Ein christliches Kinderbuch, das positiv aus dem Rahmen fällt

Besprechung von Felizitas Küble

Fromme Kinderbücher gibt es wie Sand am Meer, aber vielfach bieten sie auch verschickene Macken. Diese Erzählung „Die Jungen von Nain“ von Günter Mayer vermeidet die oft anzutreffenden Nachteile vieler typischer Kinderbücher aus dem religiösen Spektrum. Es hat zum Beispiel den Vorteil, daß es eine allzu kindliche, naive Sprache vermeidet und doch komplett verständlich verfaßt ist.  index

Zudem fehlt gottlob jener betuliche, „tantenhafte“ Stil, mit dem Autoren bisweilen glauben, den „Ton“ der kleinen Leser zu treffen. Wieder andere Verfasser flüchten sich in reichlich fantasievolle, „fabel-hafte“ Geschichten in der Meinung, das entspräche genau der Denkweise   – genauer: der Fabulierweise  – von Kindern.

Natürlich ist diese Vermutung nicht unbedingt falsch, doch gerade der christliche Glaube sollte nicht ins Märchen- und Wolkenhafte verschoben werden, erst recht nicht, wenn es um biblische Geschichte(n) geht.

Aber gerade dies ist  – neben dem flüssigen und anschaulichen Stil – der große Vorteil dieser Erzählung, die das Evangelium, aber auch Abschnitte aus der Apostelgeschichte lebendig werden läßt: „Die Jungen von Nain“ bringt dem jungen Leser die Heilige Schrift nahe, aber auch das kulturelle und politische Umfeld, in dem Christus lebte und wirkte. Viele Besonderheiten, zB. jüdische Bräuche, Rituale und Begriffe sind im Buch zur Kenntlichmachung kursiv gesetzt und werden im Anhang des Buches erläutert.

Außerdem nennt diese spannende Geschichte um die beiden Jungen von Nain, die miteinander befreundet sind und die Christus mehrfach persönlich begegnen, am Seitenrand die jeweiligen Bibelstellen, die in die Geschichte hineinverwoben sind.

Es ist dem Autor prima gelungen, aus zahlreichen Ereignissen des Evangeliums eine einheitliche, in sich stimmige Erzählung zu entwickeln, die mehrere Höhepunkte aufweist, zB. die Totenerweckung des jungen Kleopas durch Christus; später erlebt Eutychus ein ähnliches Wunder durch den Apostel Paulus.  IMG_1061

Eine wichtige Rolle spielt auch die Geschichte von der Brotvermehrung Jesu, dann natürlich seine Verurteilung, Hinrichtung und Auferstehung, aber auch die beginnende Predigttätigkeit der Apostel und Jünger, wobei Eutychus den Evangelisten Markus näher kennenlernt und mit ihm zusammen als Märtyrer stirbt.

So dient das Neue Testament in geschickter Weise als Hintergrund für einen ebenso fesselnden wie fundierten Kinder- und Jugendroman, der neben spannender Dramatik auch viele Kenntnisse vermittelt; er will die Kinder dazu anregen, selber in der Bibel zu lesen, um ihren Glauben besser kennenzulernen; deshalb auch die Randvermerke, die häufig im Buch vorkommen.

Daß sich der Autor jahrzehntelang ehrenamtlich in der katholischen Jugendarbeit eingesetzt hat, macht sich in dieser Geschichte positiv bemerkbar, vor allem in der frischen Sprache und der bodenständigen, anschaulichen Erzählweise.

So eignet sich das Buch nicht allein zum Selberlesen ab 8 Jahren, sondern auch zum Vorlesen in Elternhaus und Gruppe. Es ist nicht nur für Kinder und Jugendliche interessant, sondern auch eine lehrreiche Lektüre für Erwachsene, die ihr biblisches Wissen und ihre Allgemeinbildung vertiefen wollen.

Der Autor hat sein Erzählbuch ausdrücklich Günter Stiff gewidmet, dem jugendbewegten katholischen Schriftsteller und Gründer des KOMM-MIT-Verlages sowie des Christoferuswerks in Münster.

