US-Wahl: Für Trump kommt es jetzt auf weitere republikanische Senatoren an

Auf der amerikanischen Internetseite „Conservative Unit“ wird aktuell erörtert, ob und wie eine zweite Amtszeit von Präsident Trump möglich ist.

Der prominente Anwalt Tom Fitton – er ist Gründer von Judicial Watch – habe in einem Interview mit Fox Business erklärt, Trump bleibe in seinem Amt, wenn die Republikaner des Kongresses hinter den Einwänden von Senator Josh Hawley hinsichtlich der Wahlkollegiums-Abstimmung ständen. Zudem seien die Wahlergebnisse in einigen Bundesstaaten wegen Wahlbetrugs-Indizien immer noch umstritten.

Wie bereits hier im CF berichtet wurde, hat der repulikanische Senator Josh Hawley (siehe Foto) am 30. Dezember eine Erklärung abgegeben, in welcher er sagte, er werde wegen Wahlbetrugs am 6. Januar Einwände erheben und Millionen von Bürgern seien besorgt über die Glaubwürdigkeit von Wahlen.

Hawley hoffe, andere republikanischen Senatoren davon zu überzeugen, ihrerseits ebenfalls rechtliche Einwände gegen die Abstimmung des Wahlkollegiums zu erheben und die Beweise für Wahlbetrug ernst zu nehmen.

Quelle für die Zitate:


Ungereimtheiten bei der Wahl in den USA?

Auf der medienkritischen Internetseite „Journalistenwatch“ äußert sich der Autor Max Erdinger zu den Vorwürfen Trumps hinsichtlich eines Wahlbetrugs folgendermaßen:

„In Wisconsin sind offensichtlich 100.000 Stimmen mehr vorhanden, als es dort registrierte Wähler gibt. In Michigan kam es vergangene Nacht zwischen 3.30 Uhr und 4.30 MEZ zu einem mysteriösen Stimmenzuwachs von über 100.000 Stimmen ausschließlich für Biden.

Bei 79 Prozent der ausgezählten Stimmen lag Trump um 5 Prozent vor Biden, bei 89 % der ausgezählten Stimmen dann Gleichstand. Das ist schwer erklärungsbedürftig.

In sechs Staaten mit demokratischen Gouverneuren wurde die Auszählung abgebrochen, um eine Pause einzulegen. Das ist zwar zulässig, aber ein Novum in der langen Geschichte von Auszählungen bei amerikanischen Präsidentschaftswahlen.

Die „Washington Times“ berichtete am 20. Oktober von 1,8 Millionen „Geisterstimmen“. Judicial Watch hatte eine vergleichende Studie veröffentlicht, die erhebliche Diskrepanzen aufzeigte zwischen der Bevölkerungszahl laut Statistiken des „Census Bureau“ und der Anzahl der staatlich registrierten Wähler.

Bereits vor zwei Wochen hatten sie daher vor möglichem Wahlbetrug und „schmutzigen Stimmzetteln“ gewarnt. In der Studie heißt es, daß in 352 US-Counties in 29 Bundesstaaten 1,8 Millionen mehr Wähler registriert worden sind, als es wahlberechtigte Bürger gibt.“

Außerdem erklärt der Verfasser zu der in vielen Mainstream-Medien verbreiteten Behauptung, der US-Präsident habe die Stimmenauszählung stoppen lassen wollen:

„Derweilen entblöden sich deutsche Medien nicht, die Mär zu verbreiten, Trump habe gefordert, die Auszählung zu stoppen. Das Gegenteil ist wahr.

Er bedauerte, daß die Auszählungen in sechs demokratisch regierten Staaten unterbrochen worden sind – und forderte, daß diese ungewöhnliche Pause juristisch abgesegnet wird, ehe die Stimmen anerkannt werden, die erst nach dieser Pause ausgezählt werden sollen. Sein Verdacht ist, daß diese Pause bei der Auszählung genutzt werden könnte, um den Pool mit „frischen Stimmzetteln“ zu vergrößern.“

Quelle für die Zitate: https://www.journalistenwatch.com/2020/11/05/usa-kuenstliche-haengepartie/

Weitere Hinweise auf Ungeheimtheiten bei der Auszählung: http://www.pi-news.net/2020/11/massiver-wahlbetrug-in-usa/

Der katholische Erzbischof Vigano aus den USA vermutet ebenfalls einen Wahlbetrug: https://onepeterfive.com/archbishop-vigano-to-american-catholics-do-not-be-discouraged-by-the-enemy-even-in-this-terrible-hour/

Fotos: Dr. Edith Breburda