Wenn die Mißbrauchskrise für das Drängen nach „Reformen“ mißbraucht wird

Von Felizitas Küble

Wenn jemand meint, die katholische Kirche solle diese oder jene Änderung in Lehre bzw. Praxis vornehmen, so ist es ihm unbenommen, seine Forderungen aufzustellen.

Unseriös wird es allerdings, wenn hierbei suggiert wird, ohne die Einführung zeitgeistig angepaßter „Reformen“ werde die Kirche quasi den Bach runtergehen oder gleich ganz untergehen. Damit soll eine gewisse Panik erzeugt werden, um eigenen Forderungen mehr Durchschlagskraft zu verleihen.   

Noch unfairer ist allerdings die Anwendung der „Mißbrauchs-Keule“, denn damit werden die Opfer sexueller Übergriffe für die eigene Reform-Agenda vereinnahmt – der Mißbrauch wird gleichsam mißbraucht.

Ein aktuelles Beispiel hierfür lieferte unlängst der Kirchenhistoriker und katholische Priester Dr. Hubert Wolf:

Der Geschichtsprofessor aus Münster referierte in Amelsbüren, worüber die „Westfälischen Nachrichten“ am 21.9. unter dem Titel „Wolf spricht von der letzten Chance“ berichteten.

Historiker Wolf: Kirche als „unglaubwürdiger Laden“ unzumutbar

Dabei kamen die diverse Forderungen Wolfs nach Abschaffung des Pflichtzölibats und der Einführung von Diakoninnen zur Sprache.

Dabei hat sogar der liberale ZdK-Präsident Dr. Thomas Sternberg kürzlich klargestellt, dass das ehelose Leben keineswegs die Ursache für Missbrauchstaten ist, weshalb er jeden kausalen Zusammenhang deutlich als „grotesk“ bezeichnete. (Siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2018/10/02/sogar-zdk-praesident-sternberg-stellt-klar-kein-zusammenhang-von-zoelibat-und-missbrauch/)

Laut WN-Artikel hat Professor Wolf „angesichts einer existenzbedrohenden Krise“ erklärt: „Entweder es gibt jetzt eine Reform oder es ist vorbei.“  – Damit nicht genug, behauptet der Geistliche, es sei keinem Katholiken weiterhin zuzumuten, „in einem so unglaubwürdigen Laden zu bleiben“.

Wenn ein Priester seine eigene Kirche als „unglaubwürdigen Laden“ verunglimpft, hat dies mit sachlicher Kritik oder diskutablen „Reformwünschen“ nichts mehr zu tun. Zudem darf von einem Historiker eine seriöse Argumentation statt solcher mehr als salopper Sprüche erwartet werden.

Zeitgeistige Formen des Klerikalismus heute

Dazu paßt dann die Forderung nach „Abschied vom Klerikalismus“, wobei sich Prof. Wolf hierbei auf Bischof Felix Genn von Münster (siehe Foto) beruft, der bereits zuvor einen sogenannten „Klerikalismus“ als Ursache der Mißbrauchskrise vorstellte. Damit wird jedoch von den eigentlichen Problemen abgelenkt.

Zudem besteht der tatsächliche Klerikalismus gerade darin, sich über die Lehre Christi hinwegzusetzen und an der eigenen theologischen Spielwiese zu basteln. Das ist kein Dienst an der Kirche, sondern Anbiederung an den Zeitgeist und die Suche (oder gar Sucht?) nach dem Beifall der Welt (und der Medien).

Näheres hierzu hat Dr. Markus Büning bereits erläutert: https://charismatismus.wordpress.com/2018/09/08/nicht-der-klerikalismus-ist-das-problem-sondern-oberhirtliche-ablenkungsmanoever/

Wenn Prof. Wolf sodann meint, ohne die von ihm verlangten Reformen sei es mit der Kirche „vorbei“, so vergißt er wohl, daß die Kirche eine Stiftung Christi ist, der durch seine Botschaft und seine Sakramente weiterwirkt in der Geschichte, was auch in Zukunft so bleiben wird. Der Garant für die Fortdauer der Kirche ist unser HERR selbst.

