Kardinal Müller äußert scharfe Kritik am Abtreibungskurs von US-Präsident Biden

In einem heute veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenportal „Kath.net“ positioniert sich der frühere Chef der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gehard Müller, deutlich gegen die Politik der neuen US-Regierung in glaubensrelevanten Bereichen: https://www.kath.net/news/74155

Sein Fazit lautet: „Ich kann keinen Abtreibungspolitiker deshalb unterstützen, weil er Sozialwohnungen baut und ich wegen des relativ Guten das absolut Böse in Kauf nehmen müsse“

Der katholische Würdenträger fügt hinzu: „Wer das klare Bekenntnis zur Heiligkeit jedes Menschenlebens aufgrund politischer Präferenzen mit taktischen Spielen und sophistischen Verschleierungen relativiert, stellt sich offen gegen den katholischen Glauben.“

Er erläutert weiter: „Nun stehen die USA mit ihrer geballten politischen, medialen und ökonomischen Macht an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung der westlichen Kultur seit 100 Jahren….Das II. Vatikanum und alle Päpste bis zu Franziskus haben die absichtliche Tötung eines Kindes vor und nach der Geburt als schwerste Verletzung der Gebote Gottes bezeichnet.“

Der Kardinal äußert sich auch zu dem bekannten Phänomen, den neuen Präsidenten aus bloßer Anti-Trump-Allergie zu loben oder ihn schon deshalb zu glorifizieren, weil er sich als katholischer Christ präsentiert:

„Es gibt gute Katholiken bis in höchste Stellen im Vatikan, die in blindem Anti-Trump-Affekt alles in Kauf nehmen oder herunterspielen, was jetzt gegen die Christen und alle Menschen guten Willens in den USA losgetreten wird.Es hat sich die absurde Meinung auch bei Katholiken eingeschlichen, dass der Glaube Privatsache sei und man im öffentlichen Leben etwas in sich Böses zulassen, billigen und fördern könne.“

Foto: Bistum Regensburg