Plattform für deutsche und israelische Firmen

Umwelttechnologien und Hightech-Manufakturen aus Israel stoßen auch bei mittelständischen Unternehmen und Privatinvestoren aus Deutschland auf immer mehr Interesse.  GettyImages_AB04019-s

Die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens ist für beide Seiten attraktiv, da es zahlreiche Fördermöglichkeit für Technologie-Betriebe gibt.

Das Ressourcenforum der Leonhard Ventures bietet israelischen und deutschen Unternehmern die Chance, miteinander in Kontakt zu treten.

Es findet am 26. März in Berlin statt. Zur Homepage »

Quelle: israelische Botschaft in Berlin


2013 war ein Rekordjahr für den israelischen Technologie- und Internetsektor

Wie das Wirtschaftsmagazin Forbes anhand einer Analyse der Wirtschaftsprüfgesellschaft PWC berichtet, konnten im Jahre 2013 ca. 7,6 Milliarden US-Dollar durch Firmenkäufe und Börsengänge israelischer Tech-Unternehmen erwirtschaftet werden, was einen bisherigen Rekord darstellt. globe_germany

Der durchschnittliche Betrag, der für eine israelische Firma bezahlt wurde, betrug 170 Millionen US-Dollar; das ist der höchste Durchschnittwert der letzten zehn Jahre in diesem Bereich.

Diese Firmen-Exits beinhalteten M&A-Geschäfte, deren Wert um die 6,45 Milliarden US-Dollar lag, und ein jährliches Wachstum von 16 Prozent bedeutete, der Durchschnitt lag bei 859 Millionen US-Dollar (die drei größten Deals summieren sich auf 2,6 Milliarden US-Dollar).

Die Börsengänge belaufen sich auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Durchschnittlich spielte eine Erstemission 198 Millionen US-Dollar ein. Die führenden Wirtschaftsfelder waren Life Science und Internet.

Weitere Infos HIER: http://itrade.gov.il/germany/2013-war-rekordjahr-fur-israels-technologiesektor/#sthash.3ZCOPwhL.dpuf


HighTech-Städte: Silicon Valley weltweit auf Platz 1 und Tel Aviv auf Platz 2

Der Boston Globe, eine der wichtigsten Zeitungen in den USA, hat Tel Aviv zur weltweit zweitbesten Stadt für technische Startups (Unternehmensgründungen) erklärt  –  nach Silicon Valley in Kalifornien.

Die Liste der führenden High-Tech-Orte auf der ganzen Welt wurde mithilfe von Startup Genome erstellt. Demnach steht Tel Aviv (siehe Foto) noch vor New York, das nur den fünften Platz belegt, Los Angeles (dritter Platz) und London (siebter Platz). 20130606_101435_resized

Acht Faktoren wurden bei der Festlegung der Rangliste berücksichtigt: die Gesamtaktivität von Unternehmen in der Region, die Höhe des vorhandenen Risikokapitals, die Gesamtleistung und das Leistungspotential, die Risikobereitschaft der Gründer, die Fähigkeit, neue Technologien aufzunehmen, die Qualität des Unterstützernetzwerkes, Talent und Unterschiede zum Silicon Valley.

Tel Aviv hat demzufolge die höchste Dichte von technischen Startups weltweit. Im Jahr 2009 fanden sich 63 israelische Unternehmen auf der Liste der NASDAQ, mehr als aus Europa, Japan, Korea, Indien und China zusammen.

Trotz des Erfolges liegen die Startups hinsichtlich der Aufnahme neuer Technologien, wie z.B. Programmiersprachen, noch unter dem Durchschnitt. Startup Genome rechnet damit, dass die Stadt eine Nische und Drehscheibe der Region wird, aber kein globales Kraftwerk wie Silicon Valley.

Startup-Wettbewerb mit Gewinnern

Die Botschaft des Staates Israel weist anlässlich dieser Nachricht noch einmal auf den Startup-Wettbewerb des israelischen Außenministeriums hin, an dem sich die Botschaft in Zusammenarbeit mit Berlin Partner GmbH beteiligt.

Fünf Tage, prall gefüllt mit Terminen bei potenziellen Investoren und den Vertretern bedeutender Venture Capital Gesellschaften sowie einem Ausflug nach Jerusalem und ans Tote Meer winken dem deutschen Sieger des Wettbewerbs Start Tel Aviv 2013. Er wird am 7. September 2013 im Rahmen der deutschlandweit ersten Langen Nacht der Startups in Berlin gekürt und vom 13. bis 17. Oktober nach Israel reisen.

Interessenten finden weitere Infos hier: http://startupmfa.wix.com/start-tel-aviv und http://www.startupnight.de/startups/start-tel-aviv-2013.html

Eine Übersicht der Startup-Szene in Israel finden Sie unter: http://mappedinisrael.com/

Qelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin