Corona: Ein Drittel der Deutschen betet öfter

Ein Drittel der Deutschen betet seit Beginn der Corona-Krise mehr um Schutz für sich selbst, die eigene Familie oder die eigenen Freunde. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der Zeitung „Die Tagespost“ (DT) durchgeführt wurde. Demnach trifft dies gleichzeitig auf die Hälfte der Befragten nicht zu. 

Der Erhebung zufolge beten Frauen deutlich häufiger als Männer (41 zu 27 Prozent). Der Anteil der Frauen, die in Zeiten der Corona-Krise häufiger beten, ist damit annähernd auf gleichem Niveau wie der Anteil der Frauen, die dies nicht tun (42 Prozent).

Vor allem freikirchliche Befragte beten seit Beginn der Corona-Krise mehr um Schutz (73 Prozent). Katholiken tun dies zu 41 Prozent, derselbe Wert ergibt sich bei den evangelischen Befragten.

Die Erhebung, für die 2.061 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 27. und dem 30. März befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Altersgruppen auf. Demnach beten insbesondere Ältere seit Beginn der Pandemie mehr um Schutz für sich, ihre Familie oder ihre Freunde. In der Gruppe der über 60-Jährigen liegt der Anteil bei 41 Prozent. Am geringsten ist der Wert dagegen in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen sowie unter den 40- bis 49-Jährigen (29 Prozent).

Betrachtet man die Umfrageergebnisse in den einzelnen Bundesländern, so zeigt sich, dass die Menschen vor allem in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz häufiger beten. In diesen drei Bundesländern liegt der Wert zwischen 41 und 44 Prozent. Die wenigsten beten in Corona-Zeiten häufiger in Mecklenburg-Vorpommern (22 Prozent), Hamburg (24 Prozent) und im Saarland (24 Prozent).

Weitere Infos zur DT: www.die-tagespost.de


Trotz Corona-Krise: Deutsche denken kaum häufiger über ihren Tod nach

Lediglich elf Prozent der Deutschen denken angesichts des Coronavirus jetzt öfter darüber nach, was nach dem Tod kommen könnte. Zu diesem Ergebnis gelangt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA-Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde.

Demnach gaben 81 Prozent an, auch jetzt nicht häufiger darüber nachzudenken, was sie nach dem Tod erwartet.

Vor allem muslimische Befragte denken offenbar häufiger (23 Prozent) über das Leben nach dem Tod nach als vorher. Gleichzeitig tun dies 59 Prozent der Muslime nicht.

Sowohl die katholischen wie auch die protestantischen Teilnehmer der Umfrage liegen mit elf Prozent im Gesamtdurchschnitt derjenigen, die nun verstärkt darüber nachdenken, was nach dem Tod kommt. Bei den freikirchlichen Befragten sind es 15 Prozent. Der Anteil der Konfessionslosen, die angesichts der Corona-Krise häufiger als bisher über das Leben nach dem Tod nachdenken, ist mit neun Prozent etwas geringer als der Gesamtschnitt.

www.die-tagespost.de
www.facebook.com/DieTagespost


INSA: 12% sehen Franziskus als Reformpapst

Pressemeldung der TAGESPOST:

Zwölf Prozent der Deutschen sehen Papst Franziskus als Reformpapst. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der katholischen Zeitung „Die Tagespost“ durchgeführt wurde.

Gleichzeitig lehnen 48 Prozent der Befragten die Bezeichnung ab. 32 Prozent wissen nicht, wie sie Papst Franziskus diesbezüglich einschätzen sollen, acht Prozent machen dazu keine Angabe.

Die katholischen Befragten geben zu 16 Prozent an, dass Franziskus ein Reformpapst ist, während 53 Prozent in dieser Gruppe dies nicht so sehen. 26 Prozent geben an, nicht zu wissen, wie sie den Papst diesbezüglich einordnen sollen.

Unter den Protestanten sehen zwölf Prozent den amtierenden Pontifex als Reformer, 50 Prozent lehnen das ab. Freikirchliche Befragte stimmen zu zehn Prozent zu, während 32 Prozent nicht zustimmen.

