Israel: Haben Ärchäologen ein Kloster aus byzantinischer Zeit entdeckt?

In der Nähe von Beit Shemesh haben israelische Archäologen eine Öl- und Weinpresse aus byzantinischer Zeit entdeckt, wie am Donnerstag bekannt gegeben wurde.

Die Israelische Antikenbehörde erklärte, daß die Ausgrabung entlang der Hügel im Süden von Beit Shemesh interessante Funde freigelegt habe, darunter Zisternen, den Eingang zu einer Höhle und die oberen Abschnitte verschiedener Mauern.

Die Archäologen meinen, dass das Gelände in einen Produktions- und einen Wohnbereich aufgeteilt sei, weshalb es sich möglicherweise um eine Klosteranlage handeln könnte.

„Wir denken, dass sich hier in byzantinischer Zeit ein Kloster befand“, sagt Irina Zilberbod, eine Expertin der Antikenbehörde, und fügt hinzu:

„Wir haben zwar noch keine Kirche und keine eindeutige Inschrift gefunden, die auf eine religiöse Praxis hinweist, doch die beeindruckende Konstruktion, die großartigen Mosaikböden, die Fenster- und Dachziegelbeschaffenheit, sowie die landwirtschaftlich-industriellen Einrichtungen im Wohnbereich sind uns aus zahlreichen anderen Klöstern der Zeit gut bekannt.“

Quellen: Jerusalem Post, israelische Botschaft