 

Advertisements

Nicht der „Klerikalismus“ ist das Problem, sondern oberhirtliche Ablenkungsmanöver

Von Dr. Markus Büning

Seit Tagen müssen wir uns von unseren Oberhirten gebetsmühlenartig anhören, der Klerikalismus sei die Ursache der Missbrauchskrise  –  gemeint ist der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Geistliche.

Papst Franziskus gab mit seinem Schreiben an die Gläubigen hierzu den Aufschlag (http://w2.vatican.va/content/francesco/de/letters/2018/documents/papa-francesco_20180820_lettera-popolo-didio.html).

Seine bischöflichen Vasallen scheinen ihm hier unisono zu folgen, siehe hier nur für viele die Stellungnahme des Bischofs Dr. Genn aus Münster: http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/wegen-missbrauch-genn-fordert-ende-von-klerikalismus.

Die Gründe für diese nunmehr gängige Worthülse zur scheinbaren Aufarbeitung sind vielschichtig.

Zum einen dient sie dazu, dass Kernproblem nicht anzusprechen. Bischof Eleganti aus der Schweiz allerdings war es, der hier den Finger trotz aller Vernebelung in die Wunde legte, indem er auf das Problem des Homosexualismus im Klerus zutreffend hinwies (siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2018/09/05/schweizer-weihbischof-eleganti-beklagt-tabu-um-kirchl-homosexuellen-problematik/).

Und genau davon will der Papst und die ihm vollends ergebenen Hirten nichts hören. Warum? Weil sie fürchten, von den Medien dieser Welt verbrannt zu werden, als homophob und ewig gestrig. All dies ist durchschaubar.

Aber es gibt für diese bischöfliche Nebelkerze auch noch einen anderen Grund: Letztlich schiebt man von bischöflicher Seite nun alles auf den niederen Klerus, der offenbar vom selbstherrlichen Klerikalismus infiziert sei. Und hierbei werden dann vor allem die Priester diffamiert, die seit Jahren nur eines wollen, nämlich treue katholische Priester sein!

Ja, gerade diese Geistlichen, die Priesterkleidung tragen und sich an den Ritus des Missale halten und die Hl. Messe würdig zelebrieren, geraten nun in das Fadenkreuz bischöflicher Problembewältigung. Gerade diese Priester sollen ganz offenbar mit dem Schlagwort des Klerikalismus getroffen werden. All dies ist höchst gefährlich!

Und wer tut solches? Der Bischof von Rom und all die Bischöfe, die auf einmal entdecken, wie wichtig die Papsttreue ist. Warum? Weil es ihnen nun in die Agenda passt! Es ist alles so durchschaubar! Nun auf einmal wird von einigen Bischöfen die unbedingte Papsttreue gefordert. Unter Benedikt XVI. und Johannes Paul II. habe ich solche Töne aus dem deutschen Episkopat nie gehört. Warum ist das jetzt anders?

Weil man sich von Franziskus die neue Kirche erwartet. Die Kirche der Beliebigkeit, in der alles geht und man so endlich, endlich der Welt gefallen kann, ja den Jubel fast aller erwarten darf. Das ist übrigens auch der Grund, warum die weltlichen Leitmedien derzeit weitgehend zum Kirchenskandal schweigen. Sie wollen den ach so reformerischen Papst decken und beteiligen sich so selbst am Werk einer teuflischen Vertuschung. Auch unterlassene Berichterstattung ist Fake-News-Berichterstattung!

Interkommunion, Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, Gottesdienste ohne festgelegten Ritus, alles ad libitum. Das scheint die Kirche zu sein, die diese Hirten nun erwarten.

