Klarstellungen zum Hexenwahn in Europa

Von Felizitas Küble

Beim Dauerbrenner Hexenverfolgung gibt es gerade in Deutschland viele Vorurteile jenseits der Fakten.

So denken die meisten Leute dabei an das „finstere“ Mittelalter, in Wirklichkeit handelt es sich weitgehend um ein Phänomen der Neuzeit  – in Europa bis tief ins 18. Jahrhundert hinein. Zwar gab es im späten Mittelalter bereits Hexenverbrennungen, aber nicht als derart massenhaftes Geschehen wie später.

Es gab mit dem frühmittelalterlichen „Canon Episcopi“ aus dem 10. Jahrhundert sogar ein kirchenrechtliches Gesetz, das nicht nur die Hexenverfolgung, sondern sogar den Hexenwahn an sich verurteilte und mit Bußstrafen belegte. Dieses Rechtsordnung behielt 1000 Jahre lang ihre amtliche Gültigkeit bis zum neuen CIC-Kirchenrecht von 1918. (Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/2016/04/13/aufgeklaertes-mittelalter-der-kanon-episcopi-warnte-eindringlich-vor-dem-hexenwahn/)

Ebenso falsch ist die Vorstellung, es handle sich dabei um eine typisch katholische Problematik. Im Gegenteil waren die protestantischen Herrschaftsgebiete (evangelische Fürsten) insgesamt weitaus stärker vom Hexenwahn betroffen. Alle Reformatoren, vor allem Calvin, befürworteten die Hexenverfolgung, Calvin hat sie in Genf sogar persönlich und systematisch vorangetrieben.

Unrichtig ist auch die weitverbreitete Meinung, es seien fast nur Frauen betroffen gewesen. In Wirklichkeit wurden auch angebliche Zauberer bzw. Hexenmeister verbrannt. Der mehrheitliche Anteil von Frauen beschränkt sich weitgehend auf Deutschland. In Estland und Island wurden mehr Männer als Frauen Opfer des Hexenwahns.

Weitere fundierte Infos gibt es dazu von Dr. Josef Bordat: https://charismatismus.wordpress.com/2013/03/29/dauerbrenner-hexenverfolgung-fakten-statt-legenden/

Zudem hat sich Prof. Dr. Andreas Resch mit dem Thema befaßt und schreibt u.a.:

„Die Opfer der Hexenverfolgung beliefen sich nicht auf 8 bis 9 Millionen Personen, wie die NS-Propaganda vermutete, sondern auf ca. 50.000 auf dem Gebiet des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation in den 350 Jahren europäischer Hexenverfolgung (1430 – 1780).

Dabei waren die Opfer zwischen protestantischen und katholischen Gebieten ungleich verteilt  –  mit etwa 10.000 Opfern auf katholischer Seite.

Die Inquisition war lediglich an einigen hundert der über drei Millionen Hexenprozesse (Schuldspruchquote: 1,5 Prozent) beteiligt. Diese fanden zudem vor weltlichen Gerichten statt. Die Inquisition interessierte sich hauptsächlich für Ketzer, nicht für Hexen.

Im katholischen Spanien gab es wegen der Inquisition keine Hexenverfolgung und in Italien sorgte die Inquisition dafür, dass so gut wie keine Hexe verbrannt wurde…

Die Inquisitoren hatten den Auftrag, verdächtige Personen ernsthaft zu prüfen, zurechtzuweisen, zu inhaftieren und zu bestrafen, nicht aber, sie zu verbrennen. In der Praxis hat dies den Hexenwahn eher gemindert als befördert.“ (Quelle: https://www.imagomundi.biz/hexenverfolgung-2/)


Ausstellung über Hexenverfolgung in Ravensburg und dem Bodenseeraum

Auch in der oberschwäbischen Metropole und heutigen Kreisstadt Ravensburg wurden in der frühen Neuzeit unschuldige Frauen als Hexen hingerichtet. (Es handelt sich beim systematischen Hexenmord  –  entgegen weitverbreiteten Vorstellung  –  keineswegs vorrangig um ein Phänomen des Mittealters, sondern der beginnenden Neuzeit.)

Eine Ausstellung in Ravensburg befaßt sich unter Leitung des Kurators Prof. Dr. Andreas Schmauder konkret mit dem Hexenwahn im Bodenseeraum und südlichen Oberschwaben, wozu die die freie Reichsstadt Ravensburg gehörte – und zwar bezogen auf Vorgänge im Jahre 1484.

