Israel: Christen sind unsere „besten Freunde“

Netanjahu würdigt christl. Mediengipfel in Jerusalem

Am vergangenen Mittwoch ist der erste christliche Mediengipfel in Jerusalem zu Ende gegangen. Diese Konferenz soll künftig jährlich stattfinden.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu erklärte dort, dass Christen die „besten Freunde“ Israels seien und appellierte an die Teilnehmer, sich für verfolgte Christen einzusetzen.

Rund 130 Journalisten aus mehr als 30 Ländern waren der Einladung der Pressestelle der israelischen Regierung und des Ministeriums für Jerusalem-Angelegenheiten nachgekommen. Ungeachtet der Konflikte, die häufig die Berichterstattung über Israel im Ausland bestimmt, bekamen die Besucher Einblick in die Vielfalt Jerusalems.

Den Auftakt zu der Konferenz bildete eine Rede von Regierungschef Netanjahu am Sonntag, in der er betonte:
„Israel hat keine besseren Freunde – und das meine ich ernst – als die christlichen Gemeinschaften in der ganzen Welt. In einer großen Region ist Israel das einzige Land, in der Christen nicht nur überleben, sondern auch zahlenmäßig wachsen.“

Netanjahu äußerte die Hoffnung, dass die anwesenden Journalisten stärker auf das Leid der verfolgten Christen auch im Iran hinweisen.

Gordon Robertson, dem Sohn des evangelikalen Mediengründers Pat Robertson, ist es wichtig, dass die israelische Regierung die projüdische Haltung in der christlichen Welt wahrnimmt: „Innerhalb der Regierung und im Außenministerium gibt es ein neues Bewusstsein dafür, dass christliche Medien als echte Freunde an Israels Seite stehen wollen.“

Quelle und vollständiger Text hier:  https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2017/10/19/netanjahu-wuerdigt-christlichen-mediengipfel-in-jerusalem/

Advertisements

Israel nennt Bedingungen für Verhandlungen mit einer Palästinenser-Hamas-Regierung

Das israelische Sicherheitskabinett hat am gestrigen Dienstag eine Entscheidung zur Möglichkeit von Verhandlungen mit einer palästinensischen Regierung unter Beteiligung der Hamas verabschiedet. Darin heißt es: 

„Im Einklang mit vorangehenden Entscheidungen wird die israelische Regierung keine diplomatischen Verhandlungen mit einer palästinensischen Regierung führen, die sich auf die Hamas, eine Terrororganisation, die zur Vernichtung Israels aufruft, stützt, solange diese nicht die folgenden Bedingungen erfüllt:

– Die Hamas wird Israel anerkennen und gemäß der Bedingungen des Nahost-Quartetts vom Terror abzulassen.
– Die Hamas muss entwaffnet werden.
– Die Gefallenen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte und israelischen Zivilisten, die die Hamas festhält, müssen zurückgegeben werden.
– Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) muss die volle Sicherheitskontrolle im Gazastreifen, einschließlich der Übergänge, ausüben und Schmuggel verhindern.
– Die PA wird weiterhin gegen Terrorinfrastruktur der Hamas in Judäa und Samaria vorgehen.
– Die Hamas wir ihre Verbindungen zum Iran abbrechen.
– Gelder und humanitäre Ausrüstung werden weiterhin ausschließlich über die PA und die Mechanismen, die für diesen Zweck etabliert wurden, in den Gazastreifen gelangen.“


Israel äußert sich skeptisch zur Versöhnung zwischen Hamas und Arafats PA

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte am 12. Oktober Folgendes zur Verständigung zwischen der von Palästinenserpräsident Arafat gegründeten „Palästinensischen Autonomiebehörde“ (PA) und der radikal-islamischen Hamas, die im Gazastreifen herrscht: 

„Jede Aussöhnung zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Hamas muss internationale Vereinbarungen und die Bedingungen des Quartetts anerkennen, darunter und zuallererst die Anerkennung Israels und Entwaffnung der Hamas.

Eine Fortsetzung des Tunnelbaus, der Raketenproduktion und der Terrorangriffe gegen Israel sind nicht vereinbar mit den Bedingungen des Quartetts und den Bemühungen der USA, den diplomatischen Prozess wieder aufzunehmen.

Israel fordert, dass diese Bedingungen erfüllt werden, sowie die unverzügliche Freilassung der israelischen Bürger Avra Mengistu und Hisham a-Said, die grausam von der Hamas gefangen gehalten werden, und die Überführung der gefallen israelischen Soldaten Oron Shaul und Hadar Goldin.

Solange die Hamas sich nicht entwaffnet und weiterhin zur Vernichtung Israels aufruft, macht Israel sie für alle Terroraktivitäten aus dem Gazastreifen heraus verantwortlich.

Israel lehnt jede Aussöhnungsvereinbarung ab, die nicht diese Punkte einschließt.

Israel besteht darauf, dass die PA es nicht gestattet, dass die Hamas eine Basis jeglicher Art für terroristische Aktivitäten in den PA-Gebieten in Judäa und Samaria oder dem Gazastreifen erhält, wenn die PA tatsächlich die Verantwortung für ihr Territorium übernimmt.

