Israel: Vier Schüler finden antike Goldmünze

Bereits im Februar 2019 entdeckten vier Schüler aus dem Kibbuz Yifat im Jesreel-Tal auf den Feldern eine Goldmünze auf dem Boden; sie erkannten sofort, dass dies ein bedeutender Fund war und berichteten ihrem Geographie- und Geschichtslehrer Zohar Porshyan davon, der sich an die israelische Altertumsbehörde wandte.

Die Schüler übergaben die Münze an den Diebstahlinspektor der israelischen Antiquitätenbehörde und zeigten ihm die genaue Stelle des Fundortes. Distelfeld verlieh den Jungen Zertifikate für ihre Aufmerksamkeit und umsichtige Reaktion: „Es ist ungewöhnlich, einzelne Goldmünzen zu finden. Da sie sehr wertvoll waren und die Personen gut Acht gegeben haben, sie nicht zu verlieren, bedanke ich mich bei den Schülern und ihrem Lehrer für ihre staatsbürgerlichen Dienste.“

Die Numismatikerin, eine Expertin für Münzdruck, Dr. Gabriela Bijovsky erklärte: „Die Goldmünze ist ein Solidus, der vom Kaiser Theodosius II. in Konstantinopel (heute Istanbul) um 420 – 423 n. Chr. geprägt wurde. Ähnliche Münzen sind aus dem ostbyzantinischen Reich bekannt, aber dies ist die erste ihrer Art, die in Israel entdeckt wurde. Eine Seite zeigt das Bild des Kaisers und die andere das Bild der Göttin des Sieges, die den Stab des Kreuzes hält.“

Theodosius II. war einer der einflussreichsten Kaiser des Byzantinischen Reiches.

Yair Amitzur, Chefarchäologen der Israelischen Altertumsbehörde erklärte:

„Der von der Altertumsbehörde initiierte Sanhedrin-Wanderweg erzählt die Geschichte der jüdischen Vormachtstellung in Galiläa zur Zeit der Mischna und des Talmud in der römischen und byzantinischen Zeit. Es ist symbolisch, dass die Goldmünze, die am Sanhedrin Wanderweg entdeckt wurde, die Periode dramatischer Ereignisse widerspiegelt, in der der Sanhedrin in Galiläa nicht mehr aktiv war und das Zentrum des jüdischen Lebens von Galiläa nach Babylon verlegt wurde.“

Quelle (Text / Foto): https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/1600-Jahre-alte-Goldm%C3%BCnze-gefunden.aspx


Orthodoxer Patriarch von Konstantinopel begrüßt Gebets-Initiative des Papstes

Der Patriarch von Konstantinopel, Bartholomeos I., unterstützt den Appell seines „Bruders in Christus, Papst Franziskus“ und dessen Aufruf zum Fasten und Beten für den Frieden in Syrien.

In diesem Zusammenhang bittet er auch die in St. Petersburg versammelten Teilnehmer des G20-Gipfels um Verhandlungen für eine nichtmilitärische Lösung des syrischen Konflikts.

Foto: Radio Vatikan

Foto: Radio Vatikan

„Das Ökumenische Patriarchat und ich persönlich“, heißt es in der Erklärung, „verfolgen mit großer Sorge die Entwicklung der Lage in Syrien und im ganzen Nahen Osten. Wir beten dafür, dass der Frieden siegen möge. Nur der Friede wird es auch Christen im Nahen Ostern ermöglichen künftig ohne Einschränkungen in ihren Heimatländern zu leben.“

„Die Kirche in Konstantinopel begrüßt die Initiative des Bischofs von Rom, Papst Franziskus, und dessen Bitte an die Christen in aller Welt, am Samstag gemeinsam zu Fasten und zu beten, und um den Frieden in Syrien, diesem gemarterten Land zu bitten“, heißt es in der Verlautbarung weiter, „in der Hoffnung, dass Gott die Gedanken der verantwortlichen Politiker erleuchten möge und damit militärische Aktionen verhindert werden, die unvermeidlich zum Tod vieler unschuldiger Opfer führen würden.“

„Auch ich“, so der orthodoxe Patriarch, „werde dem Appell unseres Bruders in Christus, Papst Franziskus nachkommen und am kommenden Samstag für dieselben Anliegen beten, wir dies seit Beginn des blutigen Konflikts in Syrien tun“. 

