Berlin: Institut St. Philipp Neri will eine Gottesdiensterlaubnis per Gericht erreichen

Das Institut St. Philipp Neri in Berlin ist eine „Gesellschaft päpstlichen Rechts“, was bedeutet, daß sie nicht dem Ortsbischof, sondern allein dem Vatikan unterstellt ist. Das Institut feiert die heilige Messe seit Jahrzehnten im traditionellen Ritus.

Wie ihr Gründer und Leiter, Propst Dr. Gerald Goesche (siehe Foto), am 27. März 2020 auf seiner Homepage mitteilt, möchte er hinsichtlich der Instituts-Kirche St. Afra eine gerichtliche Erlaubnis zum Gottesdienst einholen.

Im Einzelnen schreibt er folgendes:

Wir werden allerdings versuchen, beim Verwaltungsgericht Berlin eine einstweilige Anordnung zu erwirken, die es uns ermöglicht, weiterhin Gottesdienste mit bis zu 50 Gläubigen zu feiern.

Die Kirche St. Afra mit Markierungen an den Kniebänken für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen den Gläubigen. 

Nach unserer Auffassung ist das ausnahmslose Verbot sämtlicher öffentlichen Gottesdienste unverhältnismäßig, weil die Gesundheit der Gläubigen in unserer Kirche – vor allem durch Markierung von Sitzplätzen im richtigen Abstand – deutlich effektiver zu gewährleisten ist als in vielen Supermärkten, welche ja geöffnet bleiben.

Auf dem Hintergrund dieser Tatsache halten wir die gegebene schwere Einschränkung des Grundrechts auf Religionsfreiheit für nicht akzeptabel.

Zu bedenken ist auch, daß – um es weltlich auszudrücken – die psychologischen Beeinträchtigungen für die Gläubige sehr schwerwiegend sind. So scheint auch die Verhältnismäßigkeit der möglichen leiblichen Folgen des Coronavirus und der seelischen Belastungen durch den Gottesdienstentzug (vor allem an den österlichen Tagen!) mehr als fragwürdig.“

Quelle und FORTSETZUNG der Stellungnahme von Dr. Goesche hier: http://www.institut-philipp-neri.de/index.php

PETITION gegen das Verbot von Gottesdiensten: https://www.openpetition.de/petition/online/grosse-kirchen-keine-gottesdienste-verbot-von-gottesdiensten-in-der-kirche-muss-aufgehoben-werden


Konzert in Berlin: Englische und internationale Chormusik am 29. Juni 2015

Am Montag, den 29. Juni 2015, führt der Kammerchor der Universität Leicester, bekannt durch Liveauftritte im BBC-Radio, im Rahmen seiner Deutschlandtour im traditionsorientierten Institut St. Philipp Neri englische und internationale Chormusik von der Renaissance bis heute auf. Zuvor wird eine feierliche hl. Messe ab 18 Uhr zelebriert.

Beginn des Konzertes: 19:30 Uhr, Einlaß ab 19 Uhr.

Der Eintritt beträgt 10 EUR für Erwachsene. Der ermäßigte Eintritt 5 EUR. Für Kinder bis 10 Jahre ist der Eintritt frei. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Geplant ist dieses Programm:
The Promised Land (Durham arr. Compton)  leicester
Linden Lea (Vaughan Williams arr. Somervell)
Ave Verum (Byrd)
When David Heard (Tomkins)
A Boy and a Girl (Whitacre)
Lux Aurumque (Whitacre)
Hymn to the Trinity (Tchaikovsky)
Bogoroditse Devo (Rachmaninoff)
Heyr Himna Smithur (Sigurbjornsson)
O Nata Lux (Tallis)
Holy is the True Light (Harris)
The Lamb (Tavener)
Song for Athene (Tavener)
The Bluebird (C.V. Stanford)
The Turtle Dove (traditional arr. Vaughan Williams)
O Magnum Mysterium (Lauridsen)
Sleep (Whitacre)