Seehofer kritisiert Nein zu Ostergottesdiensten

Medienberichten zufolge hat der frühere CSU-Chef, Bundesinnenminister Horst Seehofer, hat den Bund-Länder-Beschluss zu den Ostergottesdiensten kritisiert.

Darin hat die Bundesregierung die christlichen Kirchen „gebeten“, auf Präsenz-Feierlichkeiten in den Kirchen an Ostern – dem höchsten Fest der Christenheit – zu verzichten.

Während die katholischen Bischöfe diese befremdliche Aufforderung deutlich ablehnen, scheint die EKD (Evang. Kirche in Deutschland) diesbezüglich noch mit sich um eine Entscheidung zu ringen.

Seehofer erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung, es habe ihn erstaunt, dass ausgerechnet Parteien, die das C im Namen führten, den Kirchen den Verzicht auf Gottesdienste nahelegen, noch dazu an Ostern. Das Innenministerium habe schon sehr früh in der Coronakrise gemeinsam mit den Kirchen Hygienekonzepte ausgearbeitet, die auch funktionieren.

Auch katholische Kirchenvertreter verweisen auf die strengen Schutzkonzepte. Zu Weihnachten ist keine Christmette zum Corona-Hotspot geworden.


AfD: Zoos und Tierparks wieder öffnen

In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung (BT-Drs. 19/25756) wollte die AfD-Bundestagsfraktion wissen, wie die Bundesregierung dem Staatsziel Tierschutz gerecht wird und die Zoos und Tierparks während der Corona-Pandemie unterstützt.

Zu den Antworten der Bundesregierung erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka, Obmann im Ausschuss Ernährung und Landwirtschaft:

„Ich fordere die Bundesregierung auf, gemeinsam mit den Ländern die Zoos und Tierparks mit bewährten Hygienekonzepten wieder zu öffnen.

Seit dem letzten Jahr leiden viele deutsche Zoos und Tierparks unter der Corona-Politik der Länder: Sie dürfen trotz mittlerweile gut etablierter Hygienekonzepte nicht öffnen. Fehlende Einnahmen bei gleichbleibend hohen Betriebskosten setzen die Zoos und Tierparks unter immensen Druck.

Laut der Bundesregierung wurden von den beantragten Novemberhilfen bisher nur etwa ein Viertel an die Zoos und Tierparks ausgezahlt (Stand 14. Januar 2021). Das ist skandalös, wenn man bedenkt, dass das Wohl der Tiere von diesen Geldern abhängt.“


Bayern: Katholische Bischöfe beklagen Ausgangsperre an Heilig-Abend ab 21 Uhr

Stellungnahme vom 15.12.2020 im vollen Wortlaut:

Die katholischen (Erz-)Bischöfe von München und Freising, Bamberg, Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Würzburg haben sich am Dienstag, 15. Dezember, in einer Telefonkonferenz über die Folgen der angekündigten Ausgangssperre in Bayern von

21 bis 5 Uhr auch für die Christmetten an Heiligabend intensiv ausgetauscht.

Gemeinsam erklären der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, der Augsburger Bischof Bertram Meier, der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke OSB, der Passauer Bischof Stefan Oster SDB, der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Würzburger Bischof Franz Jung:

Die Christmette ist ursprünglich eine Mitternachtsmesse und gehört gerade in Bayern zu den wichtigsten Gottesdiensten des Jahres. In den meisten Pfarreien beginnt sie am späten Abend um 22.00 Uhr oder 22.30 Uhr.

In Anbetracht der Entwicklungen haben in allen Diözesen die Pfarrer und die mitverantwortlichen Haupt- und Ehrenamtlichen in den Pfarreien Konzepte entwickelt, die im Rahmen des beschränkten Platzangebotes vielen Gläubigen ermöglichen, eine weihnachtliche Liturgie an Heilig Abend mitzufeiern.

Da die Vorbereitungen der Haupt- und Ehrenamtlichen weitgehend abgeschlossen, strenge Hygienekonzepte entwickelt, persönliche Platzkarten (ggf. auch fälschungssicher) ausgegeben sind und das Gottesdienstangebot über den ganzen Nachmittag und Abend erheblich erweitert und somit entzerrt ist, trifft die Ausgangssperre ab 21 Uhr alle Beteiligten hart.

Die zeitliche Ausweitung der Gottesdienste über den ganzen Abend würde das Infektionsrisiko nach Auffassung der Bischöfe mindern im Gegensatz zu einer Verdichtung in der Zeit vor 19.30 Uhr. Der Besuch der Christmette trägt zudem mit der religiösen Stärkung erheblich zur seelischen Gesundheit und Stabilisierung der Menschen in dieser Krisenzeit bei.

Den bayerischen Bischöfen ist der Ernst der Lage voll bewusst und alle gemeinsam unterstreichen ihr Anliegen, für die von der Staatsregierung erbetene Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung alles daranzusetzen, dass von den Weihnachtsgottesdiensten kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgehen darf.

Die Bischöfe sind sich einig, dass am Heiligen Abend so viele Gottesdienste wie möglich gefeiert werden sollen, und haben dringend darum gebeten, dass diese schmerzhafte Entscheidung der Ausgangssperre an Heilig Abend eine einzige Ausnahme erfahren kann.

Quelle: Bistum Regensburg


Eil-Petition gegen das Beherbergungs-Verbot

Das Beherbergungsverbot ist ein erneuter Schlag ins Gesicht umsichtiger Menschen. Hier in unserem Dorf Worpswede hängen unsere Existenzen von Kultur und Tourismus ab. Unsere Existenzen und die unserer Mitarbeiter:innen und deren Familien.  

Ein solches Verbot ist kein zielführendes Mittel zu einer von uns allen erwünschten Bekämpfung der weiteren Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Sehr schwierige Monate liegen bereits hinter uns, mit vielen massiven Einschränkungen mussten wir uns beschäftigen. So wurden

Hygienekonzepte erarbeitet, teilweise Umbauten vorgenommen, Zimmer reduziert, Frühstücksangebote neu gestaltet oder auf Veranstaltungen verzichtet – wir tun alles, damit etwas Normalität in unsere Häuser kommt. Doch jetzt bleiben die Gäste erneut aus und wir bleiben auf den Stornierungskosten sitzen. 

Ich bin Volker Schwennen, Vorsitzender des Gastgeber Stammtisches Worpswede, und fordere, dass das Beherbergungsverbot von Hotels sofort abgeschafft wird! 

Die Hotspots entstanden bislang nicht in Hotels, sondern sind zumeist auf private Feiern und Zusammenkünfte zurückzuführen und vielmals auf ein naives oder destruktives Verhalten Einzelner, die für eine Verbreitung gesorgt haben. Nur ein Corona-Fall in unseren Hotels und auch wir hätten unsere Häuser schließen müssen.

Neben einem enormen zusätzlichen Aufwand durch das Überprüfen sich täglich ändernder Listen kommen wir nicht nur an unsere personellen Grenzen. Bereits jetzt sind wir und unser Personal am Rande zumutbarer Belastungen. Und finanziell (gerade in den Herbstferien) sind weitere massive Einschränkungen nicht mehr durchzuhalten.

FORTSETZUNG der Petition (die man unterzeichnen kann) HIER: https://www.change.org/p/eil-petition-beherbergungsverbot-abschaffen?source_location=discover_feed