Vor 25 Jahren: Die Künstlerin Evita Gründler illustrierte als erste Frau der Welt die Bibel

Von Felizitas Küble

Mit der christlichen Malerin Evita Gründler sind wir seit Ende der 90er Jahre freundschaftlich verbunden.

Die Regensburgerin steht im Guiness-Buch der Rekorde, weil sie weltweit als erste Frau die gesamte Heilige Schrift mit ihren eigenen Gemälden illustriert hat.

Vor 25 Jahren erschien mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren die Evita-Gründler-Bibel im katholischen Pattloch-Verlag auf der Basis der ökumenischen Einheitsübersetzung.

Das farbenstark und glaubensfroh gestaltete Werk umfaßt 1540 Seiten, enthält 84 Illustrationen der Künstlerin zum AT und NT –  und ist leider längst vergriffen, doch nach wie vor sehr gefragt.

Evita Gründler mit ihrem Mann

Die evangelische Christin pflegte immer schon gute Kontakte zur katholischen Seite.

So veröffentlichte z.B. das PUR-Magazin aus dem oberschwäbischen Kissleg ein ausführliches Porträt der Künstlerin, die in ihrem Schaffen seit jeher von ihrem Ehemann – einem pensionierten Offizier – unterstützt und ermutigt wird (siehe 2. Foto: Eine Grußkarte des Ehepaars heute).

Bereits seit 1946 erscheint der Ecclesia-Plakatdienst, der alle zwei Wochen ein neues Poster herausbringt. Unsere „Bildpredigt“ wird in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol vor allem in den Schaukästen katholischer Pfarrgemeinden ausgehängt.

Dabei haben wir schon seit Jahrzehnten dutzende unserer Plakate mit den Gemälden von Frau Gründler bestückt, die besonders guten Anklang finden, vor allem ihre zeitgemäßen Motive dem Kirchenjahr entlang: Advent – Weihnachten – Ostern – Pfingsten.

Auch eindrucksvolle Mariengemälde gehören dazu – und das nicht nur zur Weihnachtszeit, ebenso ein Bilderzyklus über die Zehn Gebote.

Die bibelfeste bayerische Künstlerin mit einer Vorliebe für die Bücher von Peter Hahne verfügt nicht „nur“ über ein großartiges Malertalent, sondern auch über eine ganz unkomplizierte Hilfsbereitschaft.

Mehrfach hat sie uns an Infoständen besucht – etwa bei Kongressen oder dem Katholikentag in Regensburg – und ermutigte uns nicht nur mit einem freundlichen „Schulterklopfen“, sondern brachte großzügig und höchst praktisch reichlich Kaffee und Kuchen, Eis, Erdbeeren und sonstige Köstlichkeiten an unseren Stand bzw. zum Infozelt (siehe 3. Foto: Die Künstlerin mit unserer Helferin Cordula Mohr an unserem Infozelt auf dem Katholikentag 2015).

Evita Gründler – 1945 in Nienburg an der Weser geboren – ist eine engagierte und erfolgreiche Frau, aber sie sieht sich nicht als Feministin: „Ich nahm mir vor, die Bibel mit den Augen einer Frau zu lesen: Feminin, aber nicht feministisch“.

Vielmehr stellt sie ihre Talente in den Dienst des Glaubens, inspiriert von ihrer Liebe zur Botschaft Gottes, wie sie uns in der Heiligen Schrift bezeugt wird. Dabei beachtet sie aufmerksam auch die weiblichen Gestalten und Glaubenszeuginnen aus der Heilsgeschichte des Alten und Neuen Bundes.

BILD: Frau Gründler bei der Präsentation ihrer selbst illustrierten Bibel

Nachdem Frau Gründler die Bibel gründlich studiert hatte, schuf sie Mitte der 90er Jahre innerhalb von nur 12 Monaten weit über 100 Gemälde für den biblischen Prachtband, der 1996 zum 50. Jubiläum des Pattloch-Verlags erschien.

Vor allem die Psalmen haben es der Künstlerin angetan, viele ihrer Bilder – mit Acryl auf Holz gemalt – passen gut zu Kerngedanken bzw. Versen aus dem Psalterium.

Noch vor kurzem haben wir in unserem CHRISTLICHEN FORUM ein ansprechendes, farben- und formenkräftiges Beispiel dafür veröffentlicht – und zwar zu dem Leitsatz „Gerechtigkeit und Friede küssen sich“ (siehe HIER).

BILD: Frau Gründler überreicht dem katholischen Bischof Manfred Müller 1996 ihre Bibel

Ihren ersten Kunstpreis hat die weltweit erste Bibel-Illustratorin bereits mit kindlichen 12 Jahren gewonnen.

Ein Kunststudium war ihr nicht möglich, aber seit ihrem 41. Lebensjahr widmet sie sich ganz dem Malen in ihrem eigenen Atelier; sie gestaltet Kalender und Postkarten, illustriert Bücher und Zeitschriften, veranstaltet zudem zahlreiche Ausstellungen, auch in kirchlichen Museen und Bildungshäusern, z.B. in der Bischöflichen Zentralbibliothek von Regensburg (vgl. Bericht dazu HIER.)