Konfessionslose Befragten stimmen zu neun Prozent zu, dass Papst Franziskus ein Reformpapst ist, zu 49 Prozent lehnen sie diese Bezeichnung ab.

Die Erhebung, für die 2.065 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 14. und dem 17. Februar befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Altersgruppen auf. Der Anteil derjenigen, die Franziskus als Reformpapst sehen, ist demnach in allen Altersgruppen nahezu gleich groß.

Anders sieht es bei den Ablehnenden aus: Je älter die Befragten, desto höher der Anteil derer, die Franziskus nicht als Reformpapst sehen. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen liegt der Wert sogar bei knapp 60 Prozent. Unter den 18 bis 29-Jährigen sind es nur 28 Prozent.


INSA-Institut: Klare Mehrheit will Asylpolitik vom Herbst 2015 aufgearbeitet sehen

Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob die CDU Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik vom Herbst 2015 aufarbeiten solle.

57 Prozent der Befragten stimmen dem zu. 21 Prozent meinen, die CDU solle nicht mehr auf die Flüchtlingspolitik von damals zurückblicken. Neun Prozent geben an, dass es ihnen egal ist. 13 Prozent wissen keine Antwort oder machen keine Angabe.

63 Prozent der ostdeutschen Befragten sind für eine Aufarbeitung. Dies sind sieben Prozentpunkte mehr als in Westdeutschland (56 %). 23 Prozent der Westdeutschen und 17 Prozent der Ostdeutschen sagen, die CDU solle nicht mehr auf die Asylpolitik vom Herbst 2015 zurückblicken.

81 Prozent der AfD-Wähler votieren für eine Aufarbeitung. Es folgen die Anhänger der FDP (64 %), der Linkspartei (59 %), der Union (58 %), der Grünen (53 %) und der SPD (50 %).

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


INSA-Institut: Vertrauens-Werte für CSU-Chef Horst Seehofer deutlich gestiegen

Vorschlag einer bundesweiten CSU bleibt aktuell

Das INSA-Institut in Erfurt wollte in einer repräsentativen Umfrage Anfang September 2015 und jetzt nach zwei Monaten von den Deutschen wissen, welchen Politikern sie am meisten vertrauen. be2004_38_551

Das Ergebnis der INSA-Befragung ist aufschlußreich: Kanzlerin Merkel ist in ihrer Beliebtheit auf hohem Niveau merklich gesunken. Mit 24% bekommt sie zwar nach wie vor die meisten JA-Antworten, allerdings waren es vor acht Wochen noch 32%.

Auch die Vertrauens-Werte von Wolfgang Schäuble, der sich in der Flüchtlingsdebatte lang bedeckt hielt und erst in jüngster Zeit kritisch äußert, sind von vorher 22% auf jetzt 18% gesunken. Frank-Walter Steinmeier (SPD) erhielt vor zwei Monaten noch 19 %, jetzt sind nur noch 17 %.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat als einziger Politiker bei den Antworten auf die Vertrauensfrage zugelegt –  und zwar auffallend stark, nämlich um das Doppelte: Dem CSU-Chef schenken derzeit 16% der Befragten ihr Vertrauen, vor acht Wochen waren es lediglich 8 Prozent.

Diese Umfrage-Resultate überraschen den aufmerksamen Beobachter der politischen Lage nicht, zumal Seehofer sich als einziger bekannter Politiker der im Bundestag vertretenen Parteien bereits im Sommer skeptisch zur Asylpolitik der Bundesregierung äußerte, wobei er und die bayerische Staatsregierung im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein begrenzendes Asyl-Maßnahmenpaket verabschiedet haben.

Aus unserer Sicht sind diese INSA-Ergebnisse ein weiterer Denkanstoß zugunsten einer bundesweiten CSU, die wir seit langem als strategische Lösung für das „bürgerlicher Lager“ vorschlagen. Diese Option erscheint angesichts der Flüchtlingskrise und des zunehmenden Linksrucks in der CDU besonders notwendig, damit die Wähler der „konservativen Mitte“ politisch wirksam vertreten sind.

Weitere Artikel zum Projekt der deutschlandweiten CSU siehe hier:  https://charismatismus.wordpress.com/category/bundesweite-csu-kreuther-geist/

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de