AUFSTAND gegen die Einheit der Kirche

Matthias von Gersdorff

Mancher könnte meinen, die Segnung homosexueller Verbindungen seien zwar nicht in Ordnung, doch gleich von Kirchenspaltung zu sprechen, sei übertrieben. Das sei nicht die Absicht der segnenden Priester.

Wir schauen uns heute deshalb an, was sie selber schreiben, welche Ansichten sie haben, was sie anstreben. 

Die Pressestelle des Bistums Essen hat auf der Internetseite am 3. Mai 2021 einen Bericht über eine vom Bistum selbst organisierte Tagung veröffentlicht, in der es genau um das Thema „Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare“ ging.

Dabei muss man wissen, dass der Oberhirte von Essen, Franz-Josef Overbeck, einer der liberalsten Bischöfe Deutschlands ist. Gleich nach der Veröffentlichung des Responsum (der Entscheidung) der Glaubenskongregation gegen eine Segnung homosexueller Partnerschaften gab er bekannt, nichts gegen die Segnungen unternehmen zu wollen.

Ich zitiere aus dem Bericht: „Allerdings fand sich unter den rund 100 Teilnehmenden der Tagung niemand, der die dringende Notwendigkeit dieser Segensfeiern in Frage gestellt hätte.“

Das bedeutet: Für sie ist es ausgemachte Sache, dass sie gegen den Vatikan, gegen den Papst und inzwischen auch gegen den Vorsitzenden der (deutschen) Bischofskonferenz revoltieren werden. Sie geben keinerlei Hinweis, auch nur darüber nachzudenken, ob sie im Irrtum sind. Was die Weltkirche denkt, ist ihnen egal.

Weiter heißt es: „Derzeit entwickeln einige Bistümer gemeinsam eine Handreichung zum Thema, die auch einen Vorschlag für den Ablauf einer Segensfeier enthalten wird.“

Die Gestaltung von Segensfeiern obliegt allein dem Vatikan. Da dieser sowieso Segnungen von homosexuellen Paaren verboten hat, werden sie selber solche „Feiern“ entwerfen – ein weiterer Akt des Ungehorsams.

„Konkret erwartet Teuber (ein Teilnehmer der Tagung), dass die Kirche ihr verklemmtes Sprechen über Sexualität überwindet und ein liebendes homosexuelles Paar offiziell statt heimlich segnet: „Vor Gott werden Segnende Rechenschaft ablegen – nicht vor der Glaubenskongregation in Rom.““

Eindeutig werden Autorität und Hierarchie der Kirche abgelehnt. Dadurch werden nicht nur essentielle Elemente der katholischen Kirche abgelehnt, sie machen sich selber zu einer Autorität, die der Auffassung ist, sie können solche Segnungen erfinden.

Unterstützung für seine Forderung erhielt Teuber von sämtlichen Theologinnen und Theologen der Tagung. Der Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann aus Erfurt plädierte dafür, eine vollständige, festliche Liturgie zu entwickeln mit Wortverkündigung, Segensgebet, Fürbitten und Ringtausch; denn der Ring habe im westlichen Kulturkreis einen hohen symbolischen Wert“.

Man will diese Pseudo-Segnungen möglichst ähnlich wie Trauungen gestalten. Dadurch wird noch klarer, dass man praktizierte Homosexualität und entsprechende Partnerschaften ausdrücklich gutheißt. Dass das im Widerspruch zur katholischen Moral steht, muss nicht näher erläutert werden.

„Segensfeiern sind Hochformen christlicher Liturgie, vergleichbar mit der Taufe – und ein „Lackmustest“ dafür, wie ernst es der Kirche mit ihrem neuen Blick auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften sei, sagte Kranemann.“

Hier fordert man direkt die Preisgabe der katholischen Sexualmoral. Die Weltkirche soll nun die Vorgaben dieser deutschen Theologen folgen.

