Wir nehmen Abschied von Hans Tantow

Von Felizitas Küble

Am 28. Oktober 2020 verstarb krankheitsbedingt, aber doch für uns überraschend Johannes Tantow aus Sandhatten im Großraum Bremen im Alter von 86 Jahren.

Er wurde gestern Nachmittag (13.11.) auf dem Friedhof in Kirchhatten beigesetzt. Das Requiem (Totenmesse) und die Erdbestattung wurde von zwei SJM-Priestern sehr würdevoll durchgeführt.

Doch zunächst zum Leben und Wirken von Hans Tantow (siehe Foto), den ich seit 25 Jahren persönlich kenne.

Als ich im Spätsommer zuletzt mit ihm telefonierte, war er noch recht guter Dinge, wenngleich gesundheitlich angeschlagen. Der gläubige Katholik äußerte sich besorgt über die Situation in der Kirche besonders hierzulande, über liturgische Experimente und mangelnden Glaubensgeist bei vielen Hirten und Oberhirten.

Hans Tantow wirkte seit 1995 viele Jahre lang als ehrenamtlicher Mitarbeiter und Ferienhelfer bei uns in Münster im KOMM-MIT-Jugendverlag und unserem gemeinnützigen Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt. Er fuhr drei bis viermal im Jahr für einige Wochen von Sandhatten aus zu unserem „christlichen Kibbuz“, um bei der vielfältigen Arbeit mitzuhelfen.

Hans arbeitete in fast allen Sparten mit (Redaktion, Versandarbeit, Korrektur, Computer, Infostände), vor allem handwerklich war er als Innenarchitekt sehr begabt. Er zimmerte standfeste Holzregale, die seitdem zehntausende unserer Bücher beherbergen, ebenso Schreibtische und Ablageflächen.

Er verstand sich gut mit alt und jung, mit jugendlichen Praktikanten und Ferienhelfern ebenso wie mit älteren ehrenamtlichen MITarbeitern, z.B. unser Rentnerin Ursula Reinsch.

BILDER: Hans Tantow mit einigen jungen Frauen aus unserem Team

Hans erreichte mit 86 Jahren (geboren ist er am 18. Mai 1934) genau dasselbe Alter wie unser am 10.9.2002 verstorbener Schriftsteller und Verlagsgründer Günter Stiff, der bereits 1971 auch unser Christoferuswerk ins Leben gerufen hatte.

Beide Männer verband neben ihrer tiefen katholischen Gläubigkeit eine starke Prägung durch die Jugendbewegung: Günter erlebte seine Gymnasialzeit im Bund „Neudeutschland“, einem von Jesuitenpatres geführten Verband in der deutschen Jugendbewegung, die in der Vorkriegszeit hunderttausende katholischer Schüler mit großen Idealen begeisterte und im Glauben festigte. (Zum Thema Jugendbewegung hier weitere Infos: https://charismatismus.wordpress.com/category/jugendbewegung-wesen-ideale/)

Echt Jugendbewegte waren geistig anspruchsvoll, aber zugleich anspruchslos und bescheiden in ihrer Lebensführung, jedem Luxus abhold und zudem sehr naturverbunden; sie blieben auch im hohen Alter gleichsam „jugendfrisch“ mit Herz und Verstand, voller Einsatzfreude und Idealismus.
Genau dies konnte ich besonders stark bei Günter Stiff, aber auch bei Hans Tantow erleben, ähnlich auch bei anderen Freunden, die von der Tradition der Jugendbewegung persönlich geprägt waren.

Hans diente bereits im kindlichen Alter als Ministrant, später leitete er acht Jahre lang eine Fahrtenjungengruppe. Für Jugendbewegte und Pfadfinder gehörte „Fahrt und Lager“ zum Programm, dazu Spiel und Sport, Natur und Gesang, Lagerfeuer-Romantik und Waldläuferkunde etc.

