München: Kinofilm über den seligen Anti-NS-Prediger Pater Rupert Mayer

1987 wurde der bekannte Jesuitenpater und mutige Prediger Rupert Mayer aus München von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Dreimal wurde der süddeutsche Geistliche von den Nazis verhaftet. christus

Über das Konzentrationslager Sachsenhausen kam er bis zum Ende des 2. Weltkriegs nach Ettal. An Allerheiligen 1945 starb der unermüdliche Seelsorger an einem Schlaganfall in der Kreuzkapelle von St. Michael. Die Münchner Bevölkerung besuchte zahlreich sein Grab in Pullach, 1948 folgte die Umbettung des Sarges in die Unterkirche des Bürgersaals. 

Nun wird durch die Produktionsfirma „Munich International Pictures“ ein Kinofilm über sein Leben gedreht. Bereits im März soll das Werk bayernweit in die Kinos kommen, später soll eine DVD erscheinen.

Das Drehbuch ist aber auch mit fiktiven Elementen gespickt, um die Leistung des Widerstandskämpfers gegen das NS-Regime zu bekräftigen. Drehorte sind neben den Bavaria-Filmstudios in Geiselgasteig vor allem Original-Schauplätze: der Bürgersaal, St. Michael, das direkt an den Bayerischen Hof grenzende Palais Montgelas und Kloster Ettal. Auch in Warschau wurde gefilmt.

Hollywood-Stars wie Daryl Hannah und Stacy Keach haben Spielteile übernommen. Den Titelhelden P. Mayer verkörpert der in München lebende deutsch- italienische Schauspieler Oliver Gruber. Produzentin Nicola Mayerl spielt die fiktive Rolle der „Donna von Bayern“, die den Widerstandskämpfern als Rechtsanwältin hilft.