„Doch Gott im Himmel spottet ihrer“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 2,1-3.4-6.7-8

Warum toben die Heiden,
warum schmieden die Völker vergebliche Pläne?
Die Könige der Erde stehen auf,
die Großen haben sich verbündet
gegen den HERR N und seinen Gesalbten.

«Laßt uns ihre Fesseln zerreißen
und von uns werfen ihre Stricke!»

Doch ER, der im Himmel thront, lachet,
der HERR spottet ihrer.

Dann aber spricht ER zu ihnen im Zorn,
in seinem Grimm wird ER sie erschrecken:
«Ich selber habe meinen König eingesetzt
auf Zion, meinem heiligen Berg.»

Den Beschluß des HERRN will ich kundtun.
ER sprach zu mir: «Mein Sohn bist du,
heute habe ich dich gezeugt.
Fordere von mir, und ich gebe dir die Völker zum Erbe,
die Enden der Erde zum Eigentum.