BILD: Günter Stiff mit einer jüngeren und einer älteren MITarbeiterin in unserem Innenhof

Im Vergleich zum verwandten Pfadfindertum war die Jugendbewegung stärker geistig ausgerichtet, gleichsam „philosophischer“ geprägt. Typisch daher auch, daß sich Hans Tantow dem dänischen christlichen Existentialisten Kierkegaard und dem Dichter Hermann Hesse verbunden fühlte.

Jugendbewegte waren erfüllt von einer „Sehnsucht nach dem Absoluten“, einem Sich-Ausstrecken nach den großen Idealen unseres Da-seins, von den tiefen Fragen nach dem So-sein von Mensch und Welt, von Zeit und Ewigkeit. Als gläubiger Katholik fand Hans seine Antworten in der christlichen Botschaft, die uns Heilszuversicht und Trost verleiht über den Tod hinaus.

Von diesen hoffnungsfrohen Gedanken war bei aller Trauer und Wehmut auch die Totenliturgie für Hans Tantow auf dem Friedhof von Kirchhatten geprägt. Das Requiem und die Beisetzung erfolgten im überlieferten lateinischen Ritus gemäß dem Wunsch des Verstorbenen, dem die Tradition der Kirche immer ein Herzensanliegen war, auch in gottesdienstlicher Hinsicht.

BILD: Klassische Liturgie mit Sarg und Porträtbild in der Friedhofskapelle

Pater Martin Linner von der Ordensgemeinschaft „Diener Jesu und Mariens“ (SJM) feierte die hl. Messe und hielt eine glaubenstiefe Predigt, sein Mitbruder Manfred Hiener diente als einer der Ministranten.

Gemeinsam mit unserer CF-Autorin und Familienmutter Cordula Mohr aus Rheine fuhren wir nach Kirchhatten, um unserem früheren freien MITarbreiter das letzte Geleit zu geben und für ihn zu beten in der frohen Zuversicht, daß GOTT die Sehnsucht seines Herzens erfüllen möge in der unvergänglichen Freude des Himmels.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


Leo Baeck, Europas großer Rabbiner, über Jesus, den „jüdischen Bruder“

Von Felizitas Küble

Das monumentale Werk von Leo Baeck mit dem Titel „Das Wesen des Judentums“ ist zwar über hundert Jahre alt, aber in seiner klassisch-großartigen Zusammenschau jüdischen Glaubens und Betens, Lebens und Fühlens, Wirkens und Hoffens von herausragender Höhe des Denkens und Tiefe des Empfindens.  cover

Bei der Lektüre entsteht mitunter den Eindruck, als ob dieses Buch  – bei aller Urtümlichkeit des jüdischen Glaubenszeugnisses – zugleich auch geistige Perlen aus dem deutschen Idealismus und der deutschen Romantik aufgreift und passend in das Gesamtwerk einfügt.

Seine moralische Grundhaltung ist  –  typisch jüdisch  –  geprägt von einer „Ethik der Gebote“, einer tiefen Freude, ja geradezu Begeisterung über die Gebote Gottes, über seine Wegweisung für uns Menschen, die zu Dankbarkeit und Ehrfurcht gegenüber dem Schöpfer gemahnen, der zugleich unser „Gesetzgeber“ ist.

In dieser Hinsicht steht der Autor dem Katholizismus natürlich deutlich näher als dem Protestantismus, weil die kath. Kirche ebenso wie das Judentum lehrt, daß der Glaube allein keineswegs selig mache, daß auch die „fromme Tat“, das „gute Werk“  notwendig sei, auf daß der Glaube sich als glaubwürdig und lebendig erweise.

Andächtig schwärmen ist leichter als gut handeln

Baeck sieht im lutherischen Glauben die Tendenz einer „Wortreligion“ und damit verbunden die „Herrschaft der gottesfürchtigen Redensart“ durch „Wortkünstler der Frömmigkeit“, welche es bereits als religiöses „Zeugnisablegen“ verstehen würden, mit einem „gefahrlosen Brustton der Überzeugung“ vom sicheren Platze aus „satzreiche Erklärungen hinauszusenden“.

