Limburger Bischof Tebartz-van Elst verteidigt sich im „Vatican-Magazin“

„Ich bin gar kein Protzbischof und fühle mich als zu Unrecht Verfolgter.“  –  Das sagt der Limburger Bischof in einem Interview, das Paul Badde mit ihm führte und das im neuesten „Vatican-Magazin“ veröffentlicht ist  –  siehe hier im vollen Wortlaut: http://www.vatican-magazin.de/index.php/magazin/aktuelle-ausgabe/inhalt1_0_745851

Er fühle sich als Opfer schlechter Beratung. Es tue weh, wenn man dabei enttäuscht und verraten werde, so der Bischof. Die Zeitschrift hat das Interview bereits im Oktober geführt, als Tebartz-van Elst in Rom beim Papst vorsprach, aber erst jetzt veröffentlicht.

Er setze darauf, dass in der Diözese Limburg „auch unversöhnlich scheinende Positionen wieder zusammenfinden“, so der Bischof.

Die Alleinschuld für den Kirchenskandal weist Tebartz-van Elst von sich. Die umstrittensten Entscheidungen seien fast alle kollegial getroffen worden, auch wenn allein seine Unterschrift unter den Dokumenten stehe.

Quelle inkl. Foto: Radio Vatikan

In dieser ORF-Sendung nimmt Eva Demmerle (bis 2013 war sie Limburger Pressesprecherin) Bischof TvE gegen Falschbehauptungen in Schutz; sie äußert sich gleich zu Beginn der Talkshow dazu: http://www.kathtube.com/player.php?id=33025