Quelle: Fidesdienst


Orthodoxe Kirchenführer über Papst Benedikt: „Höchster Priester und treuer Diener der Kirche“

Der Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., würdigte Benedikt XVI. als großen Theologen:

„Der Papst hinterlässt eine unauslöschliche Spur im Leben und in der katholischen Kirche, die er nicht nur mit seiner kurzen Amtszeit, sondern auch dank seines äußerst großen Beitrages als Theologe und als höchster Priester der Kirche besiegelt hat.“

Über die Schriften dieses Papstes werde man „noch lange sprechen“, so Bartholomaios. Sie zeugten von seiner profunden Kenntnis der Kirchenväter, von seinem Kontakt mit der modernen Welt und von seinem regen Interesse an den Problemen des Menschen. 75743_14122011

Die orthodoxe Kirche werde Benedikt XVI. „als lieben und treuen Freund unserer Kirche und Treuer Diener des heiligen Ideals der Einheit aller“ in Erinnerung behalten, erklärte der Patriarch.

Auch die russisch-orthodoxe Kirche hofft, dass sich unter einem neuen römischen Papst die guten Beziehungen zur katholischen Kirche fortsetzen. „Es gibt keinen Grund zu erwarten, dass es zu einer wesentlichen Veränderung in der Politik des Vatikan gegenüber der orthodoxen Kirche kommt“, sagte der für den Dialog mit den Katholiken zuständige Sekretär des russisch-orthodoxen Außenamtes, Erzpriester Dmitri Sizonenko, laut Moskauer Medienberichten.

Im Verhältnis beider Kirchen gebe es eine positive Dynamik. Noch am Sonntag hatte das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I., lobende Worte für Papst Benedikt XVI. gefunden:

In der „schwierigen Lage“, in der sich das westliche Christentum heute befinde, verteidige der Papst „mutig“ die Positionen und moralischen Werte seiner Kirche, sagte Kyrill I.

Quelle: Radio Vatikan


Christen im Libanon protestieren gegen antichristlichen türkischen Kinofilm „Fetih 1453“

Die gewalttätigen Proteste in der islamischen Welt, die angeblich durch ein youtube-Video ausgelöst wurden, sind noch in unguter Erinnerung, da wird erneut ein Film zum Zankapfel zwischen Religionen:

Der türkische Kinostreifen “Fetih 1453″ des Regisseurs Faruk Aksoy, ein 160-Minuten-Spektakel über die Eroberung Konstantinopels durch die Türken läuft nun auch im Libanon, was dortige Christen zum Anlaß nehmen, die Inhalte und Absichten des Films kritisch zu hinterfragen.

Seine einseitige, provokative und manipulative Darstellung der geschichtlichen Ereignisse sei geeignet, so die Kritiker, die religiösen Spannungen im Lande weiter anheizen.

Seit Februar 2012 soll der türkische Kassenschlager in seinem Herkunftsland gut angekommen sein, wobei der Film geschickt falsche Darstellungen mit religiösen Untertönen vermengt und so indirekt zum “Kulturkampf” des “Guten” (Türken, Islam) gegen das “Böse” (Griechen, Christen, Westen) aufruft.

Nun läuft der Film seit 27. September 2012 auch in Beiruter Kinos und bereits zwei Tage später fanden sich christliche   Organisationen, die damit begannen, friedlich gegen dieses Machwerk zu demonstrieren.

Unter der Leitung der christlichen “Al-Mashriq”-Partei, die von jungen Orthodoxen gegründet wurde, haben mehrere Organisationen ihren Widerstand in Gang gesetzt. Sie forderten ihre Landsleute dazu auf, den Film zu boykottieren, da er zum religiösen Haß anstachle.

Quelle (englisch): http://www.asianews.it/news-en/Lebanese-Christians-against-a-Turkish-film-that-incites-religious-hatred-26079.html

Übersetzung: Gebetskreis.wordpress.com