Eine solche „Glaubenszeugenschaft“ könne freilich „gern und leicht geübt werden“. Bei der religiösen „Tat“ sehe das aber anders aus; hier liege ein Ideal vor Augen, das den Menschen und sein sittliches Streben ernsthaft herausfordere, weil es „nie völlig verwirklicht sein kann“ (S. 51).

Außerdem übt der Verfasser Kritik an einer Überbewertung religiöser Gefühle und Stimmungen anstelle der Beobachtung göttlicher Gebote und guter Taten  –  und er sieht gerade darin die wirkliche Gefahr eines „Pharisäertums“ (!), einer „religiösen Gefallsucht“ und „Koketterie der Frömmigkeit“. baeck

Das „inwendige Gefühl“, auf das der Protestantismus „so großen Wert legt“, könne leicht   –  neben einem wahrhaftigen Gottvertrauen und aufrichtiger Gläubigkeit  –  zur „Selbstbespiegelung“, zu einem „Prunken mit Empfindungen“ führen:  „Der Mensch lebt nicht für Stimmungen und nicht von Stimmungen.“ –  Er fügt hinzu: „Andächtig schwärmen ist leichter als gut handeln.“ (S. 52)

Kategorischer Idealismus

Aus dieser „Ethik der Gebote“, der Betonung des Willens Gottes, der Aufforderung zum guten Handeln als sittliche Pflicht, ergibt sich gleichsam ein „kategorischer Idealismus“, der sich gegenüber dem „kategorischen Imperativ“ von Kant insgesamt als überlegen erweist, aber freilich eine andere Ebene umfaßt (der Philosoph Kant spricht auf der Basis der natürlichen Vernunft, der Glaube ruht auf dem Übernatürlichen).

Wer das Judentum, das aus den Urtiefen seiner Geschichte und aus der Erwählung des Ewigen stammt und das – allen Verfolgungen zum Trotz  – die Jahrtausende überdauerte, in seinem inneren Selbstverständnis kennenlernen und wahrnehmen möchte, sollte zu diesem Klassiker greifen, den der damals bedeutendste Rabbiner nicht nur Deutschlands, sondern Europas verfaßte:briefm

Leo Baeck, als Sohn eines deutschen Rabbis 1873 in Lissa (Posen) geboren, wirkte später in West- und Mitteldeutschland (Oppeln, Düsseldorf, Berlin), war unter der nationalsozialistischen Diktatur verfolgt (KZ Theresienstadt), ist dann als Überlebender nach London ausgewandert, wobei er weiterhin nach Deutschland reiste, Vorträge hielt und für die jüdisch-christliche Verständigung eintrat.

Durch die Lektüre des Buches „Das Wesen des Judentums“  –  das er übrigens seiner „lieben Frau“ gewidmet hat  –   können auch Christen in mancherlei Hinsicht ihren eigenen Glauben besser verstehen, denn dieser beruht auf dem jüdischen „Mutterboden“, dem Glauben des Volkes Israel.

Das Christentum ist ein  –  gleichsam selbständig gewordenes  –  Kind des Alten Bundes, das bei all seiner Unabhängigkeit jedoch seine Wurzeln weder vergessen noch verleugnen sollte.

Zurück zu Leo Baeck, dem großen jüdischen Vordenker der Zwischenkriegszeit (Weimarer Republik)  – im Grunde sogar schon früher, denn einige seiner Werke entstanden bereits am Ende des 19. Jahrhunderts. 

Für Christen ist nun vor allem die Frage von Interesse: Wie steht diese bedeutende Koryphäe des Judentums zu Jesus aus Nazareth? 

„Jesus war ein Jude unter Juden“kleines-rituale

Natürlich teilt ein Jude nicht den Glauben an die Gottheit Christi oder die Dreieinigkeit Gottes, sonst wäre er ja Christ  –  das ist wohl logisch. Aber wie beurteilt Leo Baeck die Persönlichkeit dessen, der als Jude zugleich der Begründer des Christentums, der Stifter seiner Kirche war und ist?

