht zur römischen Oberschicht gehörte, da er sonst wohl auf Latein geschrieben hätte.

Auch der Neutestamentler und Lukas-Experte Reinhard von Bendemann aus Bochum sieht in den Berichten viel mehr Historisches, als bislang an den meisten Universitäten bzw. Theologischen Fakultäten gelehrt wurde: „Die Vorstellung, dass Lukas weitgehend fiktionale Literatur geschaffen hat, ist heute nicht mehr zu halten.“ 

Quelle: http://www.idea.de

Foto: Dr. Bernd F. Pelz