Bistum Essen: Was die Propsteigemeinde in Bochum sich unter „Pastoralplan plus“ vorstellt

Von Felizitas Küble

Seit dem Jahr 2010 steigen die Kirchensteuereinnahmen beider Konfessionen regelmäßig und ununterbrochen. (Die FAZ hat hierüber bereits am 5.10.2014 berichtet: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rekord-einnahmen-bei-den-kirchen-13189915.html

In den letzten beiden Jahren gab es erneut Rekord-Einnahmen für die katholischen und evangelischen Kassen  –  und dies trotz sinkender Kirchenmitglieder. Der Grund: Die günstige Situation auf dem Arbeitsmarkt bzw. bei den Löhnen und Gehältern.

Die anhaltende finanzielle Sprudelquelle hindert aber viele Bischöfe keineswegs daran, eine Kirche nach der anderen zu schließen bzw. das Gotteshaus für andere Zwecke umzugestalten.

Dies zeigt sich besonders deutlich im Bistum Münster (dort verwenden regionale Tageszeitungen seit Jahren den Ausdruck „Kirchensterben“ in ihren Überschriften) sowie im Ruhrbistum Essen. (Hier eine Auflistung profanierter Kirchen in Essen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_profanierter_Kirchen_im_Bistum_Essen)

Drastische Mittelkürzung durch die Bistumsleitung

Zur Diözese Essen gehört auch die Stadt Bochum mit ihrer Propstei-Großpfarrei, einer Fusion von früher acht verschiedenen Gemeinden.

Im neuesten „Info-Brief Nr. 5“ dieser Mega-Pfarrgemeinde wird der „Pastoralplan plus“ erwähnt, über den kürzlich eine Gemeindeversammlung diskutiert habe. Sodann heißt es wörtlich:

„Aufgefordert zu diesen Aktivitäten wurden alle Pfarreien unseres Bistums durch eine neuerliche Ankündigung der Beschränkung finanzieller Mittel im Zeitraum 2017 bis 2030 um mindestens 30%, später 50%. Diese Mittelkürzung betrifft vor allem den Etat zur Unterhaltung und Instandhaltung unserer Kirchen und kirchlichen Gebäude.“

Das muß man sich doppelt auf der Zunge zergehen lassen:

Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen hat trotz steigender Kirchensteuereinnahmen eine drastische Mittelkürzung für die Pfarrreien seiner Diözese verfügt – und damit nicht genug, dieser Einschritt betrifft vor allem die Gotteshäuser und kirchl. Gebäude.

Obwohl im Bistum Essen schon unter der vorherigen Amtsführung von Bischof Felix Genn (heute Oberhirte von Münster) über 70 Kirchen abgerissen, geschlossen, umgewidmet, zweckentfremdet oder sonstwie profaniert wurden, soll das Kirchensterben in diesem kleinen Bistum offenbar munter fortgesetzt werden  –  als ob die seelenlose Zusammenlegung früher selbständiger Pfarrgemeinden zu unübersichtlichen Mega-Pfarreien nicht schon schlimm genug wäre.

Kirchen auch für „Karneval und Kaffeeklatsch“

Passenderweise heißt es in dem erwähnten „Info-Brief“ der Bochumer Propstei-Gemeinde, geplant sei für die Zukunft der „regelmäßige Wechsel aller Priester in allen Kirchen (und Krankenhäusern)“.

Das bedeutet: Die Gläubigen haben in ihrem jeweiligen Kirchort keinen regelmäßigen Geistlichen als Ansprechpartner. Der Pfarrer ist nicht mehr der „Vater seiner Pfarrei“, zuständig und vertraut für seine „Schäflein“, sondern es erfolgt ein ständiges Kommen und Gehen der Priester, was seelsorglich das Allerletzte ist  –  und so etwas nennt sich dann „Pastoralplan plus“, obwohl es „minus“ heißen müßte!

Das „Pastoralteam“ dieser Großpfarrei entwickelt unter dem Druck der Sparmaßnahmen von oben weitere merkwürdige Vorschläge.

So heißt es zunächst an sich zutreffend, man wolle „möglichst viele unserer Kirchen für das Pfarreileben erhalten und eher Gemeinderäume schließen als Kirchen“. – Tatsächlich wäre dies das kleinere Übel.

