Aktuelle INSA-Umfrage zur KREUZ-Debatte

Das INSA-Institut aus Erfurt startete eine repräsentative Umfrage zur derzeitigen Diskussion um das Kreuz in staatlichen Einrichtungen in Bayern.

44 Prozent der Befragten finden, das Kreuz in Behören mache deutlich, dass es nicht gleichgültig ist, wo eine Gesellschaft ihre religiösen Wurzeln hat. 38 Prozent lehnten die Aussage ab.

Mehr als jeder Zweite (56%) stimmt zu, dass die freiheitliche Gesellschaftsordnung unseres Landes ihr Fundament im christlichen Menschenbild hat (56 %). 26 Prozent widersprachen der Aussage. Die restlichen Befragten wissen keine Antwort oder nannten keine.

Jeder vierte Befragte gibt an, dass die Frage, ob ein christliches Kreuz in Behörden aufgehängt werden soll, für seine Wahlentscheidung wichtig ist bzw. wäre (25 %). Für 69 Prozent ist dies hingegen unwichtig.

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

Advertisements

Aktuelle INSA-Umfrage zur Vergiftung Skripals

Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob nach Ansicht der Befragten Russland die Verantwortung für die Vergiftung des ehem. Geheimdienstagenten Sergei Skripal trägt. 

Ein Drittel der Befragten glaubt (33 %) dies, 20 % nicht – und 41 % der Männer und 54 % der Frauen wissen keine Antwort oder machen keine Angabe. In Westdeutschland glauben deutlich mehr Befragte (35 %), dass Russland für die Vergiftung von Skripal verantwortlich ist als in den neuen Bundesländern (24 %). 

46 % der Grünen-Wähler glauben, dass Russland die Vergiftung Skripals veranlaßte. Dies trifft auch auf jeweils 45 % der Wähler von Union und SPD zu. Deutlich geringer ist dieser Anteil bei den Wählern von FDP (31 %), Linkspartei (26 %) und AfD (23 %).

Umgekehrt glaubt fast jeder zweite AfD-Wähler nicht, dass Russland für die Vergiftung Skripals verantwortlich ist (48 %). Es folgen die Anhänger der Linkspartei (31 %) und der FDP (21 %). Unter 15 Prozent liegt dieser Anteil jeweils bei den Anhängern der SPD (14 %), der Union (13 %) und der Grünen (11 %).

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


INSA-Umfrage: Knappe Mehrheit befürwortet das Motto „Deutschland zuerst“

Stärkste Ablehnung bei grünen Wählern

Im aktuellen Meinungstrend wollte das Erfurter INSA-Institut von den Befragten wissen, ob sie Donald Trumps Leitwort „America first“ (Amerika zuerst) auch übertragen für Deutschland begrüßen würden. Die Mehrheit der Befragten (51 %) meint, für Deutschland sollte „Deutschland zuerst“ gelten. 28 Prozent lehnen dies ab. Die Ablehnung ist bei Männern größer als bei Frauen (32 % zu 24 %).     AfD_Plakat_A0_Deutschland_RZ_500

Betrachtet man die Frage aufgeschlüsselt nach Altersgruppen, zeigt sich, dass ältere Befragte dem Motto positiver gegenüberstehen als jüngere. Die Mehrheit der Befragten ab 45 Jahren steht der Aussage zustimmend gegenüber (45 bis 54 Jahre: 56 %; 55 bis 64 Jahre: 57 %; über 65 Jahre: 55 %). Bei den 18- bis 24-Jährigen liegt die Zustimmung  bei 37 Prozent und die Ablehnung bei 35 Prozent.

Betrachtet man die Zustimmung und Ablehnung der Aussage nach Parteipräferenz, zeigt sich, dass etwa jeder zweite CDU/CSU- (50 %), SPD- (48 %), Linke- (47 %) und FDP- (46 %) Wähler der Aussage zustimmt. Wähler der AfD stimmen zu 93 Prozent zu. Die größte Ablehnung findet sich bei den Anhängern der Grünen (47 %). 

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de