Merkels Ministerriege verdeutlicht ein tristes „Weiter so“ für unser Land

Beatrix von Storch

Angela Merkel hat die Verteilung der CDU-Kabinettsposten bekannt gegeben. Die zukünftigen Minister wurden dabei nach einer Frauenquote von 50 Prozent besetzt.

Peter Altmaier soll Wirtschaftsminister werden. Die derzeit geschäftsführende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt im Amt. Damit ist sie – als die wohl größte Fehlbesetzung überhaupt – die einzige, die ihren Ministerposten behält.

Jens Spahn, das Aushängeschild der angeblich letzten Konservativen in der CDU wird mit dem Gesundheits-Ressort abgekapselt. Weitere Minister sollen die Merkel-treuen Julia Klöckner (Landwirtschaft), Helge Braun (Kanzleramt) und Anja Karliczek (Wissenschaft) werden.

Ein großer Wurf sieht anders aus. Deutschland muss sich auf weitere vier Jahre grau-triste Merkel-Stagnation einstellen.