Manche gehen sogar so weit, dass rebellische Frauen Morgenluft wittern und sich auch schon mit der Kasel am Altar wähnen. In einem Dekanat des Bistums Münster findet auf Dekanatsebene bereits eine Tagung für kirchliche Mitarbeiter zum Thema Frauendiakonat statt. Der zuständige Dechant lädt ein und der zuständige Episkopos schweigt.

Genau diese Kirche wird offenbar gewünscht und dafür scheint Franziskus die Gallionsfigur zu sein, die nun mit der Mentalität eines von bischöflicher Seite eingeforderten sakrosankten Führerkults in einer völlig unkritischen und devoten Weise geschützt wird. Das Ganze grenzt schon am Verstandesopfer, koste es was es wolle. Ja, es wird einem schwindelig dabei!

So etwas hat es in dieser Kirche wohl noch nie gegeben. Diese Masche scheint ein kirchenhistorisches Novum zu sein, welches die Einheit der Kirche in ihren Grundfesten erschüttert. Und all diejenigen Bischöfe, die nun so handeln, müssen sich doch fragen lassen, ob nicht sie es sind, die ihre Macht nun missbrauchen.

Ja, sie trifft der Vorwurf des ungehemmten Klerikalismus in der Gestalt eines bourgeoisen Episkopalismus, der nur eines will, der Welt gefallen.

Und nun frage ich diese Herren Bischöfe, wo sie in den letzten Jahrzehnten denn ihre Macht zu folgenden Themen ausgeübt haben: Liturgischer Missbrauch, Kanzelmissbrauch, häretischer Religionsunterricht, Verunstaltung der Kirchenräume usw. usw.?

Zu all diesen Themen sind die Schubladen deutscher Ordinariate gefüllt mit Beschwerdebriefen, wohl eher sind diese Briefe schon längst geschreddert. So gut wie nichts haben sie hier getan, die Herren Episkopen, das heißt übrigens übersetzt Aufseher und nicht Wegseher! Das alles ist nur noch erbärmlich.

Diese „Hirten“ haben es über Jahrzehnte weitgehend zugelassen, dass diese Kirche zu einer Karikatur geworden ist, in der der Glaube und die Frömmigkeit weitgehend verdunstet sind. Ja und wenn dann Mitbrüder da waren, die anders dachten, wollte man nur eines, sie möglichst schnell entsorgen. Man denke nur an die Bischöfe Mixa und Tebartz van Elst. Diese Oberhirten entsprachen nicht dem üblichen Wohlfühlkatholizismus westdeutscher Prägung, der auch die ostdeutsche Diaspora, die zu Verfolgungszeiten in der DDR noch weitgehend intakt war, inzwischen infiziert hat.

Solange diese Bischöfe nicht anfangen, ihr von Gott verliehenes Amt im Sinn der der kirchlichen Überlieferung auszuüben, trifft sie der Vorwurf eines angepassten Klerikalismus, der eben nicht bereit ist, die Missstände in dieser Kirche zu bekämpfen. Nein, ganz im Gegenteil, die Missstände schienen nunmehr eine weitere Flanke zur Deformation zu bieten. All dies ist nur noch zu bedauern.


Schweizer Weihbischof Eleganti beklagt Tabu um kirchl. Homosexuellen-Problematik

Amtliche Erklärung von Weihbischof Marian Eleganti, Bistum Chur:

Der John Jay Report von 2010 zum sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt: in einem Zeitraum von 60 Jahren waren 81% aller Opfer männlich. Folglich handelt es sich bei der weit überwiegenden Mehrheit der Täter um Homosexuelle.

Der Final Report der Royal Commission in Australien von 2017 kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Dies sind Fakten, die öffentlich nicht ausgesprochen werden dürfen, ein Tabu, dem sich viele Verantwortliche in der Kirche beugen und den Klerikalismus als Wurzel des Phänomens ins Feld führen.

Niemand leugnet, dass Klerikalismus eine Rolle spielt, trotzdem geht es in der Kirche erwiesenermassen vorwiegend um homosexuelle Täter.

