Graz: Asyl-Syrer betätigt sich judenfeindlich

Ein 31 Jahre alter Syrer hat am Montag gestanden, den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde in Graz, Elie Rosen, mit einem Stuhlbein angegriffen zu haben. Die Grazer Polizei hatte den Mann am Sonntag abend verhaftet. Rosen konnte sich vor dem Angreifer in ein Auto flüchten und blieb unverletzt.

Bei dem seit 2013 in Österreich lebenden Flüchtling handele es sich um einen „radikal islamisierten Antisemit“, der „das Leben in Österreich gesamtgesellschaftlich ablehnt“, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei einer Pressekonferenz. 

Der Syrer soll zudem u.a. die Wände der Synagoge am Sonnabend mit pro-palästinensischen Sprüchen wie „Freies Palästina“ und „Unsere Sprache und unser Land sind rote Linien“ beschmiert und eine katholische Kirche beschädigt haben.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/syrer-angriff-auf-synagoge/


Die CSU gründet ein „jüdisches Forum“ als Bekenntnis zu gemeinsamen Wurzeln

Die CSU setzt ein eigenes jüdisches Forum ein. Generalsekretär Markus Blume erklärt dazu: „Das ist ein starkes Zeichen, dass jüdisches Leben hier wächst, blüht und gedeiht.“  – Zudem mahnte er: „Antisemitismus darf in diesem Land nie mehr Platz haben.“

Die Initiative für das jüdische Forum ging direkt von der Basis der Partei aus. Initiator ist der Hauptgeschäftsführer der Israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg, André Freud.

Er betonte, christliche und jüdische Werte seien dieselben. Das Forum sei ein klares Bekenntnis zu den christlich-jüdischen Wurzeln und gegen Ausgrenzung. „Hier finden Haltung und Handeln zusammen.“

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, sagte mit Blick auf Antisemitismus, der derzeit in erschreckender Weise erstarke: „Gesicht zeigen, Haltung zeigen, das beweist die CSU.“

Das jüdische Forum soll der Vernetzung jüdischer CSU-Mitglieder dienen, aber auch offen für Menschen sein, die kein Mitglied der Partei oder einer jüdischen Gemeinde sind. „Das jüdische Forum gibt dem jüdischen Leben und dem Kampf gegen Antisemitismus ein institutionelles Format innerhalb der CSU“, heißt es in der Präambel des Forums: „Es ist ein organisierter Diskussionskreis, der seine Beiträge für die Politik der CSU einbringt.“

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/mai-2018/blume-starkes-zeichen/


Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Oberbayern: „Wir müssen wir bleiben!“

Charlotte Knobloch:  „Unser Land darf sich nicht verändern“

In einem Gastbeitrag für die amtliche CSU-Wochenzeitung BAYERNKURIER erklärt die Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Wir müssen wir bleiben!“, was an den bekannten bayerischen Spruch erinnert: „Mir san mir“. 100714052333-b1-
 .
Gemeint sind in diesem Falle aber nicht etwa nur besondere Volkstümlichkeiten und landsmannschaftliche Eigenheiten, sondern die grundlegende Identität Deutschlands angesichts des unkontrollierten Ansturms an den Grenzen.
 .
Während Kanzlerin Merkel laut einem FAZ-Bericht schon vor vielen Wochen ankündigte, Deutschland werde sich angesichts der Asyl-Situation bis zur Unkenntlichkeit verändern (siehe unser Bericht hier: https://charismatismus.wordpress.com/2015/10/08/prof-dr-klaus-neumann-politik-der-kanzlerin-hat-weitreichende-folgen-fuer-unser-land/), hält Frau Knobloch in ihrem „Bayernkurier“-Beitrag an der Identität Deutschlands fest.
 .
Entscheidend ist für die Repräsentantin jüdischer Gemeinden in Bayern das Prinzip: „Der Erhalt unserer Kultur und unserer Werte muss auf die Agenda der Volksparteien. Unser Land darf sich nicht verändern.“
 
Den vollständigen Artikel von Charlotte Knobloch lesen Sie hier:  https://www.bayernkurier.de/inland/7627-unser-land-darf-sich-nicht-veraendern-wir-muessen-wir-bleiben