Evangelischer Landesbischof July kritisiert PND-Tests bei Schwangeren

Kritik an vorgeburtlichen Tests, mit denen mögliche Behinderungen erkannt werden können, hat der Landesbischof der evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July, geübt. Zur PND (pränatale Diagnostik) gehört die Fruchtwasseruntersuchung sowie neuere, nichtinvasive Tests.

Die betroffenen Paare entschieden sich häufig für eine Abtreibung, sagte July bei einem Studientag der Landessynode. Sie könnten sich ein Leben mit einem behinderten Kind in einem Umfeld nicht vorstellen, das hier offen oder versteckt mit Unverständnis reagiere. Die Kirche verfolge diese Entwicklung mit Sorge und setze sich dafür ein, „dass die Lebensbedingungen unserer Gesellschaft die Eltern beim Ja zum Leben unterstützen“.

Das Kirchenparlament hatte sich am 5. Juli mit der Frage befaßt, wie Gemeinden unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen am Gemeindeleben beteiligen können. Bischof July plädierte dafür, dass außer Behinderten auch Arme, Alte, Erwerbslose und psychisch Kranke integriert werden. Man solle nicht nur fragen, „was wir für diese Menschen tun können, sondern auch nach Möglichkeiten suchen, etwas miteinander zu verändern und zu entwickeln“. 

Quelle: http://www.idea.de