Eine neue Kirchenspaltung aus Deutschland?

Von Dr. Eduard  Werner

Die Befürchtung von Erzbischof Charles J. Chaput, von Deutschland könnte jetzt eine neue Kirchenspaltung ausgehen, scheint bereits einzutreten. Erfahrungsgemäß erleidet die Kirche ja alle 500 Jahre eine neue Spaltung. Dass sie dieses Mal vom früher marianisch geprägten München ausgeht, ist bedrückend.

In der vergangenen Woche sagten mir zwei Ehepaare unabhängig voneinander, dass sie sich mit dem Gedanken tragen, in eine orthodoxe Kirche überzutreten. Mein Einwand, dass in der Kirchengeschichte alle großen Reformer in der Kirche geblieben seien, verfing leider nicht. Die evangelische kirchliche Zeitschrift „Chrismon“ habe letztes Jahr zweimal die katholische Verwandlung von Brot und Wein in den Leib und in das Blut Christi als mittelalterliche Zauberei dargestellt.

Dass unsere konzessionsbereiten Bischöfe  eine Klärung dieser und ähnlicher Irrtümer nicht zur Vorbedingung für ein Entgegenkommen in der Eucharistie gemacht hätten, ließe Schlimmes befürchten, meinten meine Gesprächspartner.

Überdies sei die Interkommunion heute schon ein Massenphänomen. In der Tat fordern katholische Bischöfe und evangelische Christen gemeinsam etwas, was Protestanten mit ihrer Ablehnung der Priesterweihe und der apostolischen Sukzession ja selbst nicht wollen.

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe sieht offenbar keinen Klärungsbedarf. Das kann nicht lange gut gehen.    

 


Kardinal Müller wünscht, daß die Kirche Beschwerden von Gläubigen ernstnimmt

Der ehem. Regensburger Bischof Gerhard L. Müller, der im Juli dieses Jahres zwischen Tür und Angel vom Papst als Präfekt der Glaubenskongegration abgelöst wurde, will keineswegs die Speerspitze einer Anti-Papst-Bewegung werden, wie er kürzlich erneut betont hat. Andererseits hält er es für wichtig, daß die Kirche offen mit ernsthaften Beschwerden umgeht.

Wie der Bayerische Rundfunk am 27. November berichtet, warnte der Würdenträger in einem Interview mit einer italienischen Tageszeitung vor einer Spaltung in der katholischen Kirche. Er sieht die Gefahr, daß traditionsorientierte Katholiken sich enttäuscht von der Kirche abtrennen. 

Die Kirchenleitung müsse „diejenigen anhören, die ernste Fragen oder berechtigte Beschwerden haben, nicht sie ignorieren oder, schlimmer noch, demütigen“, betont der Kardinal, der als einstiger Theologieprofessor eine vielbeachtete „Katholische Dogmatik“ verfaßte. 

Der Gelehrte aus Regensburg setzt in einigen Punkten deutlich andere Akzente als der Pontifex.

Anders als Franziskus betrachtet er z.B. die Kirche nicht nur und nicht in erster Linie als „Feldlazarett“. Auch hinsichtlich Ehe und Familie betont er stärker als der Papst die katholische Sitten- und Sakramentenlehre. 

Die Nichtverlängerung seiner Amtszeit durch Franziskus führt Müller auf eine Diffamierungskampagne zurück. Er sei bei Papst Franziskus von anonymen Zuträgern verleumdet worden, „die besser einen Seelenklempner aufgesucht hätten“, erklärte der Kardinal.


Evangelische Kritik an Luthers Judenhaß: „Hier war er so etwas wie ein Ketzer“

Namhafte Protestanten zu „Schattenseiten“ des Reformators

Der evangelische Bischof Michael Bünkerleitet leitet seit acht Jahren die Evangelische Kirche in Österreich; zudem ist er seit 2007 Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa. 978-3-15-010998-4

Der 62-jährige Theologe äußert sich aktuell in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ zu judenfeindlichen Schriften Martin Luthers. Zunächst stellt er fest: „Ganz klar: Luther ist sicher kein Heiliger. Dazu sind die Schattenseiten viel zu deutlich und sein Lebenslauf zu widersprüchlich.“

Kritik äußert der evangelische Bischof etwa hinsichtlich der Stellung Luthers im Bauernkrieg, seines feindlichen Verhaltens gegenüber dem sog. „linken Flügel der Reformation“, aber „in erster Linie“ wegen der antijüdischen Schriften und Predigten des Reformators.

Die evangelische Generalsynode in Österreich habe sich in der Erklärung „Zeit zur Umkehr“ 1998 hiervon nicht nur „distanziert“, sondern diese Äußerungen Luthers „verworfen“. Er fügt hinzu: „Luther war in dieser Frage so etwas wie ein Ketzer.“

Auch der evangelische Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann befaßt sich mit diese problematischen Seite Luthers. Er ist Vorsitzenden des Vereins für Reformationsgeschichte und Autor des Buches „Luthers Juden“ (Reclam-Verlag).

Das „Göttinger Tageblatt“ berichtet, Prof. Kaufmann habe erklärt, die Forderung des Reformators, Synagogen niederzubrennen und jüdische Häuser einzureißen, sei für das damalige 16. Jahrhundert beispiellos: „Ich habe lange gesucht und keinen Zeitgenossen gefunden, der das ebenfalls vorgeschlagen hätte“, sagte der Kirchengeschichtler.

Es sei bedrückend, erläuterte er weiter, daß die Nationalsozialisten die Novemberpogrome von 1938 unter Berufung auf Luther inszeniert hätten.

In seiner vor- und frühreformatorischen Zeit hatte sich Luther zunächst vergleichsweise gemäßigt über Juden geäußert, erstmals am 5. August 1514, wobei er den Humanisten Johannes Reuchlin verteidigte, der die Verbrennung des Talmud und anderer jüdischer Schriften ablehnte.

Besonders scharf waren Luthers Schriften in der Spätzeit der Reformation. Wenige Tage vor seinem Tod forderte er die Vertreibung der Juden aus Eisleben, was dann im folgenden Jahr 1547 tatsächlich geschehen sei.

Quellen für die Zitate:
http://derstandard.at/2000046290110/Buenker-Luther-ist-kein-Heiliger
http://www.goettinger-tageblatt.de/Campus/Goettingen/Goettinger-Theologe-Thomas-Kaufmann-ueber-Luthers-Judenfeindlichkeit

Kaufmanns Buch: http://www.reclam.de/detail/978-3-15-010998-4/Kaufmann__Thomas/Luthers_Juden