Dr. Penners Post zu Klima-Desinformationen

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Zuschrift an  die Redaktion des Berliner „Tagesspiegel“

Sehr geehrter Herr Hesselmann,

die Irreführung der Bevölkerung durch die Medien, auch durch den Tagesspiegel, ist ein Ärgernis. DSC_0009

Ihr Autor Ralf Nestler schreibt am 3.9.2014: “Das ist natürlich Unsinn, ein steigender Kohlendioxidgehalt führt zu höheren Temperaturen” im Gegensatz zum Rest des Artikels “Pause bei der Erderwärmung bringt Forscher in Erklärungsnot”.

Niemand befindet sich in Erklärungsnot. Allmählich sollte auch der letzte Journalist gelernt haben, daß eine Erderwärmung durch CO2 befürchtet wurde, weil die 0,4 Promille CO2 in der Luft die 15µm-IR-Abstrahlung der Erdoberfläche absorbiert.

Schon der Enquete-Bericht des Bundestages von 1988 hatte festgestellt, daß diese Absorption längst gesättigt ist. Deshalb steigt die Durchschnittstemperatur nicht, auch wenn der CO2-Gehalt der Luft steigt.

Nicht einmal die Klimakanzlerin Merkel glaubt, daß CO2-Emissionen einen schädlichen Einfluß auf das Klima haben. Nirgendwo und niemals hat sie diese falsche Behauptung begründet.

Es wird noch eine Weile dauern, bis die Medien die Torheit der Energiewende begriffen haben. Sie ist total sinnlos, kostet aber die Bürger eine Billion Euro.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Evangelische Kritik an Margot Käßmanns „theologischem Historismus“

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an den evgl. Dekan Ralf Albrecht, Vorsitzender der „Lebendigen Gemeinde

Sehr geehrter Herr Albrecht,

Sie planen am 19. Juni den „Christtag 2014“. Christen, die ihren Glauben ernstnehmen, stellen mit Besorgnis fest, daß Sie die ehemalige Bischöfin Prof. Dr. Käßmann eingeladen haben, die Teilnehmer der Veranstaltung zu grüßen. christus

Durch diese Geste signalisieren Sie eine innere Verbundenheit im Glauben mit Frau Käßmann…

Lassen Sie mich in aller Deutlichkeit sagen, daß nicht nur ich der Meinung bin, daß diese Ihre Geste eine sehr subtile Form der Verführung ist.

In aller Klarheit hat Frau Käßmann in einem SPIEGEL-Interview gesagt, daß nach ihrer Überzeugung Joseph der Vater von Jesus war. Damit schließt Frau Käßmann aus, daß Gott einen eingeborenen Sohn hat, der in die Welt gekommen ist, um uns zu erlösen. Die Vaterschaft des Joseph schließt eine Präexistenz Jesu Christi aus.

Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß Frau Käßmann die Position des Theologischen Historismus vertritt. Diese Position kann folgendermaßen charakterisiert werden:
– Es gibt Gott, aber Gott hat sich nicht offenbart.
– Gott hat die Welt erschaffen, obwohl die Welt durch Selbstorganisation der Materie entstanden ist.
– Gott hat einen Sohn, aber der Vater von Jesus ist Joseph.
– Jesus ist auferstanden, obwohl sein Leichnam im Grab verwest ist.
– Jesus ist wunderbar, aber Jesus hat nie Wunder vollbracht.

Es ist anzunehmen, daß die meisten Christen keinen Durchblick haben für den verführerischen Charakter des Theologischen Historismus.

Eine Kirche, die dieser Irrlehre verfallen ist, hat keine Kraft, dem antichristlichen Zeitgeist zu widerstehen und will das auch gar nicht. Der Verlust ihrer Salzkraft ist den Christen in der Bibel vorhergesagt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner


Bietet die AfD ein klares Nein zur verfehlten „Energiewende“ (EEG)?

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an Prof. Dr. Bernd Lucke, Chef der „Alternative für Deutschland“ (AfD)

Sehr geehrter Herr Professor Lucke,

wenn die „Alternative für Deutschland“ (AfD) gelingen soll  –  was sehr zu begrüßen wäre  –  dann ist es unbedingt erforderlich, daß Sie ein klares Nein gegen das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) und gegen die merkelsche Energiewende (siehe www.fachinfo.eu/fi030.pdf) aussprechen.

