AfD fordert „Rettungsschirm“ für Behinderte

Im Gegensatz zu Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen gibt es seitens der Regierung immer noch keinen Rettungsschirm für Behinderte und ihre Einrichtungen.

Uwe Witt, behindertenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, mahnt zu schnellem Handeln:

„Es kann nicht sein, dass die Politik der Regierung zielgerichtet an wirklich Hilfsbedürftigen vorbeigeht bzw. die Gruppe der Menschen mit Behinderung ignoriert wird. Behinderteneinrichtungen und Werkstätten haben zurzeit in der Versorgungspriorität einen unteren Stellenwert.

Leider sind Menschen mit Behinderung auf Betreuung und Pflege durch speziell geschultes Personal angewiesen, doch ihm wird die Arbeit in der derzeitigen Situation fast unmöglich gemacht. Es gibt in den Einrichtungen weder räumliche noch finanzielle Mittel, eventuell an Covid-19 Erkrankte zu behandeln und zu versorgen, obwohl Behinderte zur Risikogruppe gehören.

Allgemeinmedizinische Kliniken sind in der Regel nicht auf die Behandlung von Menschen mit mehrfacher oder geistiger Behinderung ausgelegt.

Für Sozialminister Hubertus Heil ist es blamabel, dass sein Ressort es nicht für nötig hält, unseren Behinderten eine ausreichende Unterstützung zukommen zu lassen. Es erweckt fast den Eindruck, man ruhe sich auf gemeinnützigen Vereinen aus, die den Ernst der Lage erkannt haben. So hat die ‚Aktion Mensch‘ ein 20-Millionen-Euro-Hilfspaket geschnürt, bei dem Einrichtungen Zuschüsse von bis zu 50.000 Euro beantragen können, um die Defizite aus dem Arbeits- und Sozialministerium abzupuffern.

Herr Heil, setzen Sie endlich unseren Rettungsschirm für Menschen mit Behinderung um. Ansonsten wird ihre Versorgung und Betreuung gänzlich kollabieren.“

Foto: Dr. Edith Breburda


Thanksgiving Day in den USA: Staatl. Feiertag, Erntedank und Familienfest

Zum heutigen Thanksgiving Day (kirchliches Erntedankfest, zugleich staatlicher Feiertag) veröffentlichte die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCBB) eine Stellungnahme. Kleidung USA

„Am 24. November macht unser Land eine Pause und dankt für den reichen Segen, den es empfangen hat. Traditionell begehen Mitglieder vieler Religionen seit der Zeit vor der Gründung unseres Landes diesen Tag im Zeichen der Dankbarkeit”, heißt es in der Botschaft der katholischen Oberhirten.

“In der heutigen Zeit ist Thanksgiving ein Fest, an dem Familien zu einem gemeinsamen Abendessen zusammenkommen”, so die Bischöfe weiter: „In vielen Pfarreien ist dies auch ein Tag, an dem freiwillige Helfer Mahlzeiten für Menschen in Not verteilen. Wir beten für alle, die vom Reichtum unseres Landes abgehängt wurden: Gott möge ihnen Trost schenken und sie sollen Möglichkeiten finden, an der Hoffnung Amerikas teilzuhaben”.

Anlässlich des Feiertags sollen die Gläubigen vor allem auch an “ältere und hilfsbedürftige Menschen denken“:

“Wir sind Millionen Amerikaner in den Städten und auf dem Land, die den Kopf neigen, um ‚Danke’ zu sagen. Trotz unserer Unterschiede stehen wir alle in der Schuld Gottes und wollen ihm gemeinsam danken!”

Quelle: Fidesdienst  –  Foto: Dr. Edith Breburda