Das lesenswerte Buch eignet sich ideal als Geschenk vor allem zur Erstkommunion und kann portofrei für 9,90 € bei uns bestellt werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)


Der 89-jährige Kinderbuchautor Otfried Preußler verstarb am 18. Februar 2013

Der große Geschichtenerzähler der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur, Otfried Preußler, ist tot. Er verstarb am 18. Februar in Prien am Chiemsee. Am 20. Oktober 2013 hätte er seinen 90. Geburtstag begangen.

Otfried Preußler, Jahrgang 1923, stammte aus Reichenberg in Böhmen. Nach Krieg und Gefangenschaft kam er nach Oberbayern, wo er bis 1970 Volksschullehrer war. Danach widmete er sich ausschließlich seiner literarischen Arbeit. TM PREUSSLER

Zu Preußlers umfassendem Werk gehören die Kinderbuch-Klassiker „Der kleine Wassermann“ (1956), „Die kleine Hexe“ (1957), „Der Räuber Hotzenplotz“ (1962), „Das kleine Gespenst“ (1966) ebenso wie der 1971 erschienene Roman „Krabat“, für den er den Deutschen sowie den Europäischen Jugendbuchpreis erhielt.

Seine Kinder- und Jugendbücher erreichten bisher weltweit eine Gesamtauflage von 50 Millionen Exemplaren und liegen über 300 Übersetzungen in mehr als 50 Sprachen vor. Seine Bühnenstücke zählen zu den meistgespielten Werken des zeitgenössischen Kindertheaters.

Für sein Gesamtwerk wurde der Autor mit vielen Auszeichnungen geehrt, darunter dem Eichendorff-Literaturpreis, der Ernennung zum Titular-Professor, der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse sowie dem Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst. 

Seit vielen Jahren lebte der Jugendschriftsteller zurückgezogen am Chiemsee. Bis zuletzt hatte er große Freude an der Arbeit mit Texten, wie seine letzte Veröffentlichung „Der kleine Wassermann – Sommerfest im Mühlenweiher“ (Februar 2013) zeigt.

Quelle (Text/Foto): Thienemann-Verlag


CDU/CSU-Bundestagsfraktion: „Hände weg von Kinderbüchern!“

Auch für Kinderbücher und Märchen hat das Urheberrecht zu gelten

Derzeit wird eine öffentliche Debatte über strittige Wörter in den Klassikern der Kinderliteratur geführt. Aus erzieherischem Interesse sollen Begriffe geglättet werden.

Dazu erklärt der kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen, in einer heutigen Pressemitteilung:  Sternsinger 3 Oberalteich

„In vielen klassischen Kinderbüchern und Märchen werden Gewalt verherrlicht, Minderheiten diskriminiert und Vorurteile aufgebaut. Natürlich gehört nach unserer heutigen Auffassung eine Hexe nicht in den Ofen, die Buben nicht in das Tintenfass und Max und Moritz wie Michel Lönneberga sollten sich stets friedlich, freundlich und pädagogisch beispielgebend verhalten.

Aber trotzdem ist es nicht angebracht, diese Kinderbücher begrifflich zu glätten und sogenannte Nachbesserungen vorzunehmen, damit sie unserem Zeitgeist entsprechen.

Auch für die Literatur für die junge Generation gilt ein Respekt vor den Originalen, eine Achtung vor der Autorin und dem Autor. Und auch für Kinderbücher und Märchen hat das Urheberrecht zu gelten.

Es gibt keinen Grund, aus erzieherischen Interessen eine „Säuberung“ vorzunehmen. Damit nimmt man eine Bevormundung der Eltern und Familien vor, weil offensichtlich Gutmeinende ihnen und ihrem Verantwortungsbewusstsein misstrauen.

Jene Moralisten, die der Kinderliteratur Vorschriften machen wollen, sollten mehr Toleranz zeigen.

Was wirklich von Schaden für Heranwachsende sein kann, sind die täglichen Begleiter in TV-Sendungen, in den Computerspielen, die voll von Gewalt, Vorurteilen und heute oft auch voll von Rassismus sind. Diese Bilder zeigen nachweislich Wirkung.“

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Platz der Republik 1  –  11011 Berlin
fraktion@cducsu.de
http://www.cducsu.de