„Wir denken immer noch, es gebe eine Art katholischer Sexualwissenschaft, so Stephan Goertz, Moraltheologe aus Mainz.“

Damit steht er mit beiden Beinen außerhalb der katholischen Kirche. Zumal die Sexualethikl kein isoliertes Kapitel innerhalb der gesamten Moral der Kirche ist. Sie entspringt direkt dem christlichen Menschenbild. 

„Wie es jetzt weitergeht? Im Plenum der Tagung mangelte es nicht an Vorschlägen: Hartnäckig dran bleiben und mitreden, Texte schreiben, Tagungen veranstalten. Die Bischöfe darauf verpflichten, sich an der Diskussion zu beteiligen. An einem gemeinsam verabredeten Sonntag in allen Kirchen über Sex predigen. Sich am strategischen Vorgehen der „Fridays for Future“-Bewegung und ihren Formaten etwas abgucken. Und seine Solidarität öffentlich zeigen, damit die, die den Segen anbieten, keine Repressalien befürchten müssen.“

Hier wird erneut deutlich, dass man sich in Kampfstimmung befindet und eine Agenda ausführt. Dafür sollen besonders provokante Aktionsformen verwendet werden. Auf diese Weise soll eine neue Moral durchgesetzt werden – vom Bistum Essen aus.

Fazit: Sind diese Positionen repräsentativ, so besteht kein Zweifel, dass letztlich die Gründung einer neuen, nicht-katholischen Kirche angestrebt wird, die weder mit Rom noch mit der Weltkirche verbunden ist.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ – Erstveröffentlichung des Beitrags hier: https://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/2021/05/die-segnungen-sind-erst-der-anfang.html


Eine neue Kirchenspaltung aus Deutschland?

Von Dr. Eduard  Werner

Die Befürchtung von Erzbischof Charles J. Chaput, von Deutschland könnte jetzt eine neue Kirchenspaltung ausgehen, scheint bereits einzutreten. Erfahrungsgemäß erleidet die Kirche ja alle 500 Jahre eine neue Spaltung. Dass sie dieses Mal vom früher marianisch geprägten München ausgeht, ist bedrückend.

In der vergangenen Woche sagten mir zwei Ehepaare unabhängig voneinander, dass sie sich mit dem Gedanken tragen, in eine orthodoxe Kirche überzutreten. Mein Einwand, dass in der Kirchengeschichte alle großen Reformer in der Kirche geblieben seien, verfing leider nicht. Die evangelische kirchliche Zeitschrift „Chrismon“ habe letztes Jahr zweimal die katholische Verwandlung von Brot und Wein in den Leib und in das Blut Christi als mittelalterliche Zauberei dargestellt.

Dass unsere konzessionsbereiten Bischöfe  eine Klärung dieser und ähnlicher Irrtümer nicht zur Vorbedingung für ein Entgegenkommen in der Eucharistie gemacht hätten, ließe Schlimmes befürchten, meinten meine Gesprächspartner.

Überdies sei die Interkommunion heute schon ein Massenphänomen. In der Tat fordern katholische Bischöfe und evangelische Christen gemeinsam etwas, was Protestanten mit ihrer Ablehnung der Priesterweihe und der apostolischen Sukzession ja selbst nicht wollen.

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe sieht offenbar keinen Klärungsbedarf. Das kann nicht lange gut gehen.    

 


Kardinal Müller wünscht, daß die Kirche Beschwerden von Gläubigen ernstnimmt

Der ehem. Regensburger Bischof Gerhard L. Müller, der im Juli dieses Jahres zwischen Tür und Angel vom Papst als Präfekt der Glaubenskongegration abgelöst wurde, will keineswegs die Speerspitze einer Anti-Papst-Bewegung werden, wie er kürzlich erneut betont hat. Andererseits hält er es für wichtig, daß die Kirche offen mit ernsthaften Beschwerden umgeht.

Wie der Bayerische Rundfunk am 27. November berichtet, warnte der Würdenträger in einem Interview mit einer italienischen Tageszeitung vor einer Spaltung in der katholischen Kirche. Er sieht die Gefahr, daß traditionsorientierte Katholiken sich enttäuscht von der Kirche abtrennen. 