Der bekannte Inquisitor Heinrich Kramer (genannt „Insistoris“), späterer Verfasser des berüchtigten „Hexenhammers“, kam persönlich in die Stadt, um die Hexenverfolgung einzuleiten.

Hintergrund der Pogromstimmung waren Mißernten aufgrund von Hagel, Unwettern und Überschwemmungen. Wurden bei der Pest im Mittelalter vor allem Juden als Sündenböcke ausfindig gemacht, so traf es in späterer Zeit die „Hexen“, denen man Teufelspakt und Schadenszauber unterstellte. 1484 forderte Insistoris die Bürger von Ravensburg auf, ihm Bewohner zu nennen, die jener Teufelsbuhlschaft verdächtig sein könnten.

Sechs Frauen wurden denunziert und im Kerker inhaftiert. Vier von ihnen wurden wieder freigelassen, zwei jedoch „gestanden“ unter tagelanger Folter die Anschuldigungen. Das Stadtgericht in Ravensburg verurteilte die beiden Frauen Agnes Bader und Anna Mindelheimer unter großer „Anteilnahme“ (Schaulust) der Bürgerschaft zum Feuertod. Nach einem ähnlichen Verfahren wurden weitere 46 Opfer im Bodenseeraum gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Es war wohl kein Zufall, daß es sich bei den beiden Hingerichteten um ledige Frauen handelte, bei denen, die freikommen konnten, jedoch um verheiratete, denen ihre angesehenen, in der Stadt solide verwurzelten Familien zu Hilfe kamen, indem sie für die Tugendhaftigkeit der Angeschuldigten bürgten. Zudem stand eines der ledigen Opfer im Verdacht eines unehelichen Verhältnisses, die andere arbeitete in der Badestube, was anscheinend einen zweifelhaften Ruf begünstigte.

Insgesamt hatten   – nicht nur in Ravensburg  –  verheiratete Frauen eher eine Chance, dem Hexentribunal zu entkommen. Allerdings konnte es woanders auch geschehen, daß Angehörige, die für sie eintraten, selber als Verdächtige auf dem Scheiterhaufen landeten.

Etwa 75 bis 80% der Opfer dieses Wahnes waren Frauen, in der früheren Neuzeit stärker als im Mittelalter, wo das Augenmerk auch auf den „Zauberern“ bzw. Hexenmeistern lag. Wie Prof. Andreas Schmauder erläutert, rechnet die Geschichtswissenschaft für die europäische Hexenverfolgung vom 15. bis 18. Jahrhundert mit 40.000 bis 60.000 Todesopfern, davon ca. 25.000 auf dem Gebiet des „Hl. Römischen Reiches deutscher Nation“.

Weitere Infos zur Ausstellung: http://www.museum-humpis-quartier.de/mhq/museumswelten/sonderausstellungen.php


Bischöfe fordern Bestrafung von Mordtaten gegen „Hexen“ und „Zauberer“

Papua-Neuguinea: Mörderischer Aberglaube

In Papua-Neuguinea tagten die katholischen Bischöfe, Priester und aktiven Laien des Landes Ende September in Mendi zu Beratungen über Straftaten und Morde an Menschen, die der schwarzen Magie und der Hexerei verdächtigt werden. Dabei handelt es sich besonders um Frauen, die Opfer willkürlicher Hinrichtungen werden. 038_35

Ende August waren drei Frauen und ein Mann in der Region beschuldigt worden, den Tod einiger Einwohner durch Verzauberung herbeigeführt zu haben. Ein “Volksgericht” beschloss, die vier Angeklagten mit glühenden Eisenstangen zu foltern.

Bischof Donald Lippert von Mendi bekräftigt: “Es ist kaum möglich, den Aberglauben der Menschen zu kontrollieren, doch man sollte zumindest die Reaktionen kontrollieren können. Übergriffe auf Personen, die der „schwarzen Magie“ beschuldigt sind, werden erst dann aufhören, wenn die Täter bestraft werden”.

Erst im Jahr 2013 schaffte das Parlament in Papua-Neuguinea ein Gesetz über Hexerei aus dem Jahr 1971 ab. Das Gesetz unterschied „gute” von “schlechter” Hexerei und betrachtete im Mordfall den Hinweis, dass das Opfer der schwarzen Magie verdächtigt wurde, als mildernden Umstand,

Nach dem geltenden Recht gilt dieser absurde „mildernde Umstand“ nicht mehr. Doch die Gesetze werden nicht ausreichend umgesetzt. Dabei übt die Regierung nicht genügend Druck auf Polizei und Richter aus.