Das Verschweigen dieser Tatsache ist eine weitere Form der Vertuschung, die leider auch Kirchenverantwortliche in der Schweiz betreiben. Wer immer diese Tatsache öffentlich ausspricht, wird diffamiert und als homophob psychopathologisiert.

In einem 2016 publizierten Dokument hält Papst Franziskus daran fest, keine Männer, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder die sog. „homosexuelle Kultur“ unterstützen, in Priesterseminare aufzunehmen. Diese Weisung wurde bereits unter Papst Benedikt im Jahr 2005 festgeschrieben.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche sich an diese Weisung halten und entsprechende Massnahmen treffen. Dazu gehört das öffentliche Eingeständnis, dass wir es im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten mehrheitlich mit homosexuellen Straftätern zu tun haben.

Bei allem Respekt gegenüber homosexuell veranlagten Menschen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht weiter, bei der Aufarbeitung der sexuellen Übergriffe die Augen vor den Fakten zu verschliessen.

Ohne volle Transparenz und Wahrhaftigkeit gibt es weder gläubwürdige Aufklärung noch wirksame Prävention.

Chur, 5. September 2018
+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur

Quellen-Anmerkungen:
John Jay Report (vgl. S. 9-11)
http://www.usccb.org/issues-and-action/child-and-youth-protection/upload/The-Causes-and-Context-of-Sexual-Abuse-of-Minors-by-Catholic-Priests-in-the-United-States-1950-2010.pdf

Final Report Royal Commission (vgl. S. 47 & 60)
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/sites/default/files/final_report_-_preface_and_executive_summary.pdf

Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (PDF, vgl. Nr. 199)

Quelle: http://www.bistum-chur.ch/aktuelles/weihbischof-marian-eleganti-homosexuellen-tabu-ist-teil-der-vertuschung/


Papst Franziskus warnt Bischöfe vor „Weltlichkeit im Geist“ und vor „geziertem Klerikalismus“

„Gott bewahre uns vor einem Dasein als alte klerikale Junggesellen“

Eine Kirche, die nicht aus sich selbst herausgeht, erkrankt in der stickigen Luft ihrer Enge. Das gab Papst Franziskus den argentinischen Bischöfen zu ihrer Vollversammlung mit auf den Weg. In einem Brief vom 25. März, der am vergangenen Mittwoch bekannt wurde, rät der Pontifex seinen Mitbrüdern, jede seelsorgerliche Arbeit im Licht der Mission zu sehen. 1_0_684039

Uudem entschuldigte sich das kürzlich gewählte Oberhaupt der katholischen Weltkirche bei den argentinischen Bischöfen mit einer Prise Selbstironie: Er könne „wegen kürzlich eingegangener Verpflichtungen“ leider nicht an ihrer Vollversammlung teilnehmen…

Die typische Erkrankung einer in sich selbst verschlossenen Kirche sei, so der Papst, eine unbewegliche, unmissionarische Selbstbezogenheit, welche die Bischöfe „zur Weltlichkeit im Geist und zu einem gezierten Klerikalismus“ führe und sie sodann daran hindere, „die liebliche und tröstliche Freude des Evangelisierens“ zu erfahren.

„Ich wünsche Ihnen allen diese Freude“, fuhr Franziskus fort, „die uns vor Groll, vor Traurigkeit und einem Dasein als alte klerikale Junggesellen bewahrt. Diese Freude hilft uns, jeden Tag fruchtbarer zu sein und uns im Dienst am heiligen Volk Gottes zu verausgaben und abzunutzen; diese Freude wächst immer mehr in dem Maß, in dem wir ernst machen mit der pastoralen Bekehrung, die uns die Kirche abverlangt

Der HERR  befreie uns davon, unser Bischofsamt zu beschönigen mit dem Flitter der Weltlichkeit, des Geldes und eines wohlfeilen Klerikalismus…

Ich bitte Sie, für mich zu beten, damit ich zu hören verstehe, was Gott will  –  und nicht, was ich selbst will.“

Quelle (Text/Foto): Radio Vatikan