Birma/Myanmar: Christliche Lehrerinnen von Soldaten vergewaltigt und ermordet

Zwei junge Frauen aus dem Volk der Kachin umgebracht

Nach der Vergewaltigung und Ermordung von zwei christlichen Frauen aus dem Volk der Kachin durch birmanische Soldaten am 19. Januar verurteilen einheimische und internationale Organisationen, darunter “Christian Solidarity Worldwide” (CSW), die grausame Tat.BILD0191

Die Menschenrechtsverbände fordern von der buddhistisch geprägten Regierung die “sofortige Einstellung der militärischen Operationen und die Suche nach den Schuldigen”.

Die beiden jungen Frauen, Maran Lu Ra (20 J.) und Tangbau Hkawn Nan Tsin (21 J.) aus Myitkyina arbeiteten als freiwillige Helferinnen und Lehrerinnen für die evangelische “Kachin Baptist Convention” im Dorf Shabuk-Kaunghka im birmanischen Staat Shan.

In der Tatnacht wurden sie von Regierungssoldaten überfallen, vergewaltigt und ermordet.

Wie CSW berichtet, “drangen Soldaten der birmanischen Armee plötzlich auf das Gelände der Kirche ein, wo die jungen Frauen schliefen. Die Einwohner des benachbarten Dorfes hörten die Schreie der Frauen und als sie auf das Gelände kamen, mussten sie mitansehen, wie die beiden Lehrerinnen von einer Gruppe von Männern brutal vergewaltigt und schließlich ermordet wurden”.

In der Vergangenheit blieb die Gewalt von Soldaten gegen Zivilisten oft unbestraft.

Die “Kachin Women Association of Thailand” dokumentierte über 70 Vergewaltigungen unter den Kachin durch birmanische Soldaten seit Beendigung des seit 17 Jahren anhaltenden Waffenstillstands zwischen der Regierung und der Kachin Independence Army (KIA) durch die birmanische Armee im Juni 2011.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die “Women’s League of Burma” einen Bericht, der 118 Vergewaltigungen durch birmanische Soldaten seit 2010 dokumentiert.

Die Regierung von Myanmar verpflichtete sich in einer offiziellen Erklärung zur Beendigung sexueller Gewalt, doch die Inhalte der Erklärung wurden bis heute nicht umgesetzt.

“Diese tragische Episode ist ein weiteres Beispiel der anhaltenden schweren Menschenrechtsverstöße in Myanmar und der Straffreiheit für das Militär“, erklärt CWS:

„Wir fordern von der Regierung die Beendigung des Krieges gegen das Volk der Kachin und Bemühungen um Dialog und Frieden”.

Quelle: Fidesdienst / Foto: Evita Gründler