Zudem hielt sie jahrelang honorarfrei Vorträge – auch in Kirchengemeinden – über ihre Bibel-Bilder und ihre Glaubensüberzeugung.

In unserem Blog CHRISTLICHEN FORUM haben wir schon hunderte von Artikeln mit ihren Fotos bebildert.

Die meisten ihrer Gemälde sind quadratisch geformt und fallen durch starke, oft leuchtende Farben und ausdrucksstarke Formen sowie eine glaubensfrohe Grundstimmung auf.

BILD: Fernseh-Interview mit Gründler über ihre Bibel-Illustration

Für Frau Gründler ist die menschenfreundliche Botschaft Gottes in der Schöpfungs- und Heilsordung ein starker Ansporn für den „gemalten“ Lobpreis des Ewigen, so daß sie ihr künstlerisches Schaffen nicht zuletzt als einen Dank an Gott versteht, unter dessen Schutz wir unser Leben stellen dürfen.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt


Israel Kristal, ältester Mensch der Welt und Holocaust-Überlebender verstorben

Der Auschwitz-Überlebende Israel Kristal, der als ältester Mensch der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde eingegangen war, ist verstorben. Kristal, der im kommenden Monat seinen 114. Geburtstag gefeiert hätte, sei am Mittwoch im israelischen Haifa verstorben, teilte seine Familie mit.

Er sei ein „wunderbarer Vater“ gewesen, so eine seiner Töchter nach seinem Tod: „Trotz allem, was er durchgemacht hat, und er hat ja seine gesamte Familie in der Shoah verloren, war er sehr optimistisch. In jeder Sache hat er immer nur das Positive gesehen.“

Kristal wurde 2014 als ältester noch lebender Holocaust-Überlebender anerkennt und war vor etwas anderthalb Jahren als ältester lebender Mensch ins Guinness-Buch aufgenommen worden.

Die Lebensgeschichte Kristals erstreckt sich über das gesamte 20. Jahrhundert. Er wurde am 15. September 1903 im polnischen Zarnow geboren. Zwischen den beiden Weltkriegen eröffnete in Lodz eine Süßigkeitenfabrik und heiratete. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs hatte das Ehepaar bereits zwei Kinder, die beide verstarben, während die Familie im Ghetto Lodz lebte.

Das Zuckerbäckerhandwerk habe ihren Vater lange vor der Deportation ins Lager bewahrt, so erzählte seine Tochter in einem Interview mit „ynet“. Die Deutschen hätten für Geburtstage und Hochzeiten stets Süßigkeiten benötigt und deshalb nicht auf deren Produzenten verzichten wollen.

Kristal und seine Frau blieben bis zum Mai 1944 im Ghetto und wurden erst mit einem der letzten Transporte nach Auschwitz deportiert. Bei seiner Befreiung wog Israel Kristal 37 kg, seine Frau hatte die Zeit im Lager nicht überlebt.

Nach Kriegsende kehrte Kristal zunächst nach Lodz zurück und gründete seine Süßigkeitenfabrik neu. Er lernte seine zukünftige zweite Ehefrau kennen, die ebenfalls ihre Familie in der Shoah verloren hatte. 1950 wanderte das Paar nach Israel aus und gründeten in Haifa ebenfalls eine Fabrik für Süßigkeiten.

Das Ehepaar Kristal bekam drei gemeinsame Kinder, von denen allerdings eines noch im Säuglingsalter verstarb. Israel Kristal hinterlässt neben einer Tochter und einem Sohn zahlreiche Enkel und Urenkel.

Quelle: Israelische Botschaft / Ynet


Guiness-Weltrekord für Präsident Peres und 7000 Schüler in Israel

Der israelische Staatspräsident Shimon Peres stellte am gestrigen Donnerstag-Vormittag, den 6.2., einen neuen Weltrekord auf:

Über 7000 jüdische und arabische Kinder aus 215 Klassen in Jerusalem, Beer Sheva, Tel Aviv, Kuseife, Ofakim, Dimona, Hadera, Tiberias, Tayibe, Nahariya und anderen Städten nahmen an einer landesweiten Schulstunde im Fach Sozialkunde teil, die Präsident Peres persönlich gab.

BILD: Präsident Peres während des Unterrichts 

Peres befand sich im Sitz der israelischen Firma Cisco, deren Technik die simultane Übertragung in alle Klassenräume ermöglichte.

Zugleich diente diese außergewöhnliche Stunde als Beispiel für die mögliche Digitalisierung der Bildung und des Unterrichts weltweit, die die Distanzen zwischen den städtischen Zentren eines Landes und der Peripherie überwindet und es beispielsweise Experten eines Faches erlaubt, tausende Schüler zugleich zu unterrichten.

BILD: Überreichung der Guinness-Urkunde an Präsident Peres 

Nachdem die Daten ausgewertet worden waren, wurde schließlich der offizielle Guinness-Weltrekord für „die größte Schulstunde im Fach Sozialkunde aller Zeiten“ offiziell bestätigt.

Quellen: Jerusalem Post/Israelische Botschaft

Fotos: Facebook-Seite des Präsidenten