Umfrage: 2/3 gegen einen Kauf Grönlands

Nachdem US-Präsident Donald Trump mit der Idee, Grönland der dänischen Krone abzukaufen, Schlagzeilen machte, wolle das INSA-Institut aus Erfurt diese Woche wissen, wie die Deutschen zum Kauf der riesigen Arktis-Insel mit der sechsfachen Fläche der Bundesrepublik stehen.

Eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent ist dagegen. Neun Prozent plädieren dafür.

Ein Blick auf die Aufspaltung nach Alter offenbart, dass die Zustimmung für einen Kauf Grönlands mit zunehmendem Alter kontinuierlich sinkt. Während noch 15 Prozent der unter 40-Jährigen einem Grönlandkauf zustimmen, sind es bei der Gruppe der ab 60-jährigen lediglich fünf Prozent.

Die Aufspaltung nach parteipolitischen Präferenzen ergibt ein recht einheitliches Bild. Die Wähler jeder Partei stimmen mit mindestens 70 Prozent gegen einen Kauf Grönlands. Die größte Zustimmung erfährt der Kauf der dänischen Arktisinsel bei den Wählern der FDP (16 %), gefolgt von den Wählern der AfD (15 %) und ferner von den Wählern der Union (11 %).

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


Kritik an gelöschtem Kreuz auf Joghurt-Design

.
Pressemitteilung zu einem „Weideglück“-Produkt:
 
Auf der Verpackung des Produkts „Weideglück Sahne Joghurt nach griechischer Art“ wurden die Kreuze auf den blauen Kuppeln der bekannten Kirchen von Santorin retuschiert (siehe Foto).
Wir fragen uns, welche Gründe zu einer derartigen Verfälschung des Originals geführt haben könnten:
* Ist es eventuell nicht mehr zeitgemäß, das christliche Symbol des Kreuzes öffentlich zu präsentieren?
* Möchte „Weideglück“ vermeiden, dass bestimmte Kundengruppen durch Kreuzsymbolik vom Kauf abgehalten werden?
* Oder ist die Werbeagentur, welche für das Produktdesign zuständig ist, mit der korrekten Darstellung der Kirchen von Santorin überfordert?
 
Sicherlich stellen sich auch andere Kunden diese oder ähnliche Fragen. Auf eine Anfrage bei „Weideglück“ haben wir noch keine Rückmeldung erhalten.
 
Cornelia Voogt und Manfred K. Böhm aus Rüsselsheim
 .
Hinweis: Es gab vor Monaten bereits eine kritische Debatte über Kreuz-Entfernungen bei Lidl: https://charismatismus.wordpress.com/2017/09/03/lidl-entfernt-kreuze-auf-verpackungen/
 .
Zudem ist Lidl derzeit auch in Italien in der Kritik: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/10/12/lidl-in-italien-in-der-kritik/

Dr. Alice Weidel: Türkischer Kauf der Deutschen Bank ist ein Treppenwitz

Zum Statement von Erdogans Wirtschaftsberater, die Türkei solle die Deutsche Bank kaufen, um aus ihr eine türkische Bank zu machen, erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel: afd_-300x298

„Die Deutsche Bank ist durch mannigfaches eigenes Verschulden, aber auch durch ein aggressives Vorgehen der USA gegen den ungeliebten Global Player aus Deutschland, in schwerer Schieflage.

In dieser Situation wittert nun das Erdogan-Regime in Ankara offenbar die Chance, seinen Einfluss in Deutschland über einen Kauf des größten deutschen Bankhauses auszubauen.

Schon die diesbezügliche Äußerung des Wirtschaftsberaters von Erdogan, Yigit Bulut, klingt nach einem Anflug von türkischem Größenwahn. Die Türkei erhält aus Deutschland Milliarden für Merkels wackeligen Flüchtlingsdeal, die dann aber wohl zum Aufkaufen deutscher Unternehmen bereitgestellt werden. Deutsche Zahlungen an die Türkei sollten umgehend eingestellt werden, denn ganz offensichtlich hat die Türkei genug überschüssige finanzielle Mittel.

Ein großer Fehler ist das mittlerweile tägliche Reden von Staatshilfen und staatlichen Notfallplänen für die Deutsche Bank. Das bringt den Aktienkurs weiter unter Druck und befeuert auch groteske Ideen, wie nun die des türkischen Wirtschaftsberaters Bulut.“