Ich weise auf folgende Fakten hin:

1. Das EEG torpediert die Soziale Marktwirtschaft und verlangt eine sozialistische Zentralwirtschaft im Sinne der DDR. Das EEG fordert die staatliche Subventionierung unwirtschaftlicher Stromerzeugungsmethoden, die sich auf dem freien Markt nicht durchsetzen können.

2. Wind- und Solarstrom sind ungeeignet für die Einspeisung in Stromnetze, weil Energiedichte und Stetigkeit viel zu gering sind. Weil elektrischer Strom nicht gespeichert und nur verlustreich in andere Energiearten umgewandelt werden kann, müssen zum Ausgleich der Unstetigkeit Gaskraftwerke eingesetzt werden, die jedoch niemals wirtschaftlich betrieben werden können.

3. Für die merkelsche Energiewende gibt es keine rationale Begründung, weil Kohlendioxid kein Schadstoff ist. Technische Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima, weil die Klimasensitivität des Kohlendioxids laut Weltklimarat (IPCC) lediglich 1,1°C beträgt. Siehe www.fachinfo.eu/fi035.pdf. Trotz steigenden Kohlendioxid-Gehaltes der Luft sinkt die Globaltemperatur seit 15 Jahren. Siehe www.fachinfo.eu/fi017.pdf.

4. Die Energiewende beseitigt das bisherige preisgünstige und sichere System der Stromversorgung. Die Energiewende kostet bis 2040 schätzungsweise weit über 1 Billion Euro. Mit großflächigen Stromausfällen muß gerechnet werden.

5. Die Energiewende führt zu drastischen Erhöhungen der Stromkosten. Der Industriestandort Deutschland wird durch die Energiewende gefährdet. Energieintensive Wirtschaftszweige wandern aus, weil sie nicht mehr konkurrenzfähig sind. Vielen Haushalten wird der Strom gesperrt, weil sie die Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können.

Ich bitte Sie um eine zitierfähige Stellungnahme.  

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner


Ist München bald überall ? – Die Stromnetze sind infolge der „Energiewende“ überlastet

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an Ministerpräsident Horst Seehofer

Sehr geehrter Herr Seehofer,

wann werden Sie endlich einsehen, daß die Merkelsche Energiewende nicht notwendig ist, sondern einen groben Unfug darstellt?

Die Medien teilten am 15.11.2012 mit, daß der Geschäftsführer der Münchner Stadtwerke die Ursache des Stromausfalls noch nicht kennen konnte, aber bereits wußte, daß die Sache nichts mit der Energiewende zu tun hätte. Deutlicher kann man nicht demonstrieren, daß eine Täuschung der Bevölkerung beabsichtigt ist.

Die Deutsche Netzagentur hat oft genug vor Stromausfällen infolge der Energiewende-Maßnahmen gewarnt. Die Stromnetze sind überlastet und werden nicht mehr ordnungsgemäß gewartet. Wind- und Solarstrom sind für die Einspeisung in Netze nicht geeignet, weil Energiedichte uns Stetigkeit viel zu gering sind. Den zusätzlichen Steuerungserfordernissen ist die gegenwärtige Technik nicht angepaßt.

Es ist ein bodenloser Leichtsinn, daß Sie die Abschaltung sicherer Kernkraftwerke veranlassen, ohne für einen gleichwertigen Ersatz gesorgt zu haben. Die sichere bayerische Stromversorgung haben Sie destabilisiert. Sie verursachen unnötig eine drastische Erhöhung der Stromkosten, was eine schwere Belastung der Wirtschaft und der Bürger darstellt.

Besorgniserregend ist der Denkverzicht des Bayerischen Landtags. Kein einziger Abgeordneter kann begründen, warum Kohlendioxid-Emissionen angeblich einen schädlichen Einfluß auf das Klima hätten. Kein einziger Abgeordneter hat eine stichhaltige Begründung für die Verschrottung der sichersten Kernkraftwerke der Welt. Siehe www.fachinfo.eu/fi052.pdf.

Es gibt starke politische Kräfte, welche die Realisierung des Morgenthau-Planes und die Desindustrialisierung Deutschlands anstreben. Mit Hilfe der Medien haben diese Leute zur Erreichung ihrer Ziele der Bevölkerung mit falschen Behauptungen eine irrationale Strahlenangst eingeimpft.

Als Ministerpräsident haben Sie sich umdrehen lassen und sind ein Knecht dieser deutschfeindlichen Kräfte geworden. 

Von Politikern bekommt man keine Antworten, weil sie keine haben.

