INSA-Chef über Reaktionen auf Coronakrise

Der Chef des Meinungsforschungs-Instituts INSA, Hermann Binkert (siehe Foto), hat vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft durch die Corona-Krise gewarnt. Diese vollziehe sich gleich in mehrfacher Hinsicht, sagte Binkert im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT.

Zum einen entlang der sog. alten und neuen Bundesländer. „Aber vielmehr noch zwischen Alt und Jung, insbesondere zwischen denen unter und denen über sechzig Jahren“, erläuterte der Meinungsforscher.

Unter den Älteren sei die Angst vor Corona selbstverständlich größer, da sie schließlich zur Risikogruppe gehörten. Zudem seien Ältere von der praktischen Umsetzung des Lockdowns häufig nicht so stark betroffen wie Jüngere mit Homeoffice, Arbeitslosigkeit und Kinderbetreuung.

Letztlich gebe es in der Corona-Krise zwei Hauptlager: „Die einen fürchten sich stärker vor den Bedrohungen der Pandemie für Gesundheit und Leben, die anderen vor Grundrechtseinschränkungen“, sagte Binkert.

Quelle und FORTSETZUNG des Beitrags hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/insa-chef-warnt-vor-spaltung-der-gesellschaft-durch-corona/

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


INSA-Umfrage über Verschwörungstheorien

Das Erfurter INSA-Institut, das von Hermann Binkert (siehe Foto) geleitet wird, wollte in einer repräsentativen Umfrage erfahren, wie viele Leute glauben, daß hinter bestimmten Ereignissen Gruppierungen stecken, die insgeheim das Weltgeschehen beeinflussen.  

Hier zeigt sich, dass insgesamt 340 der 2.038 Befragten (17 %) dem zustimmen würden. Dabei stammen die meisten Befürworter der Aussage aus den älteren Altersgruppen: 21 Prozent der Befürworter sind zwischen 55 und 64 Jahren alt, 26 Prozent über 65 Jahre. Die wenigsten Befürworter finden sich in der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen (8 %). Im Hinblick auf das Geschlecht lassen sich hier keine Unterschiede feststellen.

Die meisten Befürworter der Aussage verfügen über eine abgeschlossene Lehre (18 %) oder haben aktuell keinen Abschluss (17 %). 16 Prozent der Befragten mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium glauben, daß hinter bestimmten Ereignissen geheime Gruppierungen stecken. Weniger Befürworter des geheimen Einflusses von Gruppierungen auf das Weltgeschehen befinden sich noch in einer Ausbildung (10 %) oder absolvieren gerade ein Studium (13 %).

Wirft man auch hier einen Blick auf das Wahlverhalten der Befragten, zeigt sich, daß die meisten Befürworter der Aussage eine sonstige Partei (26 %) oder AfD bzw. die Linkspartei (jeweils 23 %) wählen würden. Auch 19 Prozent der Wähler der FDP stimmen der Aussage zu.

Jeweils 14 Prozent der Wähler von CDU/CSU und SPD glauben ebenfalls, daß geheime Gruppierungen bestimmte Ereignisse beeinflussen. Am seltensten wird diese Ansicht von Wählern der Grünen vertreten (12 %).

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

 


Zwei Drittel der Bürger vermissen klare Distanzierung der Muslime vom Terror

20% der Muslime wünschen deutlichere Distanzierungfoto_binkert

Das Erfurter INSA-Institut fragte die Bundesbürger in einer aktuellen Umfrage, ob sich die muslimischen Verbände stärker vom Terror distanzieren sollten. Wie INSA-Leiter Hermann Binkert (siehe Foto) mitteilt, ergab sich dabei folgendes Ergebnis:

61 Prozent der Befragten vermissen eine klare Distanzierung der Muslime und muslimischer Verbände von den Terroranschlägen der letzten Wochen, Männer (66 %) häufiger als Frauen (56 %). Lediglich 16 Prozent der Befragten geben an, eine klare Distanzierung nicht zu vermissen.

Auch bei einem Blick auf die verschiedenen Konfessionen und Religionen zeigt sich ein deutlicher Wunsch nach Distanzierung der muslimischen Verbände von den Terroranschlägen:

Die Mehrheit der katholischen (61 %), evangelisch-lutherischen (64 %), evangelisch-freikirchlichen (57 %) und konfessionslosen (63 %) Befragten spricht sich für eine klare Distanzierung der Muslime aus. Auch jeder fünfte muslimische Befragte (20 %) wünscht sich eine deutlichere Distanzierung.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


Die CSU bekommt doppelt so viele Stimmen, wenn sie deutschlandweit zur Wahl antritt

FOCUS-Pressemeldung zum Thema „bundesweite CSU“:

Die CSU könnte ihr Stimmenpotential bei Bundestagswahlen verdoppeln, wenn sie deutschlandweit antreten würde. Das ist das Ergebnis einer exklusiven INSA-Umfrage für das Nachrichtenmagazin FOCUS unter 2200 Bundesbürgern.

Stünden CDU und CSU in der ganzen Republik getrennt zur Wahl, käme die bayerische Unionsschwester aktuell auf 14,5 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2013 erhielt sie, beschränkt auf den Freistaat, nur 7,4 Prozent. Die CDU würde nach den Erhebungen der INSA-Meinungsforscher bundesweit jetzt nur noch 27,5 Prozent erzielen, statt 34,1 Prozent wie 2013. Vor allem im Westen kann die CSU mit 15,5 Prozent überdurchschnittlich zulegen, im Osten kommt sie nur auf 10 Prozent. foto_binkert

„Wenn CDU und CSU bundesweit getrennt antreten, erreichen sie mehr Wähler als wenn die CSU auf Bayern beschränkt bleibt“, analysierte der Erfurter INSA-Chef Hermann Binkert (siehe Foto) die Focus-Umfrage. Addiert erhielten die Unionsschwestern immerhin 42 Prozent. Als Gemeinschaft von CDU/CSU kommen beide Parteien zusammen nur noch auf 35 Prozent.

In Nordrhein-Westfalen erreicht die CDU bei einer Bundestagswahl alleine gegenwärtig nur 31,5 Prozent. CDU und CSU zusammen kämen auf 39,5 Prozent, wobei die CDU mit 29, die CSU mit 10,5 Prozent der Stimmen rechnen könnte. In Baden-Württemberg würde das Parteiensplitting das Unionspotential bei einer Bundestagswahl auf 44,5 Prozent der Stimmen vergrößern. Die CDU käme alleine nur auf 35 Prozent.

Selbst in der CSU-Heimat Bayern würde eine gesplittete Union bei der Bundestagswahl zulegen. Die CSU stünde laut INSA-Umfrage aktuell nur noch bei 38 Prozent, getrennt addierten sich die Stimmen von CDU (16 Prozent) und CSU (30,5 Prozent) auf 46,5 Prozent.

Träte die CSU in ganz Deutschland an, könnte sie laut Focus ihr bundespolitisches Gewicht, gemessen an der Zahl der Abgeordneten, nahezu verdoppeln. Sie wäre mit fast 100 Abgeordneten im Parlament vertreten, bisher stellt sie 56 Abgeordnete.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: http://www.presseportal.de/pm/7533/3161311

Foto: http://www.insa-online.de/

Unser Plädoyer für eine bundesweite CSU: https://charismatismus.wordpress.com/2015/11/01/wann-kommt-der-kreuther-geist-endlich-aus-der-csu-flasche/