Quelle: Vatikanischer Fidesdienst


Empörung beim Galgen-Symbol, Schweigen beim Fallbeil – warum zweierlei Maß?

Von Dr. Josef Bordat

Ein Bild macht die Runde. Eigentlich sind es zwei, die geschickt komponiert wurden. Es stellt die Aufnahme eines Galgens neben die eines Fallbeils. Beide Artefakte symbolisieren als Instrumente einer weithin bekannten Form von Hinrichtungspraxis (Erhängen oder Köpfen) den Wunsch nach Exekution. Sie nehmen gleichermaßen Bezug auf Vize-Bundeskanzler Sigmar Gabriel. paragraph_300x3001

Also: Einmal wird der Tod Gabriels durch den Galgen, ein andermal durch das Fallbeil gefordert. Beides ist bösartig, abscheulich, verwerflich – und dürfte zudem gleichermaßen strafbar sein. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen beider Entgleisungen gleichermaßen zur Rechenschaft gezogen werden.

Doch meine Hoffnung ist unbegründet. Denn nur in einem Fall – dem des Galgens – reagiert eine breite Öffentlichkeit mit Empörung und der Forderung nach Strafverfolgung. Im anderen Fall – dem des Fallbeils – schweigt sie.

Der Eindruck entsteht: Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Der ganz unterschiedliche Umgang mit den beiden Fällen hat weniger mit Galgen oder Feilbeil an sich zu tun (…), sondern vielmehr damit, in welchem Kontext die Artefakte auftraten. Der Galgen bei Pegida, das Fallbeil bei TTIP. Das ist der Unterschied.

Für “TTIP Fallbeil” liefert eine vielgenutzte Suchmaschine 7.130 Ergebnisse, für “TTIP Guillotine” immerhin 69.800. Für “Pegida Galgen” sind es hingegen gleich sechsmal so viele Treffer: 437.000. Eine Strafverfolgung findet derzeit nur in Sachen Galgen, nicht in Sachen Fallbeil statt. Die einschlägige “Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten” (§ 126 StGB) braucht Störung, aber auch Öffentlichkeit. 0022

Die Öffentlichkeit stört sich eher an Pegida als an TTIP. Das allein ist noch nicht das Problem – es gibt sogar gute Gründe, das eine Anliegen gegenüber dem anderen vorzuziehen. Da ist es nicht nur kein Problem, sondern es liegt gerade in der Natur der Verschiedenheit der Phänome diese mit zweierlei Maß zu bemessen und etwa zu der einen Veranstaltung zu gehen, zu der anderen aber nicht.

Das Problem beginnt dort, wo man gleichermaßen verwerfliches Handeln vor dem Hintergrund des unterschiedlich bewerteten Kontexts ebenfalls unterschiedlich bewertet. Es gibt aber keine gute “Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten”, die als solche nicht verfolgt werden muss. Zumindest dann nicht, wenn unser Rechtsstaat nicht auf Gesinnung, sondern auf Gerechtigkeit gebaut sein soll. (…)

Besonders verstörend ist das Messen mit zweierlei Maß aus ideologischen Gründen. Das beginnt in der Bewertung historischer Ereignisse. Während die Hexenverfolgung mit 50.000 Opfer in 350 Jahren in jedem aufgeklärten Munde ist, finden die 50.000 Terror-Opfer der Französischen Revolution aus dem Sommer 1794 kaum Beachtung (so man überhaupt von ihnen weiß).

Das setzt sich im Urteil der Medien über die Gegenwart fort. Für verfolgte Christen gibt es weit weniger Empathie als für verfolgte Jesiden.