Aber was dann folgt, macht diese Überlegung zum Eigentor: „Auch müssten Kirchen dann ggf. umgestaltet oder aufgeteilt werden, so dass ie auch Raum böten für Begegnungen und Sitzungen, für Karnevel und Kaffeeklatsch.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den katholischen KOMM-MIT-Jugendverlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


Kirchensterben im Bistum Münster geht weiter: Zwei Kirchen in Greven betroffen

In der westfälischen Mittelstadt Greven unweit von Münster werden in den nächsten Jahren zwei Kirchen aufgegeben bzw. umfunktioniert:

Bei der St- Josefs-Kirche bleibt nur der Turm erhalten, das eigentliche Gebäude soll abgerissen werden und dann für die Errichtung eines „multifunktionalen“ Hauses Platz schaffen, das teils sozial, teils liturgisch bzw. für Gruppen-Aktivitäten genutzt werden könnte.   100_1512

Das ist vor allem für jene Katholiken  –   darunter viele Bauern und katholische Handwerker  –  sehr bitter, die nach dem 2. Weltkrieg ehrenamtlich jahrelang am Bau dieser Kirche mitgeholfen haben – natürlich hängt dann erst recht ihr Herzblut an diesem Gotteshaus!

BILD: Bischof Felix Genn (Münster) bei einem Domfest im Gespräch mit Teilnehmern (Foto: Cordula Mohr)

Die Marienkirche (Pfarrei Maria Himmelfahrt) findet beim Oberhirten von Münster, Bischof Dr. Felix Genn, gleich gar keine Gnade und soll komplett aufgegeben werden – und dies in Zeiten sprudelnder Kirchensteuereinnahmen!

Die Trauer und Enttäuschung unter den katholischen Gläubigen ist groß, aber die Resignation ebenso:

Immerhin weiß man aus anderen ähnlichen Fällen des Kirchensterbens (etwa ausgerechnet im altbewährten Marienwallfahrtsort Telgte), daß Bittschriften, Proteste, Leserbriefe, Unterschriftensammlungen und Kundgebungen für den Erhalt des Gotteshauses das Ordinariat zu Münster völlig unberührt gelassen haben. Demonstranten, die zum Bischofshaus zogen, weil sie sich für ihre Pfarrei-Kirche einsetzen, wurde die kalte Schulter gezeigt.

Die gezielte Vernichtung oder Profanierung von Gotteshäusern wird in diesem großen Bistum beinhart weiter durchgezogen, ob das den betroffenen Pfarrern, Kirchenvorständen und Gemeinde-Christen gefällt oder nicht  – es gefällt ihnen natürlich fast immer ganz und gar nicht! 

Viele Katholiken fragen sich: Degradiert sich die Kirche im Bistum Münster immer mehr zu einem Abbruchunternehmen?

Weitere Berichte über das KIRCHENSTERBEN im Münsterland hier: https://charismatismus.wordpress.com/?s=kirchensterben


Für den Augsburger Bischof Zdarsa kommen Kirchenschließungen nicht infrage

Während im Bistum Essen in den letzten Jahren rund 100 Kirchen geschlossen, zweckentfremdet bzw. profaniert wurden, während es im Bistum Münster jetzt ähnlich losgeht (sogar im Wallfahrtsort Telgte wurde ein Gotteshaus geschlossen), zeigt die bayerische Diözese Augsburg, daß es auch anders geht.

Deren Bischof Konrad Zdarsa sprach sich sogar auf lange Sicht klar dagegen aus, daß  es im Zuge von Pfarrei-Zusammenlegungen zu Kirchenschließungen kommt  –  das gelte auch für Kapellen, die nicht der Eucharistiefeier, sondern „nur“ dem Gebet dienen.

In seinem Fastenhirtenbrief 2012 heißt es hierzu:

„An eine längerfristig bevorstehende Veräußerung oder gar den Abriß von Kirchen unserer schwäbisch-bayerischen Kulturlandschaft sollten wir nicht einmal denken. Jahrhunderte lang sind kleine Kapellen, in denen nur ganz selten die Eucharstie gefeiert wurde, unübersehbare Zeichen des Glaubens und Stätten der Verehrung der Gottesmutter und aller Heiligen.“

Ganz anders sieht hingegen der Kirchenkurs im Bistum Münster aus.

Sogar die Westfälischen Nachrichten sprechen von einem „Kirchensterben im Münsterland“ und bringen in einer Fotoserie sechs Beispiele dafür:

http://www.wn.de/Fotostrecken/Lokales/Muenster/Kirchensterben-im-Muensterland

Foto der Marienkapelle in Adenau: Dr. Bernd F. Pelz