Kath. Bischöfe in USA protestieren gegen Bidens globale Abtreibungsfinanzierung

Die nordamerikanische Bischofskonferenz hat die jüngste Verordnung von Präsident Biden zugunsten einer massiven internationalen Abtreibungs-Finanzierung durch die USA scharf kritisiert.

Dessen Dekret beinhaltet eine Abschaffung der sog. Mexiko-City-Policy, die es verboten hatte, die internationale Abtreibungslobby staatlich zu subventionieren. (Benannt ist diese republikanische Lebensrechts-Politik, die mit Reagan begann und von Trump bekräftigt und verschärft wurde, nach der mexikanischen Hauptstadt, in der 1984 eine Weltbevölkerungskonferenz stattgefunden hatte.)

Die katholischen US-Bischöfe erklärten am 28. Januar zu der von Biden eingeführte Wende:

„Es ist schmerzlich, dass einer der ersten offiziellen Akte von Präsident Biden darin besteht, menschliches Leben in Entwicklungsländern zu zerstören. Diese Exekutiv-Order ist aus Gründen der Vernunft unethisch, zerstört die menschliche Würde und ist unvereinbar mit der Lehre der katholischen Kirche.“

Weiter heißt es: „Wir lehnen dieses Vorgehen entschieden ab. Wir bitten den Präsidenten eindringlich, sein Amt zum Guten zu nutzen und den Schwächsten, einschließlich der ungeborenen Kinder, Vorrang zu geben.“

Die katholische Kirche sei bereit, die Gesundheit von Frauen weltweit „in einer Weise zu fördern, die die ganzheitliche menschliche Entwicklung vorantreibt und die angeborenen Menschenrechte sowie die Würde jedes menschlichen Lebens, beginnend im Mutterleib, schützt“.

Mit Bidens Durchführungsbestimmung vom 28. Januar 2021 wird vor allem der weltweit agierende Abtreibungskonzern IPPF bzw. „Planned Parenthood“ (die deutsche Tochterorganisatin heißt ausgerechnet „Pro familia“) wie einst unter Obama nun wieder von neuem stark bezuschußt.

Die Krönung der IPPF-Menschenfeindlichkeit bestand darin, sich gegen einen Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Illinois zu wenden, der Kindern medizinische Versorgung zukommen lassen wollte, wenn sie einen Abtreibungsversuch überlebten.

Die Organisation wurde in ihrem Vorhaben von keinem Geringeren als Barack Obama unterstützt – und außerdem von Kamala Harris, der heutigen Vizepräsidentin der USA mit radikalfeministischer Einstellung, die bereits in ihren Wahlkämpfen zur Senatorin 2017 von Planned Parenthood finanziell unterstützt wurde.

Laut einer aktuellen Umfrage des kath. Meinungsforschungsinstituts „Marist Poll“ lehnen 77 Prozent der US-Amerikaner steuerfinanzierte Abtreibungen im Ausland ab.

Weitere Infos u.a. hier: https://www.journalistenwatch.com/2021/01/29/joe-biden-finanzschleusen/