Australien: Parlament lehnt Homo-Ehe mit Zweidrittel-Mehrheit ab

Mit großer Mehrheit hat das australische Parlament die Homo-Ehe abgelehnt. Damit ist eine Debatte der letzten Jahre endgültig beendet worden.

Die Homo-Ehe steht somit auf dem australischen Kontinent weiterhin unter Verbot. Tendenzen in der regierenden sozialistischen Labour-Party, die Heirat von Homosexuellen zu erlauben, wurde nicht zuletzt durch einen landesweiten Bürgerprotest christlicher Gruppen verhindert. Auch die sozialistische Regierungschefin Julia Gillard lehnt Homo-Ehen ab. 

Überraschend deutlich endete die Abstimmung mit 98 zu 42 Stimmen  –  und dies, obwohl das Parlament aus 72 sozialistischen, 66 liberalen, sechs nationalen und sechs unabhängigen Abgeordneten zusammengesetzt ist.  Die als gesellschaftspolitisch konservativ geltenden Liberalen und die Nationalen waren von vornherein gegen die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

Im Vorfeld der Parlamentsabstimmung brachten 85.000 Australier eine Petition gegen die Homo-Ehe bei der Arbeiterpartei ein. Organisiert wurde diese Petition von der Australischen Christen-Lobby (ACL).

Quelle: www.unzensuriert.at


Australien: Islamische Demonstration stachelte Kinder zu Haßparolen auf

Politiker haben die Gewalt bei einer Demonstrationen von Muslimen in Sydney verurteilt. Vor allem stieß auf Kritik, dass selbst Kinder mit Plakaten die Enthauptung von Beleidigern des Propheten Mohammed forderten.

Sie wolle solche Aufrufe nicht sehen, besonders nicht in der Hand von Kindern, sagte Premierministerin Julia Gillard am Sonntag laut australischen Medien.

Hunderte vorwiegend junge Muslime hatten am Samstag in Sydneys Innenstadt gegen den islamkritischen Film „Die Unschuld von Muslimen“ protestiert. Dabei kam es zu Krawallen.

Quelle: Radio Vatikan