Um dies zu verdeutlichen, wählen wir einige Zitate aus den Werken des jüdischen Gelehrten, der immer wieder betonte, daß Jesus ganz und gar ein Jude gewesen sei. Baeck, der an der Kirchengeschichte verständlicherweise einiges zu kritisieren weiß, läßt auf IHN nichts kommen, bezeichnet IHN als „gottgesandte Persönlichkeit“.

Jesus sei, so schreibt er, „in jedem seiner Züge durchaus ein echt jüdischer Charakter“ gewesen, ein Mann, „wie er nur auf dem Boden des Judentums – nur dort und nirgends anders  – erwachsen konnte.

Jesus ist eine echt jüdische Persönlichkeit, all sein Streben und Tun, sein Tragen und  Fühlen, sein Sprechen und Schweigen: es trägt den  Stempel jüdischer Art, das Gepräge des jüdischen Idealismus, des Besten, was es im Judentum gab und gibt, aber nur im Judentum damals gab. Er war ein Jude unter Juden.“ (1)

„Er hat das Reine und Gute des Judentums offenbart“

Später schreibt der Rabbiner, daß Jesus vor seinem geistigen Auge stehe „mit edlen Zügen“, ein Mann „aus dem jüdischen Volke, auf jüdischen Wegen, im jüdischen Glauben und Hoffen“. 013_10a

Jesus war aus Baecks Sicht ein Mann, „der in allen Linien und Zeichen seines Wesens das jüdische Gepräge aufzeigt, in ihnen so eigen und so klar das Reine und Gute des Judentums offenbart“.  

Der „große Bruder“ aus Nazareth sei einer gewesen, der „in der jüdischen Zuversicht und Sehnsucht, durch sein Leben und in seinen Tod gehen konnte – ein Juden unter Juden.“ (2)

BILD: Die katholische Kirche St. Bernhard (Münster) zeigt den Gekreuzigten mit einem jüdischen Gebetsschal

Natürlich beschränkt sich auch dieser Gelehrte (wie viele andere Juden, die sich ähnlich geäußert haben) auf eine Wertschätzung Jesu als Mensch, als Jude und als edle religiöse Persönlichkeit.

Zugleich bedeutet diese Hinwendung zum Stifter des Christentums aber auch eine Art „Heimholung“ Jesu in die jüdische Welt hinein, die Erkenntnis seines wahrhaft israelitischen Charakters, wie er aus den Worten und Taten Christi hervorleuchtet  – und auch aus seinem Leiden und Sterben!

  • Quellenangaben:
  • 1.) MGWJ (Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums), 45. Jahrgang, 1901, S. 118
  • 2.) Das Evangelium als Urkunde der jüdischen Glaubensgeschichte, Leo Baeck, 1938, S. 69

Deutsch-jüdischer Dichter Heinrich Heine: Würde und Bürde des deutschen Idealismus….

Deutschland  –  ein Wintermärchen

Ich ging nach Haus und schlief, als ob
Die Engel gewiegt mich hätten.
Man ruht in deutschen Betten so weich,
Denn das sind Federbetten.

Wie sehnt ich mich oft nach der Süßigkeit
Des vaterländischen Pfühles,
Wenn ich auf harten Matratzen lag,
In der schlaflosen Nacht des Exiles!

Man schläft sehr gut und träumt auch gut
In unseren Federbetten.
Hier fühlt die deutsche Seele sich frei
Von allen Erdenketten.

Sie fühlt sich frei und schwingt sich empor
Zu den höchsten Himmelsräumen.
O deutsche Seele, wie stolz ist dein Flug
In deinen nächtlichen Träumen!

Die Götter erbleichen, wenn du nahst!
Du hast auf deinen Wegen
Gar manches Sternlein ausgeputzt
Mit deinen Flügelschlägen!

Franzosen und Russen gehört das Land,
Das Meer gehört den Briten,
Wir aber besitzen im Luftreich des Traums
Die Herrschaft unbestritten.

Hier üben wir die Hegemonie,
Hier sind wir unzerstückelt;
Die andern Völker haben sich
Auf platter Erde entwickelt.

Heinrich Heine