Jahreshauptversammlung der IGFM vom 13. bis 15. April 2012 in Cottbus

40-Jahre-Jubiläum der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Prof. Dr. Hans Gert Pöttering, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehem. Präsident des Europäischen Parlaments, ist Hauptredner der IGFM-Jahrestagung 2012; er spricht am 14. April um 10 Uhr zu den Teilnehmern

Gastredner: Bernd Posselt, CSU-Europa-Abgeordneter, Vorsitzender der Paneuropa-Union Deutschland; er spricht am 14. April um 19 Uhr

Arbeitskreise am Samstag, 14. April 2012 (15:30 – 18:15 Uhr):

Schwerpunkte 2012:

Einparteiendiktatur: Rot-China, Nordkorea, Kuba
Religionsfreiheit: Verfolgte Christen
Aufarbeitung kommunistischer Gewaltherrschaft
Meinungsfreiheit und Gewissensfreiheit: Meinungsdiktatur – Maßnahmen der Unterdrückung

Der Tagungsort Cottbus liegt in einer der schönsten Gegenden im Osten Brandenburgs und verfügt neben einem Staatstheater im Jugendstil über viele kultureller Einrichtungen.  

Weitere Infos: www.igfm.de


Vortragsabend am 27.2. in Potsdam: „Wohin strebt die CDU?“

Zu dieser hochkarätig besetzten Veranstaltung lädt das brandenburgische Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung ein.

Zu den Rednern gehören prominente Mitglieder des Berliner Kreises (Dr. Saskia Ludwig, Ex-Minister Jörg Schönbohm), der sich für eine konservative Erneuerung der CDU einsetzt.

Zu den Teilnehmern der Tagung zählt auch Friedrich-Wilhelm Siebeke, Rechtsanwalt und christdemokratischer Initiator der Aktion „Linkstrend stoppen“.

Montag, den 27. Februar 2012 von 18.30 bis 20.30 Uhr

Ort: Le Manège in Potsdam, Am Neuen Markt 9 a/b

mit Ansprachen von

Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ministerpräsident a.D.
Martin Vogel, Beauftragter der Ev. Kirche bei den Ländern Berlin/Brandenburg
Jörg Schönbohm, Ehrenvorsitzender CDU Brandenburg
Dieter Dombrowski, Generalsekretär der CDU Brandenburg
Dr. Saskia Ludwig, Brandenburgische Landesvorsitzende der CDU

Danach gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit den Rednern und zum Gedankenaustausch untereinander.

Der Eintritt ist frei. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen.


Bundestag stellt sich hinter die Konrad-Adenauer-Stiftung in Ägypten

Der Deutsche Bundestag hat das Vorgehen der ägyptischen Behörden gegen die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo geschlossen verurteilt. Die Abgeordneten sprachen sich einstimmig dafür aus, daß die Bundesregierung sich dafür einsetzen müsse, daß das dortige Verfahren gegen Mitarbeiter der Stiftung eingestellt wird.

Das ägyptische Justizministerium wirft der Adenauer-Stiftung und anderen Nichtregierungsorganisationen vor, illegal aus dem Ausland finanziert worden zu sein.

Das Vorgehen Ägyptens verletze rechtsstaatliche Prinzipien und sei „vollkommen inakzeptabel“, hieß es in dem Entschließungsantrag des Parlaments.

Die Anklage sei dabei umso „unverständlicher, als Deutschland sich umfassend, auch finanziell, und stets in Absprache mit der ägyptischen Seite für den demokratischen Wandel in Ägypten engagiert“.

Quelle: dts-Nachrichtenagentur