Hier finden Sie den vollständigen Artikel unseres Gastautors Dr. Josef Bordat: https://jobo72.wordpress.com/2015/10/15/mit-zweierlei-mass/

GALGEN-Symbole bei linken Studentenprotesten der 90er Jahre: https://www.netzplanet.net/pegida-galgen-in-den-90er-jahren-kein-problem/


„Hexen“-ABC: Vorurteile widerlegt

A wie Altertum:  In der Antike gab es „Hexen“-Verbrennungen allein bei den heidnischen Religionen (auch bei den „alten Germanen“), nicht jedoch im Christentum. Die Vorstellung von „Hexen“ existierte zwar dem Ausdruck nach noch nicht (es gab diesen Begriff erst ab dem 15.  Jahrh.), der Sache nach aber schon, denn es wurden sowohl im Römischen Reich (sog. „Zwölftafelgesetz“, Tafel VIII.)  wie in den germanischen Stämmen die sog. „Schadenszauberer“ verfolgt (männliche ebenso wie weibliche). Vogel-Katze

Hierzu Wikipedia: „Die vorchristlichen Germanen kannten die Verbrennung von Schadenszauberern seit frühester Zeit.“ –  Ursache hierfür war eine „panische“ Angst vor Schwarzmagiern.  (Das Wort „Pan“ stammt übrigens vom griechischen Waldgötzen „Pan“, der Schrecken verbreitete). Das Ergebnis der Zauberer-Verfolgung entdeckten Forscher z.T. bei den sog. „Moorleichen“.

B wie Bibel: Hierzu heißt es bei Wikipedia: „Hexen im Sinne der Frühen Neuzeit kennt die Bibel nicht.“  – Auch der Begriff „Hexe“ kommt in der Heiligen Schrift nicht vor. Gebildete Angehörige des Jesuitenordens wußten, daß der Hexenwahn heidnische Wurzeln hat, weshalb sie gegen den Hexenwahn in der Frühen Neuzeit auftraten, nicht allein der bekannte Pater Friedrich von Spee SJ, sondern schon vor ihm Pater Adam Tanner SJ: http://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Tanner

C wie Christentum: Das frühe Christentum kannte im Unterschied zur heidnischen Umwelt keine Verfolgung von „Magiern“.  Wikipedia schreibt: „Die alte Kirche war an Verfolgungen nicht beteiligt und lehnte die mit Hexerei verbundenen Ansichten und Praktiken als Aberglaube (Canon episcopi) ab.“  –  Im frühen Mittelalter bis hinein ins 11. Jahrhundert gab es keinerlei Hexenverfolgung von christlicher Seite. Der Glaube an „Hexen“ und erst recht deren Ermordung bzw. Verbrennung wurde vom Kirchenrecht sogar schwer bestraft, im Mord-Falle mit der Todesstrafe.

Hierzu ebenfalls Wikipedia: „Im karolingischen Frühmittelalter gab es jedoch keine Hexenverfolgung. Karl der Große bestätigte durch das Gesetz den Beschluss des Konzils von Paderborn aus dem Jahr 785: „Wer vom Teufel verblendet nach Weise der Heiden glaubt, es sei jemand eine Hexe und fresse Menschen, und diese Person deshalb verbrennt oder ihr Fleisch durch andere essen lässt, der soll mit dem Tode bestraft werden.“

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster


Geisterfurcht und Aberglauben: Volkskundliche Sonderausstellung im Freilichtmuseum Detmold

Motto: „Verflixt! Geister, Hexen und Dämonen“  home-6

Datum:
Vom Donnerstag, den 28.3., bis Donnerstag, den 31.10.2013

Öffnungszeiten:
Vom 28. März bis 31. Oktober 2013 täglich (außer montags) und an allen Feiertagen von 9 – 18 Uhr

Beschreibung:
Glauben Sie, dass eine Sternschnuppe Glück bringt? Lesen Sie Ihr Horoskop? Bedeutet ein zerbrechender Spiegel sieben Jahr Pech?   –  Abergläubische Vorstellungen und die Furcht vor Geistern, Hexen und Dämonen begleiten auch die westfälische Kultur seit Jahrhunderten – und wirken sich noch heute an vielen Stellen aus, ohne dass wir es merken. Vogel-Katze

2013 schickt Sie das LWL-Freilichtmuseum Detmold eine Saison lang unter dem Motto „Verflixt! Geister, Hexen und Dämonen“ auf eine Spurensuche: Was ist ein „Böxenwolf“? Welche magischen Maßnahmen sollten Häuser vor Geistern schützen?

Nicht nur in der Sonderausstellung im „Paderborner Dorf“, auch im Museumsgelände werden Sie überraschende Ansichten und Geschichten rund um verschiedenste Schreckgestalten entdecken.