Israel wird die Entwicklungen vor Ort beobachten und entsprechend agieren.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

 


Israel begrüßt Trump-Entscheidung zum Iran

Der israelische Ministerpräsident Netanyahu begrüßte beim wöchentlichen Treffen des Kabinetts die Entscheidung von US-Präsident Trump, das Atomabkommen mit dem Iran nicht zu bestätigen:

US-Präsident Trump und Israels Ministerpräsident Netanyahu

„Es ist klar, wenn man das Abkommen untersucht, dass der Iran, falls sich nichts ändert, in wenigen Jahren ein Arsenal nuklearer Waffen haben wird. Dieses Abkommen verhindert das nicht.

Es schafft einen sicheren Weg zur Herstellung eines Anreicherungssystems, das dem Iran schnell dutzende Atombomben und mehr bringen könnte. 

Die Entscheidung von Präsident Trump schafft eine Möglichkeit, das Nuklearabkommen in Ordnung zu bringen und die zunehmende Aggression Irans in der Region aufzuhalten. Ich glaube, dass jede verantwortungsvolle Regierung, und jeder, der nach für Frieden und Sicherheit auf der Welt strebt, diese Gelegenheit nutzen sollte.

Die Entscheidung von Präsident Trump hat die Möglichkeit geschaffen, das Abkommen zu verbessern oder es auszusetzen und natürlich, die iranische Aggression zu stoppen.

Es ist selbstverständlich, dass die Entscheidung des Präsidenten, die Revolutionsgarden mit Sanktionen zu belegen, unterstützt werden sollte. Die Revolutionsgarden sind das hauptsächliche Mittel des Iran, um Terror weltweit zu verbreiten und natürlich für seine Aggressionen im Nahen Osten.“

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten / israel. Botschaft


Israel will aus der UNESCO austreten

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gab bei der wöchentlichen Kabinettsetzung folgende Erklärung ab: 

„In der vergangenen Woche habe ich das Außenministerium angewiesen, Israels Rückzug aus der UNESCO vorzubereiten, die zu einer Plattform für wahnhafte, anti-israelische und  de facto auch antisemitische Entscheidungen geworden ist.

Wir hoffen, dass die Organisation einen anderen Weg einschlagen wird, aber wir setzen darauf nicht unsere Hoffnungen.

Daher bleibt meine Anweisung, diese Organisation zu verlassen, bestehen, und wir werden uns daran machen, dies umzusetzen.“


„Versöhnen“ sich Hamas und Fatah auf Kosten der Existenz des jüdischen Staates?

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat sich am vergangenen Dienstag bei Beginn eines Bibelstudienkreises angesichts der jüngsten Versöhnung zwischen Hamas und Fatah zur Möglichkeit des Friedens geäußert. Er sagte:  

„Wer immer über Frieden spricht, muss zunächst sagen, dass es notwendig ist, den Staat Israel anzuerkennen, den Staat des jüdischen Volkes.

Wir sind nicht an einer angeblichen Versöhnung interessiert, bei der die palästinensischen Lager sich auf Kosten unserer Existenz miteinander aussöhnen.

Daher erwarten wir, drei Dinge zu sehen: Erstens die Anerkennung des Staates Israel; zweitens eine Entwaffnung des militärischen Arms der Hamas; und drittens die Durchtrennung der Verbindung zu Iran, der zu unserer Zerstörung aufruft. Diese Dinge sind grundlegend  –  und wir bestehen auf ihnen .“ 


Enger Austausch zwischen Deutschland und Israel: Schul- und Städtepartnerschaften

Die israelisch-deutschen Beziehungen sind nicht nur auf diplomatischer und politischer Ebene hervorragend; auch auf gesellschaftlicher Ebene sind im Lauf der Jahre viele persönliche Freundschaften zwischen Israelis und Deutschen entstanden.

Es gibt einen regen Austausch und eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe in unzähligen Bereichen, wie zum Beispiel im Jugendaustausch, im Rahmen von Freiwilligendiensten und von Städtepartnerschaften, in der Wirtschaft, im Sport, in der Wissenschaft und im Bereich Kultur.

Um auf einen Blick vor Augen zu führen, wie vielfältig die Beziehungen bei den Städtepartnerschaften und Schulpartnerschaften sind, hat die israelische Botschaft zwei Google-Karten erstellt, die diese Partnerschaften darstellen:

Städtepartnerschaften

Die Google-Karte gibt eine Übersicht über die deutsch-israelischen Städtepartnerschaften. Es bestehen über 80 Partnerschaften zwischen den beiden Ländern.

Zusätzlich gibt die Google-Map Informationen über aktuelle Geschehnisse und Ereignisse zwischen den Partnerschaften wider. Sie wird ständig aktualisiert, um über die neusten Vorgänge zu berichten. Eine Übersicht gibt es hier: bit.ly/staedtedtil

Schulpartnerschaften

Diese Karte gibt eine Übersicht über die deutsch-israelischen Schulpartnerschaften. Es bestehen über 130 Partnerschaften zwischen Schulen in Deutschland und in Israel. Für Kontaktaufnahme gibt die Karte ebenfalls Adressen der Schulen in Deutschland sowie in Israel wider.

Die Übersicht kann hier aufgerufen werden: bit.ly/schulendtil