Mit betroffenen Grüßen

Hans Penner


Kritik an der „Unterwürfigkeit“ des Präsidenten der Dt. Arbeitgeberverbände gegenüber der Europolitik

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Offener Brief an Prof. Dr. Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Sehr geehrter Herr Professor Hundt,

Sie haben „namens der deutschen Wirtschaft“ der Bundeskanzlerin „für ihren klaren Kurs, enormen Einsatz und ihr persönliches Engagement in der Euro-Krise … unter Applaus der versammelten Manager-Elite großen Dank und Respekt“ ausgesprochen (www.welt.de/109901107).

Ihre Unterwürfigkeit gegenüber Frau Dr. Merkel fügt unserer Wirtschaft großen Schaden zu. Offensichtlich entgeht Ihnen, daß Frau Merkel im Sinne ihrer DDR-Prägung die Soziale Marktwirtschaft bekämpft und den Energiesektor in eine staatliche Planwirtschaft übergeführt hat.

Unser hoher Lebensstandard kann nicht durch eine diktatorische Fiskal-Union gehalten werden, sondern nur durch eine effiziente und konkurrenzfähige Wirtschaft. Für Konkurrenzfähigkeit sind niedrige Stromkosten unabdingbar. Die Aluminiumindustrie ist ausgewandert, weil die Stromkosten zu hoch sind. Andere Industriezweige werden folgen.

Durch zwangswirtschaftliche Maßnahmen hat Frau Merkel in hohem Maß unwirtschaftliche Stromerzeugungsmethoden durchgesetzt. Wind- und Solarstrom sind viel zu teuer und eignen sich nicht für die Einspeisung in Netze, weil die Stetigkeit und die Energiedichte viel zu gering sind.

Es gibt keinen rationalen Grund für den hohen Kostenaufwand, mit dem in Deutschland Wind- und Solarstrom erzeugt wird. Die Behauptung von Frau Merkel, Kohlendioxid-Emissionen würden einen schädlichen Einfluß auf das Klima ausüben, ist falsch. Trotz steigenden Kohlendioxid-Gehaltes der Luft sinkt die Globaltemperatur seit 12 Jahren.

Im Februar dieses Jahres hat der international renommierte Fachwissenschaftler Professor Richard Lindzen in einem Vortrag vor dem Britischen Unterhaus den wissenschaftlichen Konsens darüber erläutert, daß die Klimasensitivität des Kohlendioxids weniger als 1°C beträgt. Demnach ist das „Zwei-Grad-Ziel“ der Bundeskanzlerin blanker Unsinn.

Deutschland hat keine Energieprobleme. Wir verfügen über 90 Milliarden Tonnen Kohle, aus denen man Benzin machen kann. Heizöl und Heizgas brauchen wir nicht zu importieren, weil wir die Raumheizung durch Wärmepumpen bewerkstelligen können. (…)

Die Zwangsenteignung der Kernkraftwerke durch die Bundeskanzlerin muß als kriminell bezeichnet werden. Seit 50 Jahren wird in Deutschland Nuklearstrom hergestellt, ohne daß jemand zu Schaden gekommen ist. Durch Fukushima hat niemand gesundheitliche Strahlenschäden erlitten. Die Knallgasexplosionen wären nicht erfolgt, wenn in Japan die deutschen Strahlenschutzvorschriften gelten würden. Die vieldiskutierte „Endlagerung“ ist technisch längst gelöst. Deutschland hat hierfür ideale Voraussetzungen.

Man kann nur hoffen, daß die Verantwortlichen unserer Wirtschaft nicht von dem verbreiteten postmodernen Denkverzicht angesteckt werden. 

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner


Begründete Sachkritik an der Klima- und Energiepolitik der Bundeskanzlerin

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, Linkenheim-Hochstetten 

Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

in Ihrem Vortrag vor dem „Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) am 9.5.2012 (www.wbgu.de/symposium-2012/) haben Sie Ihr Desinteresse an einer Diskussion der „Klimaschädlichkeit“ der CO2-Emissionen bekundet, „…weil ich keine Lust habe, mich immer mit diesen Zweiflern, ob der Klimawandel nun wirklich so schwierig sein wird und so scharf stattfinden wird, auseinanderzusetzen“.

Möglicherweise haben Sie inzwischen erkannt, daß Ihre These der Klimaschädlichkeit des CO2 wissenschaftlich nicht haltbar ist. Trotz steigendem CO2-Gehalt der Luft sinkt die Globaltemperatur seit 12 Jahren. Verbrennte man alle fossilen Brennstoffvorräte, würde die Globaltemperatur höchstens um einige Zehntel Grad steigen. Ihr „Zwei-Grad-Ziel“ ist deshalb Unsinn.

