Klima-Aufruf an die „Future-Kids“ (Zukunftskinder) durch MDR-Intendantin Karola Wille stößt auf Kritik

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, Leipzig

Sehr geehrte Frau Professor Wille,

dem Internet (www.kika.de/scripts4/projects/fernsehen) ist zu entnehmen, daß Sie „eine neue Klimabewegung“ veranstalten:

„Die Future-Kids wollen über die Folgen des Klimawandels aufklären. Sie sammeln an ihrer Schule Unterschriften und verteilen Infomaterial.“

Sie schreiben:  „Die Erwärmung der Erde und das Schmelzen des Eises in der Arktis sind ernst zu nehmende Gefahren. Die Future-Kids aus Nordrhein-Westfalen wollen ihre Mitschüler über die schlimmen Folgen des Klimawandels aufklären. Wenn so viele Menschen wie möglich darüber informiert sind, dann entsteht eine neue Klimabewegung, und es ändert sich endlich etwas, so die Hoffnung der Future-Kids.“

Zu fragen ist, ob hier Kinder für politische Propagandazwecke mißbraucht werden.

Fakt ist, daß seit 15 Jahren die Globaltemperatur sinkt. Fakt ist, daß die Luft nur 0,38 Promille Kohlendioxid enthält. Fakt ist, daß die Absorption der 15µm-Abstrahlung der Erdoberfläche durch das Kohlendioxid der Luft längst gesättigt ist. Eine Lufterwärmung durch zusätzliches Kohlendioxid kann deshalb nicht erfolgen.

Kohlendioxid ist der wichtigste Pflanzennährstoff. Ein höherer Kohlendioxid-Gehalt der Luft verbessert die Welternährungssituation. Für eine „Energiewende“ besteht deshalb kein Grund. Man sollte die Kinder Fakten lehren und keine Ideologie.

Ich nehme Sie in das Verzeichnis der „Propagandisten der Anthropogenen Globalen Erwärmung“ (www.fachinfo.eu/fi037.pdf) auf.

Mit freundlichen Grüßen

 Hans Penner