Veranstaltungsort:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Krummes Haus
32760 Detmold
Karte und Routenplaner

Kosten: Museumseintritt

Internet-Link: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de

Ansprechpartner:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Tel. 05231/706-104
infobuero.detmold@lwl.org


Sierra Leone: Mit „Hexen“-Terror gegen Christen

Über 60 Prozent der Bevölkerung im afrikanischen Sierra Leone sind Muslime; nur 13 Prozent sind Christen.

„Manche Gegenden wurden bereits zu rein `islamischen Zonen´ erklärt“, erklärt ein Mitarbeiter der HMK (Hilfsaktion Märtyrerkirche). „Es gibt Bestrebungen, Angriffe gegen das Christentum zu starten.“ 

Einen solche Attacke erlebte er jüngst:

Foto: Radio Vatikan

Foto: Radio Vatikan

Extrem-islamische Gruppen schickten „Hexen“, die ihm durch Zauber Schaden zufügen sollten. Doch Gott hielt seine schützende Hand über den Mitarbeiter. Die Aktion lief ins Leere.  Mehr noch: das Ziel der Islamisten wurde ins Gegenteil verkehrt. Denn eine der von ihnen beauftragten „Hexen“ verriet nicht nur die Attentatspläne   –  diese Frau fand später auch zum christlichen Glauben.

Von nun an aber kam es zu Übergriffen durch Muslime. Die Frau und ihre Tochter wurden aus dem Dorf vertrieben. Die Christin verlor Hab und Gut  –  ihre Lage wurde derart bedrohlich, daß der Mitarbeiter vor Ort die Christin privat bei sich zu Hause einquartierte. Die Wohnung allerdings kann die Frau aus Sicherheitsgründen nur nach Anbruch der Dunkelheit verlassen. Nun wird nach einem Ort gesucht, an dem sich die Christin mit ihrem Kind dauerhaft niederlassen kann.

Auch andere Christen mit muslimischem Hintergrund fürchten um Leib und Leben:  „Drei von ihnen“, so der Mitarbeiter, „droht massive Vergeltung für den Übertritt zum Christentum. Sie sollen umgebracht werden. Bitte beten Sie für diese neugewonnenen Gläubigen.“

Länder-Info:
Sierra Leone liegt an der Küste Westafrikas und grenzt an Guinea und Liberia. Zwei Drittel der rund sechs Millionen Einwohner des Landes leben in ländlichen Gebieten, die mit Gesundheitsdiensten und Kommunikationsnetzen unterversorgt sind. Auf dem Human Development Index (HDI)  – einer Entwicklungsskala – belegt Sierra Leone einen der letzten Plätze.

Quelle: Hilfsaktion Märtyrerkirche


Freilichtmuseum in Detmold befaßt sich 2013 mit dem Aberglauben um Hexen und Geister

Das Freilichtmuseum in Detmold, das sich jährlich einem besonderen Thema widmet, wird sich von April bis Oktober 2013 unter dem Motto „Verlixt“ mit dem Aberglauben (zumal um Hexen und Geister) befassen, wie er vor allem in ländlichen Regionen auftrat. 

Träger des Museums ist der „Landschaftsverband Westfalen-Lippe“ (LWL).

„Im Zentrum des Themenjahres ‚Verflixt‘ stehen die Vorstellungswelten des Magischen, des Unheimlichen und des Übersinnlichen, die sich in den vergangenen 500 Jahren rund um den Lebensalltag, insbesondere der ländlichen Bevölkerung Westfalens, entwickelt haben“, erklärte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

Mit dem Themenjahr wolle das LWL-Museum bisher noch nicht im Museumsgelände dargestellte, aber aktuelle Fragestellungen der Kultur- und Sozialgeschichte für ein breites Publikum darlegen: „Greifbar wird das zum Beispiel bei Schutzamuletten, die früher am Körper getragen wurden, oder durch Kräuterbunde, die gegen Blitzschlag und Viehkrankheiten schützen sollten.“

Die Ausstellung wolle auch aufzeigen, daß so mancher Aberglaube noch heute aktuell ist, etwa die Vorstellung, daß ein zerbrochener Spiegel sieben Jahre Pech bringt oder das Berühren eines Schornsteinfegers Glück.

Zum Themenjahr sollen neben einer Sonderausstellung auch verschiedene Präsentationen im Freigelände und den historischen Gebäuden gehören.

So können die Besucher zB. in der Museumsschmiede erfahren, seit wann und warum das Hufeisen als Glücksbringer betrachtet wurde.

Quelle: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de