Berlin: Ausstellung über das „Leben nach dem Überleben“ für NS-Opfer

Geöffnet bis 9. März 2016 deutschland-israel-flag-300x214
im Auswärtigen Amt in Berlin

Montag bis Freitag, 10 – 19 Uhr
Eintritt frei.

Die Überlebenden des Holocaust wurden vor mehr als siebzig Jahren zwar befreit, ihr Leben ist aber bis heute von schweren Traumata geprägt. Das Leben nach dem Überleben – was bringt es mit sich für die Überlebenden und ihre Familien?

Wie wirken die Schrecken der Verfolgung heute nach? Welchen Einfluss hat der Umgang der Gesellschaft mit der Vergangenheit auf die individuelle Aufarbeitung?

Viele Monate lang begleitete die Fotografin Helena Schätzle im Auftrag der israelischen Hilfsorganisation AMCHA Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel. Bilder und Zitate von drei Generationen zeigen die emotionalen Spuren einer immer noch präsenten Vergangenheit.

Momente, die geprägt sind von tiefer Einsamkeit, Angst, Trauer und den damit verbundenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen. Aber auch von Hoffnung, von wiedergewonnener Freude an der Gegenwart und einer zutiefst beeindruckenden Vitalität und Lebensbejahung.

Infos zum Begleitprogramm der Ausstellung finden sich auf der Internetseite von AMCHA Deutschland.

 

Quelle: AMCHA Deutschland, israelische Botschaft