Sie sagten, es würde Sie nur noch die Ressourcenschonung interessieren. Das stimmt jedoch nicht. Ressourcenschonend und am preisgünstigsten ist die Kernenergie. Die Rohstoffe reichen noch viele Jahrhunderte. Trotzdem beabsichtigen Sie, die deutsche Kerntechnik zu vernichten.

Erst kürzlich hat die EU die hohe Sicherheitsqualität der deutschen Kernkraftwerke hervorgehoben.

Unmittelbar nach dem Fukushima-Unfall hatten Sie öffentlich völlig richtig festgestellt, daß dieses Ereignis für Deutschland ohne Bedeutung ist, weil unsere Kernkraftwerke sicher sind. Wenige Tage später hatten Sie plötzlich die sagenhafte Chance erkannt, alle Kernkraftgegner als Anhänger zu gewinnen. Plötzlich glaubten Sie, das „Restrisiko erkannt“ zu haben, das „in Fukushima Wirklichkeit wurde“.

Ganz einfach verdrängt haben Sie, daß die Knallgasexplosionen nicht erfolgt wären, wenn man in Japan die deutschen Sicherheitsvorschriften angewendet hätte. Verdrängt haben Sie, daß in Japan niemand gesundheitliche Strahlenschäden erlitten hat.

Auf Diskussionen lassen sie sich nicht ein, weil Sie keine belastbaren Argumente für Ihre Politik haben. Mit Sicherheit ist das Wohl der deutschen Bevölkerung nicht das vorrangige Ziel Ihrer Politik.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner


Naturwissenschaftliche Fakten zur „Erderwärmungs“-Debatte

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Offener Brief an Herrn Bundesminister Peter Altmaier

Sehr geehrter Herr Altmaier,
von Ihnen als einem Juristen kann man keine naturwissenschaftlichen Kenntnisse erwarten. Jeder weiß, daß Sie in Ihrem Ressort fachfremd sind und deshalb entsprechende Schwierigkeiten haben.

Die Bundeskanzlerin hat Angst vor Fachleuten. Für sie ist Unterwürfigkeit wichtiger als Sachkenntnis, deshalb wurden Sie zum Minister ernannt.

Wie Ihr Schreiben vom 22.6.2012 (www.fachinfo.eu/altmaier.pdf) zeigt,  ignorieren Sie naturgesetzliche Fakten, was zu volkswirtschaftlich außerordentlich schädlichen Fehlentscheidungen führt.

Es muß wenigstens versucht werden, Ihnen einige Grundbegriffe zu vermitteln:

1. Kohlendioxid ist das Anhydrid der Kohlensäure, deshalb verwende ich diese gebräuchlichere Bezeichnung. Die Luft enthält leider nur sehr wenig Kohlensäure, nämlich 0,4 Promille. Kohlensäure ist kein Gift, sondern der wichtigste Pflanzennährstoff.
2. Die Kohlensäure der Luft kann einen kleinen Teil der Wärmeabstrahlung der Erdoberfläche absorbieren und in Wärme umwandeln. Deshalb wird sie von Frau Merkel gefürchtet.
3. Die Absorption der Wärmeabstrahlung durch die Kohlensäure der Luft ist jedoch fast gesättigt. Wenn sich der Kohlensäuregehalt der Luft verdoppelt, steigt die Globaltemperatur höchstens um einige Zehntel Grad.
4. Um den Kohlensäuregehalt der Luft zu verdoppeln, müßte man samtliche fossilen Brennstoffvorräte der Erde verbrennen.
5. Blanker Unsinn ist, wenn Frau Merkel die Erhöhung der Globaltemperatur auf 2 Grad begrenzen will.
6. Blanker Unsinn ist Ihre Behauptung, technische Kohlensäure-Emissionen hätten einen schädlichen Einfluß auf das Klima.
7. Blanker Unsinn ist Ihre Behauptung, daß „der Klimawandel bereits im Gange ist“. Das Klima wandelt sich immer. Seit 12 Jahren wird es kälter.
8. Blanker Unsinn sind Ihre Horrorszenarien. Die von Ihnen erwähnten Schriften des BMU sind unseriös.

Dieses Schreiben stelle ich öffentlich zur Diskussion in www.fachinfo.eu/altmaier.pdf. Kopien sende ich an Fachleute. Belastbare Gegenargumente erwarte ich nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner