Die besondere theologische Nähe zwischen Judentum und katholischer Kirche

Von Felizitas Küble

Daß die Erwählung der Israeliten und der Alte Bund die Wurzel des Christentums darstellen, muß nicht erklärt werden, zumal Christus selbst häufig aus dem Alten Testament zitierte und glasklar erklärte, er sei nicht gekommen, um das (Religions-)Gesetz aufzulösen, sondern um es zu erfüllen. bischof

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Gemeinsamkeiten zwischen der jüdischen Religion (auch in ihrer heutigen Gestalt) und speziell dem katholischen Glauben, die reihenweise aufzuzählen den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Hier seien aber einige Beispiele erwähnt:

1. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß Gott sowohl barmherzig wie auch gerecht ist. Vor allem bei den Psalmen und Propheten des AT wird die Güte, Heiligkeit und Gerechtigkeit des Ewigen betont.   –  Auch der katholische Glaube verkündet den sowohl „lieben“ wie auch gerechten und allheiligen Gott, der das Gute belohnt und das Böse bestraft.  –  Im Protestantismus ist dieser Gesichtspunkt hingegen stark an den Rand gedrängt.

2. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß die guten Werke notwendig für das ewige Heil sind (was Luther und die anderen Reformatoren ausdrücklich bestritten haben). Natürlich ist der Glaube das „Fundament jeder Rechtfertigung“, wie auch das Trienter Konzil klarstellte. Gleichwohl geht es, wie der hl. Apostel Paulus betont, um einen „Glauben, der durch die Liebe wirksam wird“, denn „der Glaube ohne Werke ist tot“ (Apostel Jakobus). Folglich verkünden Bibel, Judentum und Kirche keinen bloßen Kopfglauben oder Fiduzialglauben (wonach allein schon das Vertrauen auf Gott allein selig mache). P1020947

3. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß die Einhaltung der göttlichen Gebote notwendig für das ewige Heil ist. „Wer meine Gebote hält, der ist es, der mich liebt“  – „Nicht jeder, der HERR, HERR sagt, wird ins Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt“, erklärte Christus  eindeutig  –  und auch der hl. Johannes schärft genau diesen Gedanken in seinen beiden neutestamentlichen Briefen immer wieder ein.  –  Hingegen vertritt der Protestantismus die Auffassung, das Halten der göttlichen Gebote sei zwar ein wünschenswertes Ideal, aber keine Voraussetzung für den Himmel, weil angeblich „der Glaube allein selig macht“.

4. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß es im Jenseits eine Läuterungs-Vorstufe zur ewigen Seligkeit gibt, nämlich als Purgatorium („Fegefeuer“), wie es die katholische Kirche verkündet bzw. als eine Art Wartestation für jene, die zwar gläubig, aber in einem nicht ausreichend gerechten Zustand verstorben sind (jüdische Ansicht). Auch Juden beten  – wie die Katholiken – für ihre Verstorbenen; es gibt die rituellen jüdischen Totengebete und die persönlichen Fürbittgebete, etwa für verstorbene Eltern, Verwandte, Freunde etc.   –  Die katholische Kirche führt ihre Lehre vom jenseitigen Läuterungszustand nicht zuletzt auf den alttestamentlichen Makkabäerbrief zurück, in dem es heißt, es sei ein „heilsamer Gedanke, für die Verstorbenen zu beten, damit sie vom Makel ihrer Schuld befreit werden“.  – Der Protestantismus verwirft hingegen den Fegefeuer-Glauben, da er die Alleingenügsamkeit des Glaubens lehrt, wonach die Christen in den Himmel und die Ungläubigen in die Hölle gelangen; eine Art vorläufiger „Zwischenlösung“ gibt es daher nicht. 120505288_BV_July und Mike

5. Beide Glaubensrichtungen lehren die Heiligkeit der Ehe, wobei dieser Gedanke schon im Alten Testament klar zum Ausdruck kommt, etwa beim Propheten Hosea, der bereits den Bund Gottes mit seinem Volk Israel mit der Ehe vergleicht; mehrfach wird der Abfall vieler Israeliten vom wahren Gott als „Ehebruch“ angeklagt.  – Die katholische Kirche verkündet, daß die Ehe ein Abbild des Bundes Christi mit seiner Kirche darstellt und daß die Ehe wirksame Gnaden des Himmels vermittelt (Standesgnaden der Ehe).  – Demgegenüber bezeichnete Luther die Ehe als ein „weltlich Ding“ und widersprach ausdrücklich der katholischen Lehre vom „Sakrament“ der Ehe.

6. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß der menschliche Wille frei ist, weshalb der Mensch für seine guten und bösen Gedanken, Worte undTaten verantwortlich ist  –  bis in die Ewigkeit hinein. Natürlich ist der menschliche Wille durch den Sündenfall geschwächt, aber nicht außer Kraft gesetzt, sondern ausreichend vorhanden, um Freiheit und Verantwortlichkeit des Menschen zu gewährleisten.  – Hingegen schrieb Luther ein Buch über den „unfreien Willen“, weil die menschliche Natur durch den Sündenfall angeblich nicht nur geschwächt worden sei, sondern „total verdorben“ – und daher der Wille unfähig zu allem Guten. media-374158-2

7. Beide Glaubensrichtungen lehren, daß die Psalmen von großer Bedeutung für das Gebets- und Glaubensleben sind. Das tägliche Brevier der katholischen Priester, die Tagesgebete der Ordensleute und der „gregorianische Choral“ sind größtenteils von den Psalmen des Alten Testaments geprägt, ebenso die täglichen liturgischen Lesungen der katholischen Kirche.   –  Zudem besteht der klassische Rosenkranz nicht zufällig aus 150 Ave-Marias, dem sogenannten „Brevier der Laien“: Weil die Gläubigen im Mittelalter oft nicht lesen konnten, waren sie nicht in der Lage, die 150 Psalmen des AT zu beten; daher nahmen sie ihre Zuflucht „ersatzhalber“ zu den 150 Ave Marias und den Heilsgeheimnissen des Neuen Testamentes. Der dreifache Rosenkranz (freudenreich, schmerzhaft, glorreich) wird nicht ohne Grund auch „Psalter“ (kommt von „Psalterium“) genannt.  – Hingegen spielen die Psalmen in den „amtlichen“ (liturgischen) Gebeten des Protestantismus eine weitaus geringere Rolle als katholischerseits, mögen sie auch in den Privatgebeten mancher gläubiger Evangelischer gut beheimatet sein.

Kein Wunder also, daß z.B. Friedrich Heiler, ein bekannter Religionshistoriker, sich von der katholischen Kirche u.a. deshalb trennte, weil der Katholizismus aus seiner Sicht viel zu „judaistisch“ geprägt sei. In seinem Buch „Das Wesen des Katholizismus“ beanstandet er seitenlang, daß der katholische Glaube auf einer „judaistischen Gesetzesreligion“ aufbaue. Weil ihm dies  – nebst weiteren Kritikpunkten  – mißfiel, wurde er protestantisch, wobei er bei manch anderen Themen durchaus noch weiter katholischen Vorstellungen anhing, vor allem hinsichtlich der Mystik und der Sakramente.

Aufschlußreich ist in diesem Zusammenhang außerdem, daß der deutsch-jüdische Oberrabbiner Leo Baeck in seinem Klassiker Das Wesen des Judentums seitenlang seine religiös begründete Kritik am Protestantismus ausbreitet (z.B. auf den S. 49  – 53), nicht jedoch an der katholischen Kirche, deren Denken und Glauben ihm sichtlich näher liegt.

Felizitas Küble leitet den KOMM-MiT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.