Israel: 1 Million Menschen in Schutzräumen

​Seit den frühen Morgenstunden des 12. November wurde der Süden und das Zentrum Israels massiv mit Raketen aus dem Gazastreifen beschossen.

Palästinensische Terroristen feuerten über 450 Raketen auf über 110 Orte und Gemeinden in Israel ab (Stand vom 14.11., 11.30 Uhr MEZ).
.
Das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ fing 90 Prozent der Raketen ab.
Aufgrund der Situation blieben die Schulen und Arbeitsstätten in Südisrael und Teilen des Zentrums – darunter auch Tel Aviv – geschlossen.
.
Eine Million Menschen mussten Schutzräume aufsuchen. Mindestens 40 Personen mussten medizinisch versorgt werden. 
.
Quelle: israelische Botschaft in Berlin

Israel unter Hamas-Raketenbeschuß aus Gaza: 1 Offizier tot, 1 Soldat verletzt

In der vergangenen Nacht ist bei einem Einsatz im Gazastreifen ein Offizier der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte getötet worden. Das Opfer hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Ein weiterer Soldat wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus in Israel gebracht.

17 Raketen wurden heute Nacht aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Drei Raketen wurden vom Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen.

Nach Einschätzung der Lage wurde beschlossen, den Bahnverkehr zwischen Ashkelon und Sderot vorerst einzustellen und alle Schulen in den Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens geschlossen zu lassen


Israelischer Soldat an Gazagrenze erschossen

Am Freitag (20.7.) brachen erneut gewalttätige Ausschreitungen von Palästinensern an verschieden Stellen am Grenzzaun des Gazastreifens aus. Dabei wurden Sprengsätze auf Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) geworfen und Scharfschützen schossen auf ZAHAL-Truppen.

Am südlichen Gazastreifen wurde der Soldat Aviv Levi (siehe Foto) durch einen Schuss in den Brustkorb schwer verletzt. Er verstarb kurz darauf im Alter von 21 Jahren.

Als Reaktion auf den Tod des Soldaten und die Gewalt am Grenzzaun führte die israelische Luftwaffe (IAF) Angriffe auf acht Militärposten der Hamas im Gazastreifen durch.

Die Hamas feuerte Raketen auf israelische Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens. Zwei Raketen wurden vom Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen. Bei den darauffolgenden Luftschlägen der IAF waren 60 militärische Hamas-Ziele in den Hauptquartieren von drei Hamas-Bataillonen in Khan Yuni, al-Bureij und Zaytun das Ziel.

Quelle (Text/Foto): Israelische Botschaft in Berlin


Raketen auf Israel abgefeuert: drei Verletzte

Am gestrigen Donnerstag sind mindestens vier Raketen auf Israels Norden abgefeuert worden. Anwohner in Städten am Mittelmeer sowie in Gebieten um Karmiel und Kiriat Schmona brachten sich nach dem Ertönen der Sirene in Sicherheit.

Medienberichten zufolge sind drei der Raketen vom Typ Katjuscha auf israelischem Gebiet eingeschlagen, eine konnte vom Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ (Iron Dome) auf halber Strecke zwischen Naharija und Akko abgefangen und zerstört werden.

Eine Rakete traf den Kibbuz Gesher haZiv und richtete dort Sachschaden an. Drei Menschen, die einen Schock erlitten, werden derzeit im Krankenhaus Naharija behandelt.

Quelle: http://www.israelheute.com


Israel im Ausnahmezustand: Abwehrsystem konnte hunderte von Raketen abfangen

Mehr als 1200 Raketen wurden seit dem 10. November auf israelisches Gebiet abgefeuert, allein 1000 davon seit dem Beginn der Operation Wolkensäule am 14. November. Der Großteil der Raketen ist im Süden des Landes niedergegangen, drei Menschen wurden bei einem Einschlag in Kiryat Malachi getötet.

Kinder auf dem Weg in den Luftschutzkeller: Kiryat Malachi, Nov. 2012 (Foto: IDF)

Auch in Tel Aviv und in Jerusalem ertönte bereits mehrfach „Alarmstufe Rot“.

Das Raketenabwehrsystem Iron Dome hat hunderte Raketen abgefangen und so verhindert, dass Wohngebiete in Israel getroffen werden.

Der Übergang Kerem Shalom wurde am Dienstagmorgen geöffnet, um 120 Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern passieren zu lassen. Er musste jedoch wieder geschlossen werden, nachdem er aus dem Gazastreifen aus mit Raketen angegriffen worden war. Vor dem Angriff hatten erst 24 Lastwagen passieren können.

Am Montag wurden drei Grundschulen in Ashkelon durch Gradraketen getroffen. Es wurde niemand verletzt, da im Umkreis von 40 Kilometern um den Gazastreifen alle Schulen bis auf weiteres geschlossen bleiben. Gleiches gilt für die Ben Gurion-Universität des Negev, an der 15.000 Studierende eingeschrieben sind.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Gaza: Heute weitere Raketen auf israelische Städte – zahlreiche Menschen verletzt oder in Panik

Kurz nach 14 Uhr sind am heutigen Sonntag über 18 Raketen innerhalb von einer Minute auf Aschdod, Beerschewa, Ofakim und andere Ortschaften in der Region abgeschossen worden.  

17 von ihnen konnten vom israelischen Abwehrsystem Iron Dome abgewehrt werden.

Ein Wohnhaus mit zehn Wohnungen wurde zerstört. Vier Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen, zahlreiche Menschen werden derzeit wegen Panikattacken von Rettungskräften behandelt.

Insgesamt wurden seit dem heutigen Sonntagmorgen 70 Raketen auf Israel abgeschossen, von denen 52 vom Abwehrsystem neutralisiert werden konnten.

Israels Generalstabschef Benny Gantz befehligte die Luftwaffe, mit massiveren Angriffen auf die Raketenrampen in Gaza vorzugehen. Teilweise sind die Abschußanlagen der radikal-islamischen „Hamas“ im Boden versteckt und schwer ausfindig zu machen.

Über 800 Raketen aus dem Gazastreifen gegen Israel seit Beginn der „Operation Wolkensäule“

Aus dem Gazastreifen wurden in den ersten fünf Tagen der Operation „Wolkensäule“ bis heute über 800 Raketen auf Israel abgeschossen. Bisher sind drei Israelis bei einem dieser Raketenangriffe in Kirjat Malachi ums Leben gekommen (darunter eine schwangere Frau, Mutter dreier Kinder). Etliche Menschen erlitten Verletzungen und kämpfen mit den psychischen Belastungen der bedrohlichen Situation.

Von den 300 Raketen, die bedrohlich nah an israelische Ortschaften herankamen, konnten 270 von den fünf Raketenabwehrsystemen Iron Dome (zu deutsch: „Eisenkuppel“) neutralisiert werden. Die „Eisenkuppel“ reagiert nur auf Raketen, die gemäß Radar und Berechnungen auf Ortschaften ausgerichtet sind.

Somit konnten knapp 90 Prozent der Geschosse abgewehrt werden. Dies wird in Israel als großer technischer Erfolg betrachtet, denn anfangs wurde mit einer 60-prozentigen Erfolgsrate des Iron Dome-Systems gerechnet.

Bisher sind 35 Raketen aus dem Gazastreifen in besiedelten Gebieten eingeschlagen. Die restlichen 500 Raketen sind außerhalb von Wohngebieten, auf freiem Feld, explodiert.

Quelle: Webseite „Israel heute“