Die Kirchenleitung müsse „diejenigen anhören, die ernste Fragen oder berechtigte Beschwerden haben, nicht sie ignorieren oder, schlimmer noch, demütigen“, betont der Kardinal, der als einstiger Theologieprofessor eine vielbeachtete „Katholische Dogmatik“ verfaßte. 

Der Gelehrte aus Regensburg setzt in einigen Punkten deutlich andere Akzente als der Pontifex.

Anders als Franziskus betrachtet er z.B. die Kirche nicht nur und nicht in erster Linie als „Feldlazarett“. Auch hinsichtlich Ehe und Familie betont er stärker als der Papst die katholische Sitten- und Sakramentenlehre. 

Die Nichtverlängerung seiner Amtszeit durch Franziskus führt Müller auf eine Diffamierungskampagne zurück. Er sei bei Papst Franziskus von anonymen Zuträgern verleumdet worden, „die besser einen Seelenklempner aufgesucht hätten“, erklärte der Kardinal.


Evangelische Kritik an Luthers Judenhaß: „Hier war er so etwas wie ein Ketzer“

Namhafte Protestanten zu „Schattenseiten“ des Reformators

Der evangelische Bischof Michael Bünkerleitet leitet seit acht Jahren die Evangelische Kirche in Österreich; zudem ist er seit 2007 Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa. 978-3-15-010998-4

Der 62-jährige Theologe äußert sich aktuell in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ zu judenfeindlichen Schriften Martin Luthers. Zunächst stellt er fest: „Ganz klar: Luther ist sicher kein Heiliger. Dazu sind die Schattenseiten viel zu deutlich und sein Lebenslauf zu widersprüchlich.“

Kritik äußert der evangelische Bischof etwa hinsichtlich der Stellung Luthers im Bauernkrieg, seines feindlichen Verhaltens gegenüber dem sog. „linken Flügel der Reformation“, aber „in erster Linie“ wegen der antijüdischen Schriften und Predigten des Reformators.

Die evangelische Generalsynode in Österreich habe sich in der Erklärung „Zeit zur Umkehr“ 1998 hiervon nicht nur „distanziert“, sondern diese Äußerungen Luthers „verworfen“. Er fügt hinzu: „Luther war in dieser Frage so etwas wie ein Ketzer.“

Auch der evangelische Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann befaßt sich mit diese problematischen Seite Luthers. Er ist Vorsitzenden des Vereins für Reformationsgeschichte und Autor des Buches „Luthers Juden“ (Reclam-Verlag).

Das „Göttinger Tageblatt“ berichtet, Prof. Kaufmann habe erklärt, die Forderung des Reformators, Synagogen niederzubrennen und jüdische Häuser einzureißen, sei für das damalige 16. Jahrhundert beispiellos: „Ich habe lange gesucht und keinen Zeitgenossen gefunden, der das ebenfalls vorgeschlagen hätte“, sagte der Kirchengeschichtler.

Es sei bedrückend, erläuterte er weiter, daß die Nationalsozialisten die Novemberpogrome von 1938 unter Berufung auf Luther inszeniert hätten.

In seiner vor- und frühreformatorischen Zeit hatte sich Luther zunächst vergleichsweise gemäßigt über Juden geäußert, erstmals am 5. August 1514, wobei er den Humanisten Johannes Reuchlin verteidigte, der die Verbrennung des Talmud und anderer jüdischer Schriften ablehnte.

Besonders scharf waren Luthers Schriften in der Spätzeit der Reformation. Wenige Tage vor seinem Tod forderte er die Vertreibung der Juden aus Eisleben, was dann im folgenden Jahr 1547 tatsächlich geschehen sei.

Quellen für die Zitate:
http://derstandard.at/2000046290110/Buenker-Luther-ist-kein-Heiliger
http://www.goettinger-tageblatt.de/Campus/Goettingen/Goettinger-Theologe-Thomas-Kaufmann-ueber-Luthers-Judenfeindlichkeit

Kaufmanns Buch: http://www.reclam.de/detail/978-3-15-010998-4/Kaufmann__Thomas/Luthers_Juden