„Laßt uns zur Liebe und zu guten Taten anspornen“

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche:Brief an die Hebräer 10,19-25;

Wir haben also die Zuversicht, Brüder,
durch das Blut Jesu in das Heiligtum einzutreten.
ER hat uns den neuen und lebendigen Weg erschlossen
durch den Vorhang hindurch, das heißt durch seinen Leib.
 
Da wir einen Hohenpriester haben, der über das Haus Gottes gestellt ist,
laßt uns mit aufrichtigem Herzen und in voller Gewissheit des Glaubens hintreten,
das Herz durch Besprengung gereinigt vom schlechten Gewissen
und den Leib gewaschen mit reinem Wasser.
 
Laßt uns an dem unwandelbaren Bekenntnis der Hoffnung festhalten,
denn ER, der die Verheißung gegeben hat, ist treu.
Laßt uns aufeinander achten und uns zur Liebe und zu guten Taten anspornen.
Laßt uns nicht unseren Zusammenkünften fernbleiben,
wie es einigen zur Gewohnheit geworden ist,
sondern ermuntert einander, umso mehr, als ihr seht, daß der Tag naht.