Kontroverse um Islam-Äußerungen des jüdischen Historikers Michael Wolffsohn

In einem Interview mit dem „Mitteldeutschen Rundfunk“ (MDR) sagte der deutsch-jüdische Historiker und Bestseller-Autor Prof. Dr. Michael Wolffsohn (siehe Foto), die meisten Angriffe gegen Juden in Deutschland wie auch in anderen Ländern würden von Muslimen ausgeübt.

Selbstverständlich gelte aber, dass nicht alle Muslime Mörder seien.

Dies wurde von dem linken Journalisten und Verleger Jakob Augstein offenbar „mistverstanden“, der Wolffsohn scharf attackierte: „Jeder Muslim ein ›potentieller Mörder von Juden‹ ??? Dieser Mann ist wirklich ein schlimmer Rechts-Hetzer.“

Dazu erklärte der Geschichtsprofessor im Gespräch mit der „Jüdischen Allgemeinen Zeitung“, die Meinungsfreiheit sei gottlob grundgesetzlich geschützt, nicht aber Lügen. Er habe ausdrücklich hervorgehoben, dass eben nicht alle Muslime potentielle Judenmörder seien. Augstein unterschlage das entscheidende Wort „nicht“.

Inzwischen hatte auch die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) per Twitter geschrieben, Wolffsohn verbreite Hass gegen Flüchtlinge und Muslime: „Die große Gefahr für ihn sind Muslime. Very sad.“  –  Wolffsohn kritisierte, „dass eine Staatssekretärin, ohne nachzuhören, die Augstein-Lüge weiter verbreitet und mich diffamiert“. 

Quelle für die Zitate: https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32902


Limburger Bischof: Auch FAZ und „Spiegel“ beginnen mit der Kehrtwende…

Kommentar von Felizitas Küble

Nachdem kürzlich in der Tageszeitung DIE WELT und im Wochenmagazin FOCUS bereits aus dem Rahmen fallende Beiträge erschienen sind, die einen kritischen Blick auf die Kampagne gegen den Limburger Bischof werfen, beginnt jetzt auch bei den Hauptbetreibern jener Hetzjagd, nämlich FAZ und „Spiegel“, der wohl etwas quälend wirkende Versuch, in dieser Causa eine Kehrtwende anzusteuern.

Foto: Hans Martin SchmidtDies mag darin begründet sein, daß einige Journalistenlügen immer bekannter werden (zB. die Zeitungsente mit der 15.000-Euro-Badewanne zu Limburg); es kann aber auch damit zu tun haben, daß die Redaktionen erheblichen Druck von ihrer Leserschaft erhalten, die des hysterischen Treibens allmählich überdrüssig werden.

Bereits vor einigen Tagen ließ das Hamburger Meinungsmagazin „Der Spiegel“ ausgerechnet per Jakob Augstein nebst der gängigen Anti-Tebartz-Sprücheklopferei ganz neue „Töne“ verlauten.

So heißt es in diesem Artikel beispielsweise:

„Die Limburger werden ihm eines Tages dankbar sein, denn nach allem, was man sieht, ist diese bischöfliche Residenz ein ungewöhnliches Beispiel gelungener Architektur. (…) Die Kosten mögen zu hoch sein. Aber sie sind gut investiert. „Das Diözesane Zentrum ist exzellente Baukunst, eines der besten deutschen Neubauvorhaben seiner Art aus den letzten Jahren“, hat Rainer Haubrich in der „Welt“ geschrieben und das glaubt man mit Blick auf die Bilder sofort.

Ein „Protz-Bischof“, wie er auf dem Boulevard beschimpft wird, ist dieser Tebartz-van Elst gerade nicht, sondern ganz im Gegenteil ein geschmackvoller Mann, dem man allerdings ein solches Bauvorhaben nicht anvertrauen sollte. Aber für solche Differenzierung ist nur wenig Raum im Strudel all der Empörung. Das Keifen der Menge ist übrigens in der Architektur des öffentlichen Raumes kein guter Maßstab.“

Der „Spiegel“ sollte sich selbstkritisch die überfällige Frage stellen, w e r  denn wohl seit Monaten für das „Keifen der Menge“ gesorgt hat…

Ausgerechnet die FAZ gibt sich jetzt „korrekt“

Auch bei der „Frankfurter Allgemeinen“ scheint man aus taktischen Gründen bereits an einen Rückwärtsgang zu denken. Ausgerechnet Daniel Deckers, bekanntlich ein unermüdlicher Hauptagitator gegen den Limburger Bischof, erinnert jetzt unter dem Titel „Nicht nach Gutdünken“ daran:

„Auch er hat ein Recht auf die Einhaltung elementarer Regeln des Prozessrechts.“

Zudem erwähnt  der Kirchenredakteur der FAZ, daß noch Wochen oder Monate vergehen können, bis der Prüfbericht der Dt. Bischofskonferenz abgeschlossen ist: „Doch das Rechtsgut, um das es geht, ist diesen Preis wert.“ 

Abschließend läßt Deckers einen unnötigen Seitenhieb gegen den Papst los, statt endlich das eigene journalistische Kesseltreiben zu hinterfragen: „Nichts wäre gut in einer Kirche, in der ein Papst nach Gutdünken Bischöfe absetzen kann.“

Noch weniger wäre gut in einer Kirche, wenn unfaire MEDIEN in ihrem unstillbaren Machtrausch unliebsame Bischöfe nach Kampagnen-Unart zum Rücktritt drängen könnten.

HIER ein Interview mit der evangelischen Theologin Petra Bahr in der liberalen Wochenzeitung DIE ZEIT  – sie äußert sich sehr kritisch über das Kesseltreiben in den Medien gegen den Limburger Bischof: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/Limburg-Medien-Debatte?commentstart=89

Foto: Hans Martin Schmidt


Der israelische Botschafter äußert sich zu heißen Themen und aktuellen Fragen

„Israel-Kritik ist nicht automatisch Antisemitismus“                      

Der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, gab der Mitteldeutschen Zeitung ein Interview, in dem er u.a. zur Debatte um Jakob Augstein, der Lage im Friedensprozess und zum Iran Stellung bezogen hat.

Zu Augstein erklärte er: „Ich kenne kein Medium in Israel, das über die Augstein-Debatte in Deutschland überhaupt berichtet hat. Nur weil jemand Israel kritisiert, ist er nicht automatisch ein Antisemit. Kritik an Israel ist legitim, aber sie muss konkret und darf nicht obsessiv sein.“

Auf die Frage, ob es in diesem Jahr eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geben werde, sagte der Botschafter:

„Mahmud Abbas als Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde ist ein schwacher Gesprächspartner, er hat bei seinen eigenen Leuten wenig Rückhalt. Das liegt zum Teil auch an ihm selber. Wir hoffen, dass wir mit ihm verhandeln können. Aber er hat schon viele Möglichkeiten verpasst.“

Auch zum iranischen Atomprogramm nahm Hadas-Handelsman Stellung. Hierzu erklärte er:

„Der Iran entwickelt Atomwaffen und verfolgt damit das Ziel, Israel auszulöschen. Das ist eine reale Bedrohung, und zwar für die ganze Welt.“

Das vollständige Interview finden Sie online unter http://bit.ly/BotschafterMZ

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin (Foto: Thomas Meinicke)