Israel trauert um ehem. UN-Generalsekretär

Zum Tode des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan hat das israelische Außenministerium eine Pressemitteilung herausgegeben. Darin heißt es: 

„Israel betrauert den Tod des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan. Er war ein Meister der multilateralen Diplomatie, Nobelpreisträger und Welt-Staatsmann, der sein öffentliches Leben dem Streben nach weltweitem Frieden, der Linderung von Armut und der Verringerung von Kindersterblichkeit gewidmet hatte.

Als UN-Generalsekretär widerstand er der Deligitimierung Israels. Er kämpfte aktiv gegen die Leugnung des Holocaust und unterstützte 2006 die UN-Initiative für den Internationalen Holocaust-Gedenktag. Unser tief empfundenes Beileid gilt der Familie von Generalsekretär Kofi Annan.“


Sierra Leone: Pater Berton – Apostel afrikanischer Kindersoldaten – verstorben

Gestern Abend starb im Mutterhaus der Xaverianer Missionare in Parma (Italien) im Alter von 81 Jahren Pater Giuseppe Berton.

Seit 1973 lebte der Pater im afrikanischen Sierra Leone, wo er sich zunächst in der Diözese Makeni und später in der Hauptstadt Freetown der Missionsarbeit und sozialen Einsätzen widmete.

Während der Jahre des Krieges in Sierra Leone (1992 – 2000) wurde er von Rebellen entführt. Er mußte mitansehen, wie Kindersoldaten mißbraucht wurden und sah Verstümmelungen, Morde und Gewalttaten jeder Art. Zmitser Dashkevich

Damals brachte er Programme für ehemalige Kindersoldaten auf den Weg, die diesen die Rückkehr in ein normales Leben ermöglichen sollten, vor allem auch durch Erlernen beruflicher Fertigkeiten.

Für seine unermüdliche und aufopferungsvolle Arbeit wurde der katholische Geistliche mehrmals von internationalen Organisationien gewürdigt. Im Jahr 2001 besuchte der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, den Missionar und sein Zentrum für Kindersoldaten in Kissy, einem Vorort von Freetown.

Nach diesem Besuch wurde P. Berton immer wieder zu internationalen Kongressen eingeladen, um als „Experte für humanitäre Rehabilitationsarbeit“ über seine Tätigkeit zu berichten.

Quelle: Fidesdienst