Der künftige Bischof von Regensburg wird am 20.12.2012 in seinem Bistum empfangen

Am Donnerstag, dem 20. Dezember 2012, wird der künftige Bischof von Regensburg, Prof. Dr. Rudolf Voderholzer (siehe Foto), in seiner Diözese empfangen.

Um 14 Uhr wird er an der Bistumsgrenze in Parsberg von Weihbischof R. Pappenberger, Diözesanadministrator  Dr. Gegenfurtner und Prälat Michael Fuchs erwartet. Die Gläubigen der Umgebung sind eingeladen, zusammen mit dem neuen Oberhirten in der Parsberger Pfarrkirche zu beten.   Voderholzer 2

Gegen 15.30 Uhr begrüßen das Domkapitel und Vertreter der Diözese den ernannten Bischof am Hauptportal des Hohen Doms St. Peter zu Regensburg.

Nach einem Gebet in der Michael-Sailer-Kapelle spricht der künftige Bischof zu den Gläubigen. Die Regensburger Domspatzen und Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber begleiten diese Feier musikalisch. Mit dem Festgeläut der Domglocken findet die Zusammenkunft ihren Ausklang.

Alle Gläubigen sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Am Abend besucht Prof. Dr. Rudolf Voderholzer um 19.30 Uhr das Weihnachtskonzert der Regensburger Domspatzen im Audimax der Universität. 

Bischofsweihe mit Amtseinführung am 26. Januar 2013

Die Bischofsweihe mit Amtseinführung findet am Samstag, dem 26. Januar 2013, dem Gedenktag der heiligen Bischöfe Timotheus und Titus, um 10 Uhr im Hohen Dom St. Peter zu Regensburg statt.

Konsekratoren sind  Kardinal Reinhard Marx, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Gerhard L. Müller, der Bischof von Pilsen, František Radkovský und weitere anwesende Bischöfe.

Im Anschluß findet im Kolpinghaus ein festlicher Empfang zu Ehren des neuen Bischofs statt.

Alle Priester, Diakone, Ordensleute und Laien, die kirchlichen Gremien und Verbände der ganzen Diözese sind zur Mitfeier dieses festlichen Tages herzlich eingeladen.

Mit der Feier der Bischofsweihe wollen wir den gemeinsamen Glauben an Christus, den ewigen Hohenpriester, bezeugen, wir wollen die Einheit des Bistums zum Ausdruck bringen und ein Zeichen der Treue und Verbundenheit zum neuen Oberhirten setzen.

Quelle (Text/Foto): Bischöfliches Presseamt Regensburg