„Heute-Show“ beleidigt Maaßen als „Schädling“ Kritik von Michael Wolffsohn und der CSU

Auch unter dem Vorwand einer „Satire“ sollte es keine Beleidigungsfreiheit geben, erst recht nicht gegen den Leiter einer staatlichen Behörde, wie das Bundesamt für Verfassungsschutz sie darstellt.

Deren Präsident Hans-Georg Maaßen wird seit Tagen von links attackiert, auch die SPD steigerte erneut ihre Vorwürfe.

Doch die „Heute-Show“ des ZDF setzte jüngst den negativen Höhepunkt – oder besser gesagt: Tiefpunkt:

Auf Twitter und Facebook wurde von dort ein Beitrag gepostet, in dem der 55-jährige Verfassungsschutzchef im Titel als „Schädling“ verunglimpft wird („Vor Schädlingen sollte man sich schützen“).  Maaßen wird sodann mit enem Maulwurf verglichen, der „alles untergräbt“, den man „nicht im Garten haben“ wolle und dem wohl einer „auf den Kopf gemacht“ habe.

Dabei ist wohlbekannt, daß die Nationalsozialisten einst politisch mißliebige personen , vor allem Juden, als „Schädlinge“ diffamierten, es gab sogar eine „Volksschädlingsverordnung“.

Hieran wird nun Kritik laut. Der deutschjüdische Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn (siehe Foto) wird in der BILD-Zeitung folgendermaßen zitiert: „Die Nazis machten aus den von ihnen verachteten Menschen nicht nur Tiere, sondern eben ,Schädlinge‘. In diese Tradition stellt sich die heute-show offenbar freiwillig. Nicht jede Pietät- und Geschmacklosigkeit ist Satire.“

Auch die CSU-Landesgruppe im Bundestag stellte fest, die Entgleisung der Heute-Show habe „mit Humor und Satire nichts mehr zu tun“; ihr Geschäftsführer Stefan Müller erklärte weiter:   Hans-Georg Maaßen ist der Chef einer wichtigen Sicherheitsbehörde. Gerade im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sollte man die Grenzen zwischen Geschmack und Geschmacklosigkeit kennen.“

Inzwischen hat die Internetredaktion der Sendung die Eintrag gelöscht.

Quelle für die Zitate: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/nazi-sprech-zdf-heute-show-bezeichnet-maassen-als-schaedling-57264796.bild.html

 


Der KKV-Verbandschef kritisiert Randale und Häme gegen Lebensrechtler

„Ein jeder ist für Toleranz, nur wenn’s darauf ankommt, nicht so  ganz.“  –  Mit dieser Feststellung treffe Wilhelm Busch immer wieder den Nagel auf den Kopf  –  insbesondere wenn es um die freie  Meinungsäußerung von Christen gehe, kritisiert Bernd-M. Wehner, der Bundesvorsitzende des KKV (Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung), die Ausschreitungen radikaler Gruppierungen gegen die Teilnehmer beim ‚Marsch für das Leben’ (siehe Foto), der unlängst mit rund 5000 Teilnehmern in Berlin stattfand.  IMG_7875

Der KKV-Chef fügt hinzu:

„Wie sonst ist es zu erklären, dass friedliche Demonstranten von ihren Gegnern attackiert, die Büroräume des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) verwüstet oder gar ein Anschlag auf die Berliner Herz-Jesu-Kirche verübt werden? Dass zudem das ZDF in seiner „heute show“ die Teilnehmer am ‚Marsch für das Leben’ in unflätiger Weise durch den Kakao zieht, ist ein weiterer Skandal.“

Natürlich sei Satire erlaubt, so Wehner.  Allerdings sollte sich ein gebührenfinanzierter öffentlicher Sender die Frage stellen, was er mit solch einer Sendung bezwecken will, wenn er ausgerechnet den Lebensschutz bzw. dessen Vertreter als Thema für eine Satire wählt: „Wer sich für den Schutz des Lebens einsetzt, verdient Respekt und nicht Häme.“

Quelle: http://www.kkv-bund.de/presse/presse-archiv/527-kkv-wer-sich-fuer-lebensschutz-einsetzt-verdient-respekt-und-nicht-haeme-kritik-an-zdf-heute-show