Massaker: Taliban ermorden ausländische Bergsteiger in Pakistan

Bewaffnete Islamisten haben im pakistanischen Himalaya-Gebirge neun ausländische Bergsteiger und einen Pakistaner erschossen. Nach Polizeiangaben überfielen die Angreifer, die Uniformen der Militärpolizei trugen, am späten Samstagabend ein Basislager am Nanga Parbat, einem der höchsten Berge der Welt. Zu dem Anschlag bekannten sich am Sonntag die pakistanischen Taliban.

Unter den Opfern seien Bergsteiger aus China, der Ukraine und Rußland, sagte ein ranghoher Polizeisprecher dem staatlichen Fernsehsender PTV. Ein Chinese überlebte demnach den Anschlag. Der ukrainische Botschafter in Islamabad, Wladimir Lakomow, sagte der Nachrichtenagentur AFP, fünf seiner Landsleute seien ermordet worden.

Der erst seit Anfang des Monats amtierende pakistanische Regierungschef Nawaz Sharif verurteilte den Angriff und ordnete “gründliche Ermittlungen und die Festnahme der Schuldigen” an. Eine zu den islamistischen Taliban gehörende Gruppe namens Junood ul-Hifa bekannte sich zu dem brutalen Massaker.

Quelle und vollständiger Text hier: www.rp-online.de