Scharfe jüdische Kritik am Goethe-Institut

Im Goethe-Institut (GI) geht es schon lange nicht mehr vorrangig um die internationale Förderung der deutschen Sprache und Völkerverständigung.

Unter Johannes Ebert, dem Generalsekretär des Goethe-Instituts, geht es zunehmend darum, die deutsche Sprache durch grammatikalisch falsche Gender-Sternchen zu zerstören, das Deutsche bei vielen Projekten des Instituts durch Englisch zu ersetzen und ungeliebte Staaten mit nicht genehmen Kulturvorstellungen zu diffamieren.

So wie der vom GI propagierte Genderismus Geschlechter gegeneinander aufhetzt, hart erkämpfte Frauenrechte zurückschraubt und neue Gräben schafft statt zu überwinden, so führt eine antisemitische und linksradikale Kultur im deutschen Kulturinstitut dazu, dass eine neue Kluft zwischen Deutschland und Israel entsteht.

Das US-amerikanische Simon-Wiesenthal-Center zählt nun das Goethe-Institut zu den antisemitischsten Institutionen weltweit.

Quelle und vollständiger Text des Beitrags von Leo Wasser hier: https://juedischerundschau.de/article.2021-03.das-goethe-institut-antisemitisch-und-antideutsch-zugleich.html